• IT-Karriere:
  • Services:

Bastelprojekt: Tüftlerin baut aus der Nintendo Switch einen Netzwerkswitch

Datentransfer statt Super Mario: Die Nintendo Switch ist mehr als eine Spielekonsole - zumindest für die Bastlerin Cynthia Revström. Sie hat das System zu einem sonderbaren Netzwerkswitch umgebaut. Dabei hat sie ein paar Probleme überwinden müssen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Nintendo Switch ist anscheinend nicht nur eine Spielekonsole.
Die Nintendo Switch ist anscheinend nicht nur eine Spielekonsole. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Die Bastlerin Cynthia Revström hat sich ein sonderbares Projekt vorgenommen: Sie hat aus einer Nintendo Switch (Test) einen Netzwerkswitch gebaut. "Ich habe ein wenig darüber nachgedacht und festgestellt, dass es hardwareseitig machbar ist, da die Switch-Docking-Station USB-A-Buchsen hat". Dazu hat sie zwei USB-A-Adapter für Ethernet an das System angeschlossen. Anschließend hat sie die Konsole selbst mit Hilfe von Switchroot essenziell zu einem Linux-System konvertiert. "Einen Netzwerk-Switch in Linux zu konfigurieren, sollte leicht sein", schreibt sie in ihrem Blog-Post.

Stellenmarkt
  1. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg
  2. Mentis International Human Resources GmbH, Raum westliches Nordrhein-Westfalen

Das Switchroot Ubuntu hat die Bastlerin als Image auf eine SD-Karte geflasht und die Konsole mit dem Switch-Bootloader Hekate hochgefahren. Im Terminal wollte sie die angeschlossenen USB-Dongles als Netzwerk-Interfaces konfigurieren. Das verlief nicht ganz nach Plan: ip link hat zu ihrer Verwirrung nur interne Netzwerkadapter wie das WLAN-Modul angezeigt. Auch ein erneutes Kompilieren des Kernels hat nicht die gewünschten Ergebnisse geliefert.

Die Lösung des Problems

Dann ist Revström aufgefallen, dass Switchroot auch einen Update-Ordner bereitstellt. Diesen hat sie auf die SD-Karte kopiert, nachdem sie das alte Boot-Verzeichnis und die Datei boot.scr gelöscht hatte. Ein Neustart über Hekate brachte das gewünschte Ergebnis: Per ip link wurden beide USB-Adapter angezeigt. Sie konnten als Netzwerkschnittstellen konfiguriert werden.

Die Netzwerkverbindung mit einem Client war ein Erfolg. Die Datenrate liegt hier bei etwa 90 MBit/s, da einer der beiden Netzwerkadapter nur Fast Ethernet unterstützt. Auch ist die Nintendo Switch sicherlich kein effizienter Switch, denn es ist nur Platz für einen Client und das Gateway. Die Idee ist allerdings kreativ und zeigt, was für Bastelprojekte mit der kleinen Konsole möglich sind. Revström hat angekündigt, auf dieser Grundlage weitere Projekte zu planen. Ob die Switch dann zu einem kleinen Medienserver umfunktioniert wird? Das werden wir sehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 92,99€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Pinnochio (4K UHD), Die Farbe aus dem All, Die Känguru-Chroniken, Robert the Bruce (4K...
  3. (u. a. Kyocera FS-1061DN Laserdrucker für 109,90€, Dell Latitude 5490 generalüberholtes...
  4. 43 Zoll: 305,89€ (Bestpreis!), 50 Zoll: 355,89€ (Bestpreis!)

luzipha 11. Dez 2019

Hach, da hast du mich erwischt. Natürlich war es schon immer mein Traum Auszubildende zu...

Eheran 11. Dez 2019

Und dann musst du nicht NOCHMAL klicken, bis du wirklich bei den Kommentaren bist? Du...

TarikVaineTree 11. Dez 2019

Netzwerkswitch baut aus der Nintendo Switch eine Tüftlerin? Netzwerkswitch baut aus...

TarikVaineTree 11. Dez 2019

Nope. Ich bin begeistert von dem Artikel. Der Anwendungsfall interessiert mich war...

EpicLPer 11. Dez 2019

... und war sogar zu Dumm in Ubuntu zu booten (was schon jeder Dödel machen kann) und es...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /