Basketball wichtiger: Steve Ballmer gibt Microsoft-Aufsichtratsposten auf

Der ehemalige Microsoft-Chef Steve Ballmer, der seit seinem Rücktritt nur noch als Aufsichtsrat dem Unternehmen zur Verfügung stand, gibt nun auch diesen Posten auf. Er wolle sich vor allem seinem Basketballteam Los Angeles Clippers widmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Steve Ballmer anlässlich eines Fan-Events der Los Angeles Clippers
Steve Ballmer anlässlich eines Fan-Events der Los Angeles Clippers (Bild: Lucy Nicholson/Reuters)

Am 12. August 2014 kaufte Ballmer von Donald Sterling den Basketballclub Los Angeles Clippers für zwei Milliarden Dollar - und hat darin seine neue Lebensaufgabe gefunden. Seinen Job im Aufsichtsrat von Microsoft gibt er nun auf, teilte der 58-Jährige in einem offenen Brief online mit. Seine Zeit reiche nicht, sich beiden Aufgaben zu widmen. Ballmer war zuvor 14 Jahre lang, vom 13. Januar 2000 bis zum 4. Februar 2014, Microsofts Chief Executive Officer.

Stellenmarkt
  1. Experte (w/m/d) Corporate Governance & Compliance
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. IT Expert Business Systems (m/w/d)
    teamtechnik Maschinen und Anlagen GmbH, Freiberg (Neckar)
Detailsuche

Dem neuen CEO Satya Nadella sprach Ballmer sein vollstes Vertrauen aus und bekräftigte ihn in seiner Strategie, auf den Mobil- und Cloudbereich zu setzen. Ballmer war insgesamt 34 Jahre bei Microsoft beschäftigt und hält ein großes Aktienpaket an dem Unternehmen. Insofern wird er dem Unternehmen auch weiterhin verbunden sein.

Satya Nadella antwortete online auf Ballmers Brief und wünschte ihm im Namen aller Beschäftigten und dem Vorstand alles Gute und dankte ihm für seine Arbeit bei Microsoft.

Nachtrag vom 25. August 2014, 9:06 Uhr

Ballmer ist von seinem Posten als Aufsichtsrat zurückgetreten und nicht, wie irrtümlich gemeldet, als Vorstand.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


guterpeter 10. Okt 2014

ja ja herr troll "http://www.zdnet.de/88207163/net-applications-marktanteil-von-windows-8...

Nullmodem 20. Aug 2014

Alle anderen Teams werden aufgekauft oder Kaputtgemacht? Das Team setzt verstärkt auf...

gaym0r 20. Aug 2014

Aja... Sagen dir Aktien was?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /