BASF Schwarzheide: Chemiekonzern errichtet isoliertes 5G-Netz

BASF probiert an seinem großen Lausitzer Standort 5G in einem privaten Campusnetz aus. Vodafone hat es aufgebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
BASF Schwarzheide: Mit Lacke auf 5G treffen
BASF Schwarzheide: Mit Lacke auf 5G treffen (Bild: BASF)

BASF hat von Vodafone an seinem Lausitzer Produktionsstandort Schwarzheide ein privates 5G-Netz errichten lassen. Das gab der Chemiekonzern am 11. Januar 2022 bekannt. "Das Werk BASF Schwarzheide setzt auf ein isoliertes 5G-Netz, bei dem wir erstmals Slicing einsetzen. Die Red Box wird dort nicht verwendet, die kommt im Augenblick in hybriden 5G-Campus-Netzen zum Einsatz", sagte Vodafone-Sprecher Helge Buchheister.

BASF-Sprecherin Linda Bottin wollte zum "Technologielieferanten aus Wettbewerbsgründen keine Auskunft geben". Hier kommen jedoch nur Huawei, Ericsson oder Nokia als Hersteller in Frage. Es handelt sich um kein Open-RAN-Netzwerk, wie auf dem Flughafen Köln-Bonn.

BASF Schwarzheide: Neuerdings auch Batteriematerialien

BASF produziert in Schwarzheide mit 2.000 Beschäftigten Polyurethane, Technische Kunststoffe, Schaumstoffe, Pflanzenschutzmittel, Veredlungschemikalien, Lacke und seit 2022 auch Batteriematerialien. In einer einjährigen Testphase sollen die Möglichkeiten für die Prozessindustrie ausprobiert werden.

Warum die Wahl auf ein Campus-Netz, also eine Insellösung, unabhängig vom öffentlichen Mobilfunknetz fiel, erklärte Standortchef Jürgen Fuchs: "So können wir selbst über den Ausbau und die Qualität des 5G-Netzes entscheiden und die Verfügbarkeit unserer Daten wahren."

Die Reichweite der installierten Antenne deckt rund 40.000 Quadratmeter ab. In dem Werksteil werden Assistenzsysteme für mobiles Arbeiten mit Smartphone, Tablet oder Datenbrille eingesetzt, die Arbeitsanweisungen oder Konstruktionspläne direkt in das Blickfeld des Brillenträgers projizieren kann. Auch der Einsatz von Drohnen für Inspektionsflüge oder die Installation kabelloser Sensoren, die zum Beispiel Schwingungen, Temperatur oder Vibrationen messen, soll erprobt werden. Einen Nutzen verspricht sich das Unternehmen vor allem für die Überwachung und Instandhaltung der Produktionsanlagen und der Optimierung der Produktionsprozesse.

Die Bundesregierung vergibt seit dem 21. November 2019 gesonderte Mobilfunkfrequenzen, damit Unternehmen unabhängig von öffentlichen Netzen eine eigene 5G-Infrastruktur aufbauen können. Die Frequenzgebühren bewegen sich je nach Laufzeit und Fläche zwischen 1.600 Euro beispielsweise für einen Bauernhof und 50.000 Euro für eine Fabrik.

Die Vergabebedingungen für lokale 5G-Frequenzen im Bereich 3,7 bis 3,8 GHz waren nicht Gegenstand der Mitte Juni 2019 zu Ende gegangenen 5G-Auktion.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /