Abo
  • Services:
Anzeige
Der neue Doppeltunnel
Der neue Doppeltunnel (Bild: SBB CFF FFS)

Basistunnel: Bestens vernetzt durch den Gotthard

Der neue Doppeltunnel
Der neue Doppeltunnel (Bild: SBB CFF FFS)

3.731 Kilometer Kabel, moderne Sicherungssysteme, Funkvernetzung für die Lokführer und Netz für alle Smartphone-Nutzer: In den neuen Gotthard-Basistunnel ist so gut wie alles an moderner Technik gesteckt worden, was möglich ist - ein Bauwerk der Superlative.
Von Henning Gajek

Am 1. Juni wird am Schweizer Gotthard auf einer der wichtigsten Nord-Süd-Verbindungen Mitteleuropas der längste Tunnel der Welt eröffnet. Und wie es sich für den Gotthard gehört, soll es ein technisches Meisterwerk sein. Er soll die Züge schneller machen, den Güterverkehr effektiver, die Lokführer informierter und diejenigen zufriedener, die ihn durchqueren. Deswegen steckt er voll hochmoderner Technik.

Anzeige

Schon bevor es überhaupt einen Tunnel an dieser Stelle gab, war der Gotthardpass auf einer Höhe von 2.106 Metern ein Meilenstein für die Telekommunikation. Bereits 1852 führte eine elektrische Freileitung für Telegraphie-Verbindungen über den Pass. 1882 wurde sie durch ein Kabel im Eisenbahntunnel ersetzt, der im selben Jahr eröffnet wurde. 1900 wurde parallel dazu ein Telefonkabel verlegt, das schon 1979 durch ein Glasfaserkabel ersetzt wurde. Und der neue Tunnel kann noch mehr.

Mehr, schneller, besser

Am 11. Dezember 2016 soll der fahrplanmäßige Betrieb durch den 57 Kilometer langen Gotthard-Basistunnel starten. In Verbindung mit dem Monte-Ceneri-Basistunnel soll er die Fahrzeit zum Beispiel von Zürich nach Mailand mit einem Neigezug um etwa eine Stunde verkürzen (von 3 h 40 min auf 2 h 40 min).

Im Güterverkehr sollen mehr und möglicherweise auch schwerere Züge schneller die Alpen durchqueren können. Dadurch soll nicht nur der zeitweilig überlastete Gotthard-Straßentunnel, sondern die gesamte Nord-Süd-Achse vom stark wachsenden Schwerverkehr entlastet und die Transportleistung auf der Schweizer Nord-Süd-Achse auf rund 40 Millionen Tonnen Güter nahezu verdoppelt werden.

Der Lokführer erfährt alles per Funk

Im Tunnel wurden 3.731 km Kabel für Stromversorgung und Datenübertragung verlegt. Klassische Lichtsignale, wie man sie von der Eisenbahn her sonst kennt, wurden im Tunnel gar nicht erst installiert. Für die Zugsicherung wird das standardisierte European Rail Traffic Management System (ERTMS)/European Train Control System (ETCS, Level 2) in Verbindung mit dem Zugfunksystem GSM-R verwendet. Alle Informationen und Fahranweisungen werden per Funk zum Lokführer in den Führerstand geleitet, wo er sehen kann, was vor ihm auf der Strecke los ist und ob und wie schnell er fahren kann und darf.

Im Tunnel sind vier Stellwerke vorhanden und 928 Zugsensoren ("Balisen"), 712 Achszähler sowie 426 Hauptsignal-Merktafeln vorgesehen. Für Bahnfans: ETCS Level 2 kommt auch auf der ICE-Neubaustrecke bei Erfurt (Thüringen) zum Einsatz, auch hier gibt es keine Lichtsignale an der Strecke mehr.

Netzverbindung für jedes Smartphone 

eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz, Kiel
  2. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hildesheim
  3. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  4. J. Schmalz GmbH, Glatten bei Freudenstadt


Anzeige
Top-Angebote
  1. 124,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 137€)
  2. 14,99€ + 2,99€ Versand (Vergleichspreis 20,48€)

Folgen Sie uns
       

  1. Datenrate

    O2 drosselt mobiles Internet wegen EU-Roamings

  2. Netgear Nighthawk X6S

    Triband-Router kann mit Sprache gesteuert werden

  3. Spark

    DJI-Minicopter stürzt ab

  4. Nachfolger Watchbox

    RTL beendet Streamingportal Clipfish

  5. Chipmaschinenausrüster

    ASML demonstriert 250-Watt-EUV-System

  6. Linux-Distribution

    Opensuse Leap 42.3 baut Langzeitpflege aus

  7. Soziales Netzwerk

    Facebook soll an Smart-Speaker mit Display arbeiten

  8. Kumu Networks

    Vollduplex-WLAN auf gleicher Frequenz soll noch 2018 kommen

  9. IT-Dienstleister

    Daten von 400.000 Unicredit-Kunden kompromittiert

  10. Terrorismusbekämpfung

    Fluggastdatenabkommen mit Kanada darf nicht in Kraft treten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Linux-Distributionen Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
  2. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  1. Re: Schlangenöl

    ArcherV | 18:32

  2. Verwöhnte Städter

    Bierfuerst | 18:31

  3. Re: O2 auf 0,5Mbit/s gedrosselt

    sav | 18:28

  4. Re: Verstehe das Problem nicht...

    ALaS | 18:28

  5. Re: Vertragsbruch !!! Sofort Kündigen

    ibecf | 18:26


  1. 17:26

  2. 16:53

  3. 16:22

  4. 14:53

  5. 14:15

  6. 14:00

  7. 13:51

  8. 13:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel