Bastelprojekt: 2 Zentimeter dicke Playstation 5 ist wassergekühlt

Der Youtuber DIY Perks hat seine eigene dünne Playstation 5 gebaut. Die Wasserkühlung ist effizient, allerdings war der Bauweg steinig.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Standardversion der Playstation 5 ist relativ groß.
Die Standardversion der Playstation 5 ist relativ groß. (Bild: Sony)

Der Bastler und Youtuber DIY Perks hat ein interessantes Bastelprojekt vorgestellt. Mithilfe einiger Kupferplatten, Handwerksgeschick und einem passenden PS5-Mainboard hat er eine dünne und wassergekühlte Playstation 5 (Test) gebaut. Den Prozess erklärt er in einem Youtube-Video. Dabei waren vor allem Präzision und eine nicht unerhebliche Menge an Materialkosten gefragt.

Stellenmarkt
  1. Coach für PC- und Medienkompetenz (m/w/d)
    Caritasverband für die Stadt Bonn e. V., Bonn
  2. (Junior) User Interface Design (m/w/d)
    Agentur Siegmund GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Allein für die drei Kupferplatten mit 1,5 und 3 mm Stärke, die als Heatsink dienen, musste DIY Perks umgerechnet 280 Euro ausgeben. Dazu kommt eine komplette Playstation 5, die neu bei etwa 500 Euro liegt. Nach dem Auseinanderschrauben wurde nämlich direkt klar, dass das fabrikgefertigte Heatsink viel zu sperrig für den Bau ist.

Mithilfe eines Lötkolbens und einer Stichsäge formt der Bastler daher einen Tunnel in die Kupferplatten, in den später Wasser für die Kühlung hineingepumpt wird. Wichtig dabei: Die übereinanderliegenden Platten müssen wasserdicht bleiben. Daher werden Schrauben und Auflageflächen miteinander verlötet. Anschließend fräst der Bastler auch Blöcke für andere Komponenten wie Flash-Speicher und SSD.

Warum geht die Konsole nicht an?

Die große wassergekühlte Kupferkonstruktion wird dann über einen externen Radiator mit sieben kleinen Lüftern gekühlt. Der liegt zusammen mit einem separaten externen Netzteil in einer Aluminiumbox.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zunächst konnte DIY Perks die Konsole allerdings nicht anschalten. Ein Fehler war schnell gefunden: Der Power-Schalter muss mittels Jumper überbrückt werden - erst dann fährt die Konsole hoch. Als der Bastler die Konsole dann in Games ausprobieren wollte, fiel die Aluminiumbox mit dem Radiator um. Zu Testzwecken hatte der Bastler sie nur auf einem Behälter aufgebockt.

Ohne Airflow überhitzte die Playstation und zerstörte sich selbst. Also wurde eine zweite Konsole ausgeschlachtet und stattdessen genutzt. Die Temperaturmessungen konnten beginnen und überraschten den Bastler: Etwa 65 Grad Celsius erreicht das SoC. Der RAM liegt bei 52, die Spannungswandler (VRMs) bei 44 Grad Celsius. Zum Vergleich: Die Standardkonsole liegt hier bei 75 Grad am SoC, 94 Grad am RAM und 71 Grad an den VRMs. Die Vergleichsdaten stammen vom Youtube-Techkanal Gamers Nexus.

Die Temperaturen könnten theoretisch noch weiter reduziert werden, wenn ein größerer Radiator zur Verfügung stünde. Das ist für den Youtuber ein mögliches Zukunftsprojekt. Aktuell ist er mit seiner Playstation 5 Slim zufrieden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xSureface 22. Jun 2022 / Themenstart

Kommt auf die Lüfter und deren Design an. Auch ist bei einer externen Wasserkühlung...

Oktavian 21. Jun 2022 / Themenstart

Das Löten mit Lötlampe oder Löteisen ist eigentlich relativ normal abseits der...

Sharra 20. Jun 2022 / Themenstart

Kupfer ist eigentlich relativ unproblematisch. Ja, das Zeug korrodiert, und das nicht...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /