Abo
  • Services:
Anzeige
Die Peak-Smartwatch
Die Peak-Smartwatch (Bild: Basis)

Basis Peak: Vier Tage schwitzen mit Intels Fitness-Smartwatch

Die Intel-Tochter Basis hat die Peak vorgestellt: Die Smartwatch misst Puls, Schweißproduktion, Hauttemperatur sowie Bewegungen. Das Wearable sei das ultimative Fitness- und Schlafmessgerät.

Anzeige

Ende März 2014 hat Intel den Smartwatch-Hersteller Basis übernommen und im September die Peak erstmals auf dem IDF gezeigt. Nun kommt der Fitness-Tracker in den Handel. Die Basis Peak soll beispielsweise automatisch Schlaf- sowie unterschiedliche Bewegungszustände erkennen.

Anders als viele aktuelle Smartwatches basiert die Basis Peak nicht auf Android Wear, sondern nutzt ein proprietäres Betriebssystem. Dieses arbeitet mit Android- und iOS-Smartphones zusammen, dort sind die gesammelten Daten sowie weitere Informationen wie E-Mails per Bluetooth-Verbindung via App abrufbar.

Die Peak misst mittels mehreren integrierten Sensoren den Puls, die Schweißproduktion, die Hauttemperatur sowie Bewegungen (beispielsweise laufen, rennen oder Fahrrad fahren) und erkennt somit Wach- oder unterschiedliche Schlafphasen. Ein Drucksensor für Höhenmessungen ist laut Hersteller nicht vorhanden.

Über das Innenleben der Peak verrät Basis bisher wenig: Die aus Aluminium gefertigte Smartwatch soll vier Tage mit einer Akkuladung durchhalten, was für eine Smartwatch ein guter Wert wäre. Sie ist bis zu 5 bar wasserdicht (genug zum Duschen oder Schwimmen), und das Touchdisplay mit hohem Kontrast ist laut Basis durch Gorilla-Glas geschützt.

  • Unterseite der Peak-Smartwatch (Bild: Basis)
  • App der Peak-Smartwatch (Bild: Basis)
  • Die Peak-Smartwatch (Bild: Basis)
  • Die Peak-Smartwatch (Bild: Basis)
Unterseite der Peak-Smartwatch (Bild: Basis)

Wie andere Hersteller von Fitness- und Schlafmessgeräten in Form von Wearables verspricht auch Basis eine höhere Aktivität, mehr Kalorienverbrauch und einen besseren Schlaf - wenngleich hierfür mehr notwendig ist als nur eine Smartwatch.

Die Basis Peak soll in zwei Farben ab November 2014 für 200 US-Dollar in den USA verfügbar sein, später sollen Kanada und Großbritannien folgen.


eye home zur Startseite
körner 01. Okt 2014

Aber nein, natürlich nicht. Die allerwenigsten Fitness-Tracker messen den Puls.

0xDEADC0DE 01. Okt 2014

200 ¤ hat meine Casio Wave Ceptor auch gekostet, außer Titanarmband- und -Gehäuse...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 649,90€
  2. ab 192,90€ bei Alternate gelistet

Folgen Sie uns
       


  1. UEFI-Update

    Agesa 1004a lässt Ryzen-Boards schneller booten

  2. Sledgehammer Games

    Call of Duty WWII spielt wieder im Zweiten Weltkrieg

  3. Mobilfunk

    Patentverwerter klagt gegen Apple und Mobilfunkanbieter

  4. Privatsphäre

    Bildungsrechner spionieren Schüler aus

  5. Raumfahrt

    Chinesischer Raumfrachter Tanzhou 1 dockt an Raumstation an

  6. Die Woche im Video

    Kein Saft, kein Wumms, keine Argumente

  7. Windows 7 und 8

    Github-Nutzer schafft Freischaltung von neuen CPUs

  8. Whitelist umgehen

    Node-Server im Nvidia-Treiber ermöglicht Malware-Ausführung

  9. Easy S und Easy M

    Vodafone stellt günstige Einsteigertarife ohne LTE vor

  10. UP2718Q

    Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ryzen 5 1600X im Test: Der fast perfekte Desktop-Allrounder
Ryzen 5 1600X im Test
Der fast perfekte Desktop-Allrounder
  1. RAM-Overclocking getestet Ryzen profitiert von DDR4-3200 und Dual Rank
  2. Ryzen 5 1500X im Test AMD macht Intels Vierkernern mächtig Konkurrenz
  3. Windows 10 AMD-Energiesparplan steigert Spieleleistung der Ryzen-CPUs

Hasta la vista, Vista: Microsoft beendet seinen PR-Alptraum
Hasta la vista, Vista
Microsoft beendet seinen PR-Alptraum
  1. Hasta la vista, Vista Entkernt und abgesichert

Ubuntu: Mark Shuttleworth macht endlich mal was richtig
Ubuntu
Mark Shuttleworth macht endlich mal was richtig
  1. Ubuntu 17.04 erschienen Das vielleicht letzte Mal Unity
  2. Ubuntu Canonical-CEO hört auf und Shuttleworth übernimmt wieder
  3. Ubuntu Canonical gibt Unity 8 und Smartphone-Konvergenz auf

  1. Re: Davon merke ich nichts.

    maverick1977 | 05:13

  2. Re: Fehleranfälliger Tor Browser?

    Apfelbrot | 03:51

  3. Re: Bootzeit?

    ve2000 | 03:23

  4. Re: Weltveränderung

    Niaxa | 02:06

  5. Re: Weltveränderung

    m9898 | 01:49


  1. 12:40

  2. 11:55

  3. 15:19

  4. 13:40

  5. 11:00

  6. 09:03

  7. 18:01

  8. 17:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel