Abo
  • Services:

Basis Peak: Intel ruft heiße Smartwatch komplett zurück

Schon länger rät die Intel-Tochter Basis Nutzern der Smartwatch Peak, diese nicht mehr zu tragen: Überhitzungsprobleme sollen bei einigen Nutzern zu Verbrennungen geführt haben. Mit einem Softwareupdate lässt sich das Problem nicht beheben - daher ruft der Hersteller alle Uhren zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Soll zum Hersteller zurück: die Basis Peak
Soll zum Hersteller zurück: die Basis Peak (Bild: Basis)

Intel hat in einer E-Mail alle registrierten Nutzer der Smartwatch Peak seines Tochterunternehmens Basis aufgerufen, ihre Uhren gegen volle Rückerstattung zurückzuschicken. Grund ist die weiter anhaltende Gefahr einer Überhitzung.

Stellenmarkt
  1. Allianz Global Corporate & Specialty AG, München oder Chicago (IL/USA)
  2. BWI GmbH, bundesweit

Diese hatte in der Vergangenheit bei einem kleinen Teil der Nutzer zu Verbrennungen und Blasenbildung am Handgelenk geführt, weswegen Basis bereits seit Juni 2016 davon abrät, die Smartwatch weiterhin zu tragen. Ursprünglich hatte der Hersteller gehofft, die Probleme mit einem Softwareupdate in den Griff zu bekommen.

Rückgabe gegen Erstattung des Kaufpreises

"Trotz unserer besten Bemühungen ist es uns leider nicht gelungen, eine solche Lösung zu entwickeln, ohne die Benutzererfahrung vollkommen zu beeinträchtigen", schreibt Josh Walden in der E-Mail, die Golem.de vorliegt. Walden ist Senior Vice President und General Manager bei der Intel New Technology Group.

Besitzer einer Peak sollen die Uhr zusammen mit allem autorisierten Zubehör an den Hersteller zurückschicken, den Kaufpreis erhalten sie zurück. Unter anderem über eine spezielle Internetseite können Kunden den Rückgabevorgang einleiten. Versandkosten entstehen dabei nicht, Basis trägt alle Kosten für die Rücksendung.

Ab 1. Januar 2017 geht nichts mehr

Wer seine Uhr trotz der Warnung weiterbenutzen möchte, wovon Basis abrät, wird die Peak ab dem 1. Januar 2017 nicht mehr verwenden können. Am 31. Dezember 2016 will Intel alle Server abschalten, ab diesem Zeitpunkt synchronisiert die Peak nicht mehr und wird nutzlos. Bis zum Ende des Jahres 2016 verbleibt Nutzern der Uhr noch, ihre Daten zu exportieren, danach werden sie gelöscht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

nolonar 05. Aug 2016

Habe nach "unicode 128526" gegoogelt, und das gefunden: http://unicode-table.com/en...

luarix 04. Aug 2016

"Diese hatte in der Vergangenheit bei einem kleinen Teil der Nutzer zu Verbrennungen und...

Vögelchen 04. Aug 2016

Ich habe eine billige China-Smartwatch. die läuft auch ohne Internet. Ich kann sie z.B...

Vögelchen 04. Aug 2016

Sorry, aber so einen Dreck kauft man erst gar nicht! Mal ganz davon abgesehen, dass es...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /