Abo
  • Services:

Basis Peak: Intel ruft heiße Smartwatch komplett zurück

Schon länger rät die Intel-Tochter Basis Nutzern der Smartwatch Peak, diese nicht mehr zu tragen: Überhitzungsprobleme sollen bei einigen Nutzern zu Verbrennungen geführt haben. Mit einem Softwareupdate lässt sich das Problem nicht beheben - daher ruft der Hersteller alle Uhren zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Soll zum Hersteller zurück: die Basis Peak
Soll zum Hersteller zurück: die Basis Peak (Bild: Basis)

Intel hat in einer E-Mail alle registrierten Nutzer der Smartwatch Peak seines Tochterunternehmens Basis aufgerufen, ihre Uhren gegen volle Rückerstattung zurückzuschicken. Grund ist die weiter anhaltende Gefahr einer Überhitzung.

Stellenmarkt
  1. Qimia GmbH, Köln
  2. Gentherm GmbH, Odelzhausen

Diese hatte in der Vergangenheit bei einem kleinen Teil der Nutzer zu Verbrennungen und Blasenbildung am Handgelenk geführt, weswegen Basis bereits seit Juni 2016 davon abrät, die Smartwatch weiterhin zu tragen. Ursprünglich hatte der Hersteller gehofft, die Probleme mit einem Softwareupdate in den Griff zu bekommen.

Rückgabe gegen Erstattung des Kaufpreises

"Trotz unserer besten Bemühungen ist es uns leider nicht gelungen, eine solche Lösung zu entwickeln, ohne die Benutzererfahrung vollkommen zu beeinträchtigen", schreibt Josh Walden in der E-Mail, die Golem.de vorliegt. Walden ist Senior Vice President und General Manager bei der Intel New Technology Group.

Besitzer einer Peak sollen die Uhr zusammen mit allem autorisierten Zubehör an den Hersteller zurückschicken, den Kaufpreis erhalten sie zurück. Unter anderem über eine spezielle Internetseite können Kunden den Rückgabevorgang einleiten. Versandkosten entstehen dabei nicht, Basis trägt alle Kosten für die Rücksendung.

Ab 1. Januar 2017 geht nichts mehr

Wer seine Uhr trotz der Warnung weiterbenutzen möchte, wovon Basis abrät, wird die Peak ab dem 1. Januar 2017 nicht mehr verwenden können. Am 31. Dezember 2016 will Intel alle Server abschalten, ab diesem Zeitpunkt synchronisiert die Peak nicht mehr und wird nutzlos. Bis zum Ende des Jahres 2016 verbleibt Nutzern der Uhr noch, ihre Daten zu exportieren, danach werden sie gelöscht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,95€
  2. 46,99€
  3. (-50%) 29,99€
  4. (-52%) 13,33€

nolonar 05. Aug 2016

Habe nach "unicode 128526" gegoogelt, und das gefunden: http://unicode-table.com/en...

luarix 04. Aug 2016

"Diese hatte in der Vergangenheit bei einem kleinen Teil der Nutzer zu Verbrennungen und...

Vögelchen 04. Aug 2016

Ich habe eine billige China-Smartwatch. die läuft auch ohne Internet. Ich kann sie z.B...

Vögelchen 04. Aug 2016

Sorry, aber so einen Dreck kauft man erst gar nicht! Mal ganz davon abgesehen, dass es...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
    Job-Porträt Cyber-Detektiv
    "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
    3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
    E-Mail-Verschlüsselung
    "90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

    Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
    Ein Interview von Jan Weisensee

    1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
    2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

      •  /