Bastelprojekt: Tüftlerin baut aus der Nintendo Switch einen Netzwerkswitch

Datentransfer statt Super Mario: Die Nintendo Switch ist mehr als eine Spielekonsole - zumindest für die Bastlerin Cynthia Revström. Sie hat das System zu einem sonderbaren Netzwerkswitch umgebaut. Dabei hat sie ein paar Probleme überwinden müssen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Nintendo Switch ist anscheinend nicht nur eine Spielekonsole.
Die Nintendo Switch ist anscheinend nicht nur eine Spielekonsole. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Die Bastlerin Cynthia Revström hat sich ein sonderbares Projekt vorgenommen: Sie hat aus einer Nintendo Switch (Test) einen Netzwerkswitch gebaut. "Ich habe ein wenig darüber nachgedacht und festgestellt, dass es hardwareseitig machbar ist, da die Switch-Docking-Station USB-A-Buchsen hat". Dazu hat sie zwei USB-A-Adapter für Ethernet an das System angeschlossen. Anschließend hat sie die Konsole selbst mit Hilfe von Switchroot essenziell zu einem Linux-System konvertiert. "Einen Netzwerk-Switch in Linux zu konfigurieren, sollte leicht sein", schreibt sie in ihrem Blog-Post.

Das Switchroot Ubuntu hat die Bastlerin als Image auf eine SD-Karte geflasht und die Konsole mit dem Switch-Bootloader Hekate hochgefahren. Im Terminal wollte sie die angeschlossenen USB-Dongles als Netzwerk-Interfaces konfigurieren. Das verlief nicht ganz nach Plan: ip link hat zu ihrer Verwirrung nur interne Netzwerkadapter wie das WLAN-Modul angezeigt. Auch ein erneutes Kompilieren des Kernels hat nicht die gewünschten Ergebnisse geliefert.

Die Lösung des Problems

Dann ist Revström aufgefallen, dass Switchroot auch einen Update-Ordner bereitstellt. Diesen hat sie auf die SD-Karte kopiert, nachdem sie das alte Boot-Verzeichnis und die Datei boot.scr gelöscht hatte. Ein Neustart über Hekate brachte das gewünschte Ergebnis: Per ip link wurden beide USB-Adapter angezeigt. Sie konnten als Netzwerkschnittstellen konfiguriert werden.

Die Netzwerkverbindung mit einem Client war ein Erfolg. Die Datenrate liegt hier bei etwa 90 MBit/s, da einer der beiden Netzwerkadapter nur Fast Ethernet unterstützt. Auch ist die Nintendo Switch sicherlich kein effizienter Switch, denn es ist nur Platz für einen Client und das Gateway. Die Idee ist allerdings kreativ und zeigt, was für Bastelprojekte mit der kleinen Konsole möglich sind. Revström hat angekündigt, auf dieser Grundlage weitere Projekte zu planen. Ob die Switch dann zu einem kleinen Medienserver umfunktioniert wird? Das werden wir sehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


luzipha 11. Dez 2019

Hach, da hast du mich erwischt. Natürlich war es schon immer mein Traum Auszubildende zu...

Eheran 11. Dez 2019

Und dann musst du nicht NOCHMAL klicken, bis du wirklich bei den Kommentaren bist? Du...

TarikVaineTree 11. Dez 2019

Netzwerkswitch baut aus der Nintendo Switch eine Tüftlerin? Netzwerkswitch baut aus...

TarikVaineTree 11. Dez 2019

Nope. Ich bin begeistert von dem Artikel. Der Anwendungsfall interessiert mich war...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /