• IT-Karriere:
  • Services:

Bastei Lübbe: Hauptgesellschafter findet Daedalic "nicht zukunftsfähig"

Kostspielige Lizenzrechte an Der Herr der Ringe und Die Säulen der Erde, aber offenbar unzureichende Einnahmen: Das Hamburger Entwicklerstudio Daedalic Entertainment ist wieder in Schwierigkeiten. Eigentümer Bastei Lübbe prüft eine Neuausrichtung.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Die Säulen der Erde
Artwork von Die Säulen der Erde (Bild: Daedalic Entertainment)

Der Kölner Verlag Bastei Lübbe ist mit seiner Spieletochter Daedalic Entertainment unzufrieden. "Das Geschäftsmodell unserer 51-prozentigen Finanzbeteiligung erweist sich als nicht zukunftsfähig", sagte Verlagschef Carel Halff - er meint Daedalic. Gemeinsam mit den anderen Anteilseignern werde eine "Restrukturierung und Neuausrichtung" bei dem Hamburger Spielentwickler geprüft.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. SIZ GmbH, Bonn

Details liegen noch nicht vor. Bastei Lübbe plant Abschreibungen in Höhe von 12 bis 14 Millionen Euro auf die Beteiligung, wovon 5 Millionen auf den Firmenwert von Daedalic entfallen. Bastei Lübbe hat sich 2014 an Daedalic Entertainment beteiligt. Bereits 2016 wurde bekannt, dass Daedalic wegen finanzieller Schwierigkeiten sparen und Mitarbeiter entlassen musste.

Das Unternehmen nahm 2016 einen Millionenkredit auf, um mit international vermarktbaren Lizenzrechen zu wachsen. Ein erstes Spiel auf dieser Basis war das 2017 veröffentlichte Die Säulen der Erde nach dem gleichnamigen Roman von Ken Follett.

Das Adventure hat überwiegend ordentliche Wertungen bekommen (Test auf Golem.de), kann in der Community aber nicht allzu viel Aufmerksamkeit gefunden haben. Offizielle Verkaufszahlen liegen nicht vor.

Gerade erst hat Daedalic bekannt gegeben, zumindest vorerst nicht weiter an A Year of Rain zu arbeiten. Das Echtzeit-Strategiespiel bleibt im Early Access, wird aber nicht weiterentwickelt. Das Programm wirkt von der Bedienung über den Basisbau bis hin zum Aufbau der Fraktionen mit ihren Heldeneinheiten frappierend wie eine Art Best-of-Warcraft.

Derzeit arbeitet Daedalic an einem Spiel, dem Der Herr der Ringe zugrunde liegt. Der US-Presse wurde das Programm bereits präsentiert, Bilder oder Videos sind nicht verfügbar. Das Projekt dreht sich um die Figur des Gollum, es basiert auf der Unreal Engine und soll 2021 für Windows-PC und Konsole erscheinen - welche, hat Daedalic noch nicht gesagt.

Daedalic beschäftigt derzeit rund 90 Mitarbeiter an den Standorten Hamburg und München. Anders als die viele Mitbewerber ist das Studio nicht im Free-to-Play-Segment unterwegs, sondern produziert und vertreibt Mid- und Vollpreisspiele. Allerdings verschärft sich gerade in diesem Bereich der Konkurrenzdruck derzeit massiv, etwa durch das Überangebot auf Steam und die damit verbundenen Probleme wie etwa die Auffindbarkeit von Spielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 12,99€
  3. 3,99€
  4. 37,99€

wurstdings 10. Feb 2020 / Themenstart

Eigentlich funktioniert das mit diesen Lizenzen ganz gut, da es die potentielle...

wurstdings 10. Feb 2020 / Themenstart

Was 4. Teil? Den kenne ich noch garnicht, gleich mal bestellen. Ade du schöne Freizeit ...

John2k 10. Feb 2020 / Themenstart

Ich hätte denen gerne damals eine Idee vorgetragen, mit der man mit recht wenig Aufwand...

Vaako 09. Feb 2020 / Themenstart

Das schau ich mir mal an demnächst, nächste was ich mir anschauen wollte ist aber...

gadthrawn 09. Feb 2020 / Themenstart

Die wurden aufgekauft, nachdem sie faktisch pleite waren. Nimm einfach mal Studios an...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. ORAN Open-Source-Mobilfunk ist nicht umweltfreundlich
  2. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  3. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /