Abo
  • Services:
Anzeige
Raspberry Pi im Hochformatgriff
Raspberry Pi im Hochformatgriff (Bild: David Hunt)

Bastelei: Raspberry Pi in Kamera-Akkugriff integriert

Raspberry Pi im Hochformatgriff
Raspberry Pi im Hochformatgriff (Bild: David Hunt)

Fotograf und Hardwarebastler David Hunt hat in den Akkugriff seiner Canon 5D Mark II ein Raspberry Pi eingebaut, mit dem er seine Bilder über WLAN und Ethernet aus der Kamera an einen Rechner schicken kann. Doch das dürfte erst der Anfang dessen sein, was mit der Verbindung aus Raspberry Pi und Kamera möglich ist.

Der Einplatinencomputer Raspberry Pi passte gut in den leer geräumten Hochformatgriff der Canon 5D Mark II, der dem irischen Fotografen David Hunt kaputtgegangen war. Der USB-Anschluss sowie der Netzwerk- und Videoanschluss führen durch gebohrte Öffnungen aus dem Kameragriff heraus.

Anzeige

Der Prototyp funktioniert nach Angaben von Hunt bereits. Er kann damit Bilder von seiner Kamera auslesen und sie wahlweise über WLAN oder Ethernet übertragen. Zuerst wurde die Konstruktion extern mit Strom versorgt, bis Hunt darauf kam, wieder einen von den ursprünglich zwei Original-Canon-Akkus in den Griff einzubauen und den Raspberry Pi damit zu versorgen. Dabei nutzte er jedoch sein eigenes, selbst gebautes Akkufach, so dass der Akku von der Seite in den Hochformatgriff geschoben wird. Der Gleichspannungswandler des Rechners passte ebenfalls in den recht voluminösen Griff. Wie lange der Rechner damit läuft, hat Hunt noch nicht ermittelt, er geht aber von einigen Stunden aus. Ein kleines WLAN-Modul wurde ebenfalls integriert.

Die Kamera wird über USB mit dem Raspberry Pi verbunden. Über ein Perl Script wird jede Sekunde nach neuen Fotos auf der Speicherkarte gesucht. Die neu dazugekommenen Bilder werden zum iPad des Fotografen übertragen, auf dem die App Shuttersnitch läuft, die einen FTP-Server auf dem Tablet installiert.

Künftig könnten mit dem Raspberry Pi im Hochformatgriff der DSLR auch Backup-Lösungen der aufgenommenen Bilder realisiert oder die Kamera vom Rechner oder Tablet aus (Tethered Shooting) per WLAN schnurlos gesteuert werden. Auch eine Fernsteuerung über das Internet oder eine Fotoauslösung über externe Sensoren wäre nach Angaben von Hunt vorstellbar.


eye home zur Startseite
ThiefMaster 24. Aug 2012

... dann müsste das Ding nicht mehr über externe Kabel mit der Kamera verbunden werden.

( Alternativ... 21. Aug 2012

bitte golem redaktion, es heißt python und nicht perl!!!!

( Alternativ... 21. Aug 2012

gäääääääähn. die teuren DSLRs sind eben für leute die fotografieren während smartphones...

janpi3 20. Aug 2012

jaaa genau - sehr praktisch XD http://de.eye.fi/ Ich bin gespannt in­wie­weit man direkt...

Lomaxx 20. Aug 2012

Danke.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Dortmund
  3. TUI Group Services GmbH, Hannover
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 61,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  2. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  3. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter

  4. Luftfahrt

    Boeing entwickelt Hyperschall-Spionageflugzeug

  5. Alexa-Gerät

    Echo Spot mit Display kommt für 130 Euro

  6. P Smart

    Huawei stellt Dual-Kamera-Smartphone für 260 Euro vor

  7. Fortnite

    574 Milliarden Schüsse und 40 Millionen Spieler

  8. Ericsson

    Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt

  9. Sieben Touchscreens

    Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten

  10. Intellimouse Classic

    Microsofts beliebte Maus kehrt zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform
  3. Breitbandausbau Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  1. Re: Anders formuliert: Lenovo-Hardware durch...

    _____# | 12:39

  2. Re: Das darf zum trend werden bitte mit der...

    Aki-San | 12:39

  3. Re: Ich lasse mein Datenvolumen zum größten Teil...

    ffh264vdpau | 12:39

  4. Re: Das ist wie mit...

    Dwalinn | 12:35

  5. Re: Horrorerinnerungen

    Aki-San | 12:35


  1. 12:45

  2. 12:30

  3. 12:02

  4. 11:16

  5. 10:59

  6. 10:49

  7. 10:34

  8. 10:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel