Bastei Lübbe: Hauptgesellschafter findet Daedalic "nicht zukunftsfähig"

Kostspielige Lizenzrechte an Der Herr der Ringe und Die Säulen der Erde, aber offenbar unzureichende Einnahmen: Das Hamburger Entwicklerstudio Daedalic Entertainment ist wieder in Schwierigkeiten. Eigentümer Bastei Lübbe prüft eine Neuausrichtung.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Die Säulen der Erde
Artwork von Die Säulen der Erde (Bild: Daedalic Entertainment)

Der Kölner Verlag Bastei Lübbe ist mit seiner Spieletochter Daedalic Entertainment unzufrieden. "Das Geschäftsmodell unserer 51-prozentigen Finanzbeteiligung erweist sich als nicht zukunftsfähig", sagte Verlagschef Carel Halff - er meint Daedalic. Gemeinsam mit den anderen Anteilseignern werde eine "Restrukturierung und Neuausrichtung" bei dem Hamburger Spielentwickler geprüft.

Stellenmarkt
  1. Junior Softwareentwickler (m/w/d)
    Cognitec Systems GmbH, Dresden
  2. Mitarbeiter IT/IT-Systemadmnistrator (m/w/d)
    S-PensionsManagement GmbH, Köln
Detailsuche

Details liegen noch nicht vor. Bastei Lübbe plant Abschreibungen in Höhe von 12 bis 14 Millionen Euro auf die Beteiligung, wovon 5 Millionen auf den Firmenwert von Daedalic entfallen. Bastei Lübbe hat sich 2014 an Daedalic Entertainment beteiligt. Bereits 2016 wurde bekannt, dass Daedalic wegen finanzieller Schwierigkeiten sparen und Mitarbeiter entlassen musste.

Das Unternehmen nahm 2016 einen Millionenkredit auf, um mit international vermarktbaren Lizenzrechen zu wachsen. Ein erstes Spiel auf dieser Basis war das 2017 veröffentlichte Die Säulen der Erde nach dem gleichnamigen Roman von Ken Follett.

Das Adventure hat überwiegend ordentliche Wertungen bekommen (Test auf Golem.de), kann in der Community aber nicht allzu viel Aufmerksamkeit gefunden haben. Offizielle Verkaufszahlen liegen nicht vor.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Gerade erst hat Daedalic bekannt gegeben, zumindest vorerst nicht weiter an A Year of Rain zu arbeiten. Das Echtzeit-Strategiespiel bleibt im Early Access, wird aber nicht weiterentwickelt. Das Programm wirkt von der Bedienung über den Basisbau bis hin zum Aufbau der Fraktionen mit ihren Heldeneinheiten frappierend wie eine Art Best-of-Warcraft.

Derzeit arbeitet Daedalic an einem Spiel, dem Der Herr der Ringe zugrunde liegt. Der US-Presse wurde das Programm bereits präsentiert, Bilder oder Videos sind nicht verfügbar. Das Projekt dreht sich um die Figur des Gollum, es basiert auf der Unreal Engine und soll 2021 für Windows-PC und Konsole erscheinen - welche, hat Daedalic noch nicht gesagt.

Daedalic beschäftigt derzeit rund 90 Mitarbeiter an den Standorten Hamburg und München. Anders als die viele Mitbewerber ist das Studio nicht im Free-to-Play-Segment unterwegs, sondern produziert und vertreibt Mid- und Vollpreisspiele. Allerdings verschärft sich gerade in diesem Bereich der Konkurrenzdruck derzeit massiv, etwa durch das Überangebot auf Steam und die damit verbundenen Probleme wie etwa die Auffindbarkeit von Spielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wurstdings 10. Feb 2020

Eigentlich funktioniert das mit diesen Lizenzen ganz gut, da es die potentielle...

wurstdings 10. Feb 2020

Was 4. Teil? Den kenne ich noch garnicht, gleich mal bestellen. Ade du schöne Freizeit ...

John2k 10. Feb 2020

Ich hätte denen gerne damals eine Idee vorgetragen, mit der man mit recht wenig Aufwand...

Vaako 09. Feb 2020

Das schau ich mir mal an demnächst, nächste was ich mir anschauen wollte ist aber...

gadthrawn 09. Feb 2020

Die wurden aufgekauft, nachdem sie faktisch pleite waren. Nimm einfach mal Studios an...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ransomware
Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind

Unbenutzbare Systeme, verlorene Daten und Schaden in Millionenhöhe: Wie ich einen Emotet-Angriff erlebt habe.
Ein Erfahrungsbericht von Lutz Olav Däumling

Ransomware: Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind
Artikel
  1. Star Trek: Neuigkeiten zu Discovery, Picard und weiteren Serien
    Star Trek
    Neuigkeiten zu Discovery, Picard und weiteren Serien

    Die zweite Hälfte von Star Trek: Discovery kommt ab Februar auf Pluto TV. Außerdem gibt es Termine für weitere Star-Trek-Serien.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. GPU System Processor: Nvidia nutzt interne Grafikkarten-CPU als Beschleuniger
    GPU System Processor
    Nvidia nutzt interne Grafikkarten-CPU als Beschleuniger

    Mit der Freischaltung des RISC-V-basierten GPU System Processor (GSP) soll mehr Leistung bei Systemen mit Nvidia-Grafikchips verfügbar sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 JETZT BESTELLBAR • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • LG OLED 55" 120Hz • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) [Werbung]
    •  /