Bastelrechner: Crowpi 2 ist ein Raspberry-Pi-Labor im Notebookformat

Unter der drahtlosen Tastatur des Notebooks sind diverse Sensoren und Displays zu finden. Die können in Lernprojekten programmiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Crow Pi 2 versteckt ein Labor unter der Tastatur.
Der Crow Pi 2 versteckt ein Labor unter der Tastatur. (Bild: Elecrow)

Das chinesische Unternehmen Elecrow finanziert auf Kickstarter derzeit den CrowPi 2. Das ist ein Laptop, der von einem Raspberry Pi 4 (Test) angetrieben wird. Gleichzeitig ist im Chassis des Gerätes Platz für ein kleines Labor mit diversen Schaltern, Knöpfen, Modulen und Sensoren und einem Fach für zusätzliche Steckkabel, Widerstände und andere elektronische Bauteile. Auch eine 7-Segment-Anzeige mit vier Ziffern, Abstandsmesser, ein LC-Display, eine 8-x-8-LED-Matrix und ein Breadboard für Schaltungen sind vorhanden. Das Produkt soll den Weg in Klassen- oder Kinderzimmer finden und eine lehrreiche Plattform für die MINT-Ausbildung sein.

Stellenmarkt
  1. Senior IT Business Analyst (w/m/d) Treasury
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
  2. Scrum-Master (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
Detailsuche

Das Pult mit verschiedenen Elementen wird unter einer abnehmbaren drahtlosen Tastatur versteckt. Diese wird bei Nichtbenutzung als Deckel verwendet und vermittelt den Eindruck eines Notebooks. Der Crowpi 2 hat zudem ein 11,6-Zoll-IPS-Display, das mit 1.920 x 1.080 Pixeln auflöst und an einen der zwei Micro-HDMI-Ports des Rapsberry Pi 4 angeschlossen wird. Der Rechner selbst wird in einem Fach an der Unterseite des Notebooks untergebracht und festgeschraubt.

Low Code oder Python

Neben den vielen verbauten Sensoren liefert der Hersteller auch entsprechende Software mit. Projekte lassen sich in der Low-Code-Programmiersprache Scratch aus Bausteinen zusammensetzen oder alternativ mit Python realisieren. Der Hersteller hat Tutorialvideos erstellt, welche die Programmiersprache erklären. Andere Lerneinheiten wollen mit Hilfe von Minecraft spielerisch Wissen vermitteln.

  • Crowpi 2 (Bild: Elecrow)
  • Crowpi 2 (Bild: Elecrow)
  • Crowpi 2 (Bild: Elecrow)
  • Crowpi 2 (Bild: Elecrow)
  • Crowpi 2 (Bild: Elecrow)
Crowpi 2 (Bild: Elecrow)

Die Kickstarter-Kampagne des Crowpi 2 läuft noch zehn Tage und ist mit etwa 373.000 Euro bereits finanziert. Für rund 144 Euro gibt es das Notebookchassis in der Grundausstattung und ohne Raspberry Pi 4. Für mehr Geld können dieses und weitere Sensoren und Motoren dazubestellt werden. Das Deluxe Ki für 300 Euro enthält etwa den Raspberry Pi 4 mit 8 GByte RAM, einen Feuchtigkeitssensor, Beschleunigungsmesser, einen Reflexionssensor und einige Lernbücher zu Python, Scratch und Minecraft. Die Auslieferung des Sets beginnt im August 2020 - vermutlich direkt nach dem Ende der Kampagne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei
    EU Chips Act
    Voll daneben ist auch vorbei

    Im Dezember könnte sich die EU auf einen Chips Act zur Förderung der Halbleiterindustrie einigen, der bisher komplett am Ziel vorbei plant. Worauf sich die Branche und ihre Kunden gefasst machen müssen.
    Eine Analyse von Gerd Mischler

  2. Anniversary Celebration angespielt: Atari hat mal wieder etwas richtig Tolles gemacht
    Anniversary Celebration angespielt
    Atari hat mal wieder etwas richtig Tolles gemacht

    Der Spielehersteller Atari hat die wunderbare Sammlung Anniversary Celebration veröffentlicht - für alle Plattformen.
    Von Peter Steinlechner

  3. Nordamerika: Tesla gibt Autopilot-Betaversion für alle Fahrer frei
    Nordamerika
    Tesla gibt Autopilot-Betaversion für alle Fahrer frei

    Die Zugriffsbeschränkung für den Full-Self-Driving-Modus des Autopiloten von Tesla gilt nicht mehr. Alle Kunden in Nordamerika können ihn nun nutzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 und P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ • MindStar: Intel i7 12700K 359€ [Werbung]
    •  /