Bastelrechner: Der Rock Pi X sieht aus wie ein Raspberry Pi mit Intel-CPU

USB-Anschlüsse, Ethernet und GPIO befinden sich an ähnlichen Positionen: Der Rock Pi X ähnelt dem Raspberry Pi schon sehr. Der Unterschied liegt in der verwendeten Intel-CPU. Das Board soll trotzdem nicht viel mehr kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Rock Pi X sieht aus wie ein Raspberry Pi.
Der Rock Pi X sieht aus wie ein Raspberry Pi. (Bild: Radxa)

Der Hersteller Radxa will künftig einen Bastelrechner anbieten, der dem Formfaktor und dem Platinenlayout eines Raspberry Pi 4 (Test) folgt, allerdings mit Intel-Cherry-Trail-CPU läuft. Der Rock Pi X verwendet genauer gesagt den Intel Atom x5-Z8300 mit vier Kernen, vier Threads und einem Standardtakt von 1,44 GHz sowie 2 Watt Leistungsbudget.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Oberschleißheim
  2. Trainee (m/w/d) Informationssicherheit
    Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
Detailsuche

USB-Anschlüsse und die GPIO-Schnittstelle befinden sich an den Stellen, an denen sie beim Vorbild auch angebracht sind. Die Maße von 85 x 52 mm ähneln ebenfalls sehr dem Raspberry Pi. Der Startpreis von etwa 40 US-Dollar ist zudem vergleichbar.

Neben der x86-CPU verwendet der Rock Pi X 1, 2 oder 4 GByte LPDDR3-RAM und speichert Daten auf einer Micro-SD-Karte - wie der Raspberry Pi. Das Board hat allerdings auch festen eMMC-Speicher verbaut. Die 40-Pin-GPIO-Schnittstelle ähnelt ebenfalls dem Raspberry Pi.

Aber auch andere Anschlussoptionen sind vorhanden: drei USB-A-2.0-Buchsen, ein USB-A-3.2-Gen-1-Port und Gigabit Ethernet. Einen Bildschirm können Nutzer per HDMI 1.4 anschließen. Der unterstützt zwar 4K-Auflösungen, aber nur bei einer Bildfrequenz von 30 Hz. Per USB Typ C kann ein Netzteil angeschlossen werden.

Golem Akademie
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben dem herkömmlichen Rock Pi X wird es auch ein Modell B geben, berichtet das Online-Magazin Cnx Software. Dieses unterstützt WLAN nach Wi-Fi 5 und Power over Ethernet. Zweiteres muss allerdings über optionales Zubehör realisiert werden.

Nur das Model A ohne WLAN-Modul und mit 1 GByte RAM kostet 40 US-Dollar. 2 GByte RAM kosten 50 US-Dollar und 4 GByte 65 US-Dollar. Das Model B startet in der 1-GByte-Version bei 50 US-Dollar mit einer 2-GByte-Variante für 60 und einem 4-GByte-Modell für 75 US-Dollar. Der Hersteller will verschiedene Hats und anderes Zubehör verkaufen - neben einem PoE-Modul etwa auch Heatsinks oder aktive Lüfter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


renegade334 10. Okt 2019

Ich habe einen Acer ET430K. Ich konnte den alten Philips BDM4065UC anschließen, wobei...

gadthrawn 13. Sep 2019

Da die Ports woanders liegen ist der Rock Pi X auch nicht mechanisch kompatibel zum...

Anonymer Nutzer 13. Sep 2019

Wunderdinge solltest Du keine erwarten, aber Windows geht mit RAM nicht so sparsam um...

Anonymer Nutzer 13. Sep 2019

Im Low Entry Bereich sehe ich derzeit 3 grundsätzliche Konzepte mit jeweiligen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Swisscom-Chef: Vermasselt habe ich nichts
    Swisscom-Chef
    "Vermasselt habe ich nichts"

    Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

  3. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /