Abo
  • Services:

BASIC: GOTO 50

Vor fünfzig Jahren spuckten zwei parallel laufende Programme gleichzeitig zwei identische Antworten aus. Die Programmiersprache BASIC war geboren. Sie revolutionierte die Computerwelt.

Artikel veröffentlicht am ,
BASIC auf einem Commodore-Computer
BASIC auf einem Commodore-Computer (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der Großrechner stand im Keller des Dartmouth College in Hanover im US-Bundesstaat New Hampshire. Der Mathematiker und Informatiker Professor John Kemeny und ein Student saßen an zwei der 11 Teletype-Terminals und gaben gleichzeitig den Befehl "RUN" ein. Wenige Augenblicke später erhielten sie die identische Antwort, die der GE-225 von General Electric zuvor berechnet hatte. Der erste Test der neuen Programmiersprache BASIC war erfolgreich absolviert. Es war kurz nach vier Uhr morgens am 1. Mai 1964.

Inhalt:
  1. BASIC: GOTO 50
  2. GOTO 70er

BASIC - eigentlich Dartmouth BASIC - war nicht die erste Programmiersprache und wurde auch nicht aus dem Nichts erfunden. Zuvor hatten Kemeny und sein Kollege Thomas Kurtz an den beiden Sprachen Darsimco (Dartmouth Simplified Code) und DOPE (Dartmouth Oversimplified Programming Experiment) gearbeitet. Sie wollten damit ihren Studenten einen möglichst einfachen Einstieg in die Programmierung ermöglichen.

PRINT Teletypes

Daher der Name: BASIC ist die Abkürzung für Beginner's All-purpose Symbolic Instruction Code. Aber BASIC sollte nicht nur einfach zu erlernen sein, es sollte auch allen zur Verfügung stehen. Deshalb war die Programmiersprache von Anfang an kostenlos, im Gegensatz zu anderen Sprachen wie etwa Fortran. Allerdings entwickelten die beiden Professoren BASIC zunächst nur für ihre Studenten an ihrer Universität.

Teile von BASIC entliehen Kemeny und Kurtz aus Formular Translator (Fortran) und ALGOL. Für die Verarbeitung der BASIC-Programme standen ihnen damals vergleichsweise üppige 16 KByte mit einer Wortlänge von 20-Bit zur Verfügung. Damals wurden die programmierten Befehlszeilen jedoch nicht einzeln abgearbeitet, sondern zunächst kompiliert. Das sorgte für eine verhältnismäßig flotte Ausgabe: Mit einem einfachen Programm errechnete der GE-225 eine Antwort in etwa einer Sekunde. Die Teletypes brauchten mit ihren 10 Zeichen pro Sekunde deutlich länger, um das Ergebnis auszudrucken. Mit BASIC sollten Studenten auch gleichzeitig einen Großrechner nutzen können.

LIST 1964

Stellenmarkt
  1. EDG AG, Frankfurt
  2. Kratzer Automation AG, verschiedene Standorte

Davon gab es damals noch nicht besonders viele und sie kosteten ein Vermögen. 1964 präsentierte das Unternehmen Control Data Corporation (CDC) den CDC 6600 mit einem Mega-FLOPS. Er war bis 1969 der schnellste erhältliche Rechner und wurde ab 1965 im CERN verwendet. 1964 kam erstmals IBMs Reservierungssystem Sabre zum Einsatz. 2.000 Terminals in 65 Städten wurden über Telefonleitungen mit zwei IBM 7090 verbunden und konnten sämtliche Flugdaten in weniger als drei Sekunden ausliefern.

Allerdings nahm der Einsatz von Rechnern auch in Büros immer mehr zu. Cobol war bereits weit verbreitet. 1964 kam noch das längst vergessene JOSS (Johnniac Open Shop System) hinzu. Die Programmiersprache sollte ebenfalls möglichst einfach sein und auch von Laien bedient werden können.

GOTO 70er 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ROG Rapture GT-AC5300 + Black Ops 4 für 303,20€ + Versand statt 345€ im Vergleich, RT...
  2. 79,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. GTA V für 16,82€ und The Elder Scrolls Online: Morrowind für 8,99€)
  4. 284,90€ statt über 320€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: NAS-50)

Hotohori 15. Mai 2014

Naja, ich hatte damals viel in Basic auf dem C64 geschrieben und wollte das später...

ichbinsmalwieder 06. Mai 2014

PHP wirkt auf mich wie wenn jemand versucht hat, PERL nachzuprogrammieren, aber nichts...

Nolan ra Sinjaria 06. Mai 2014

Verdammt... ;) und ich dachte immer, dass der linux-Befehl ls den Inhalt des aktuellen...

derKlaus 06. Mai 2014

Ich vermisse allerdings MSX-Basic, das auch von Microsoft kam und für die vor allem in...

ralfi 05. Mai 2014

Sie kannten ALGOL. Fortran und ALGOL waren die Lehrsprachen am Darthmoth. http://www...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /