• IT-Karriere:
  • Services:

Bastelrechner: Arduino-Board hat FPGA integriert

Das Spartan Edge Accelerator Board ist mit ESP32-Chip und FPGA für Bastler interessant, die kleine Applikationen und Roboter von Grund auf selbst programmieren wollen. Die bekannte und zum großen Teil gut dokumentierte Arduino-Umgebung ist dabei eine Einstiegshilfe.

Artikel veröffentlicht am ,
Bastelrechner: Arduino-Board hat FPGA integriert
(Bild: Seeed/Montage: Golem.de)

Der IoT-Onlinehändler Seeed bietet das Spartan Edge Accelerator Board an. Dieses kombiniert den bekannten Formfaktor des Arduino Uno mit einem programmierbaren FPGA-Chip. Als CPU wird ein ESP32 eingesetzt, der auf einem Die auch 2,4-GHz-WLAN und Bluetooth 4.1 unterbringt. Der FPGA-Chip ist ein Xilinx Spartan-7 (XC7S15). Seeed gibt an, dass das System bei 100 MHz Takt 12.800 Logic Cells - die grundlegenden Elemente für eigene Schaltungen - und 360 KByte Blocksarbeitsspeicher biete. Damit lassen sich theoretisch private Bastelprojekte oder simple Machine-Learning-Applikationen betreiben.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg

Das Board hat zehn I/O-Pins, die von Nutzern programmiert werden können - etwa für I2C-Geräte oder Power-Verbinder. Auch ein Sechs-Achsen-Gyroskop, Mini-HDMI und ein CSI-Kamerainterface sind vorhanden. Die Sensoren könnten das FPGA-Board dadurch auch für eigene Roboterprojekte geeignet machen. Das Board ist mit dem beliebten Arduino Uno und dem Seeeduino V4.2 kompatibel. Auf der Rückseite befindet sich zudem ein ICSP-Port, der von Arduino-Platinen bekannt ist.

Für die Programmierung stellt der Entwickler eine Anwendungsschnittstelle bereit. Die Arduino FPGA API ist auch auf dem Portal Github einsehbar. Sie ermöglicht etwa das Programmieren der GPIO-Pins und der RGB-LEDs. Die Nutzung dieser API erfordert allerdings, zuvor die Spi2gpio-Logik auf das Board zu laden. Diese ist ebenfalls auf Github verfügbar.

  • Spartan Edge Accelerator Board (Bild: Seeed)
  • Spartan Edge Accelerator Board (Bild: Seeed)
  • Spartan Edge Accelerator Board (Bild: Seeed)
  • Spartan Edge Accelerator Board (Bild: Seeed)
Spartan Edge Accelerator Board (Bild: Seeed)

Seeed bietet seine FPGA-Platine für etwa 36 US-Dollar an. Allerdings wird das Produkt erst ab dem 10. Oktober 2019 verfügbar sein. Preislich gehört es derzeit zu den günstigeren Boards dieser Produktkategorie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. (-75%) 4,99€
  3. (-35%) 25,99€
  4. 4,65€

User_x 27. Sep 2019

Und GENAU DAS ist Betrug!

ashahaghdsa 27. Sep 2019

Da hast du wahrscheinlich recht: "INPAQ is a leader in passive components and antennas...

mifritscher 27. Sep 2019

Zumindest vor einigen Jahren war das offizielle Tool von Xilinx für die kleineren FPGAs...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /