Abo
  • IT-Karriere:

Basis Peak: Intel ruft heiße Smartwatch komplett zurück

Schon länger rät die Intel-Tochter Basis Nutzern der Smartwatch Peak, diese nicht mehr zu tragen: Überhitzungsprobleme sollen bei einigen Nutzern zu Verbrennungen geführt haben. Mit einem Softwareupdate lässt sich das Problem nicht beheben - daher ruft der Hersteller alle Uhren zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Soll zum Hersteller zurück: die Basis Peak
Soll zum Hersteller zurück: die Basis Peak (Bild: Basis)

Intel hat in einer E-Mail alle registrierten Nutzer der Smartwatch Peak seines Tochterunternehmens Basis aufgerufen, ihre Uhren gegen volle Rückerstattung zurückzuschicken. Grund ist die weiter anhaltende Gefahr einer Überhitzung.

Stellenmarkt
  1. Awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Hays AG, Leipzig

Diese hatte in der Vergangenheit bei einem kleinen Teil der Nutzer zu Verbrennungen und Blasenbildung am Handgelenk geführt, weswegen Basis bereits seit Juni 2016 davon abrät, die Smartwatch weiterhin zu tragen. Ursprünglich hatte der Hersteller gehofft, die Probleme mit einem Softwareupdate in den Griff zu bekommen.

Rückgabe gegen Erstattung des Kaufpreises

"Trotz unserer besten Bemühungen ist es uns leider nicht gelungen, eine solche Lösung zu entwickeln, ohne die Benutzererfahrung vollkommen zu beeinträchtigen", schreibt Josh Walden in der E-Mail, die Golem.de vorliegt. Walden ist Senior Vice President und General Manager bei der Intel New Technology Group.

Besitzer einer Peak sollen die Uhr zusammen mit allem autorisierten Zubehör an den Hersteller zurückschicken, den Kaufpreis erhalten sie zurück. Unter anderem über eine spezielle Internetseite können Kunden den Rückgabevorgang einleiten. Versandkosten entstehen dabei nicht, Basis trägt alle Kosten für die Rücksendung.

Ab 1. Januar 2017 geht nichts mehr

Wer seine Uhr trotz der Warnung weiterbenutzen möchte, wovon Basis abrät, wird die Peak ab dem 1. Januar 2017 nicht mehr verwenden können. Am 31. Dezember 2016 will Intel alle Server abschalten, ab diesem Zeitpunkt synchronisiert die Peak nicht mehr und wird nutzlos. Bis zum Ende des Jahres 2016 verbleibt Nutzern der Uhr noch, ihre Daten zu exportieren, danach werden sie gelöscht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. 0,49€
  3. 4,99€

nolonar 05. Aug 2016

Habe nach "unicode 128526" gegoogelt, und das gefunden: http://unicode-table.com/en...

luarix 04. Aug 2016

"Diese hatte in der Vergangenheit bei einem kleinen Teil der Nutzer zu Verbrennungen und...

Vögelchen 04. Aug 2016

Ich habe eine billige China-Smartwatch. die läuft auch ohne Internet. Ich kann sie z.B...

Vögelchen 04. Aug 2016

Sorry, aber so einen Dreck kauft man erst gar nicht! Mal ganz davon abgesehen, dass es...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /