Basemental: Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen

Marihuana, Kokain und andere Drogen baut eine Mod namens Basemental in das sonst eher brave Aufbauspiel Die Sims 4 ein - inklusive tödlicher Überdosierungen. Der Autor verdient damit laut einem Medienbericht rund 6.000 US-Dollar im Monat.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Basemental
Artwork von Basemental (Bild: Basemental)

In den USA sorgen derzeit Berichte über eine kommerziell ungewöhnlich erfolgreiche Mod für die PC-Version des Aufbauspiels Die Sims 4 für Diskussionen. Mithilfe der Erweiterung Basemental können die Spieler ihre Sims zum Konsum von Rauschgift verführen. Derzeit sind unter anderem Kokain, Amphetamine und MDMA (etwa Ecstasy) im virtuellen Angebot. Weitere Sorten von Drogen sollen folgen. An der Integration von Alkohol arbeitet der Entwickler derzeit, später soll es möglicherweise auch Heroin geben.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Wirtschaftsinformatiker als Projektmanager (m/w/d) IT-Organisationsentwicklung
    Handwerkskammer Rheinhessen, Mainz, Ulm, Saarbrücken, Halle (Saale), Osnabrück
  2. Hochschulabsolvent (w/m/d) Management Consulting
    ifb group, verschiedene Einsatzorte
Detailsuche

Die Drogen sind in Die Sims 4 nicht einfach nur konsumierbar, um möglichst wilde Sexorgien und Partys zu feiern. Der Spieler kann auch selbst Rauschgift produzieren, es verkaufen und dabei sogar von der Polizei festgenommen werden. Es gibt noch weitere negative Effekte: Die Sims können unter Stimmungsschwankungen und Depressionen leiden, dazu kommen langfristige Abhängigkeiten und selbst tödliche Überdosierungen. Mit zusätzlichen Mods von anderen Entwicklern lassen sich sogar Drogenprostitution und Fehlgeburten nachstellen.

Laut einem Bericht auf Kotaku verfolgt der Autor, ein US-Amerikaner mit dem Vornamen Filip, allerdings keine besondere Agenda mit Basemental. Er möchte mit seiner Erweiterung also weder vor Drogen warnen noch sie besonders positiv darstellen. Ihm geht es offenbar darum, möglichst viel Geld zu verdienen: Rund 6.000 US-Dollar monatlich verdient er dem Bericht zufolge derzeit mit dem Programm.

Eine etwas ältere Version ist kostenlos zum Anfixen für Spieler erhältlich. Wer die neue Fassung haben will, muss über eine Seite auf Patreon mindestens 5 US-Dollar im Monat bezahlen. Auf die Idee mit Basemental ist Filip angeblich durch einen Zufall gekommen: Er habe eigentlich seine neue Einbauküche in dem Spiel modellieren wollen, was aber nicht so richtig geklappt habe - deshalb habe er sich dann intensiver mit dem Programm beschäftigt. Hersteller Electronic Arts hat sich bislang nicht zu der Mod geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lemo 21. Feb 2018

Hat aber rechtlich doch andere Rechte und Pflichten zur Folge, macht also sehr wohl einen...

countzero 19. Feb 2018

Das ist natürlich eine nachvollziehbare Sichtweise. Mir ging es auch hauptsächlich...

Schattenwerk 18. Feb 2018

Naja, derzeit gibt es noch nicht ausreichend viele KIs, welche diese Drogen auch...

countzero 18. Feb 2018

Porno gibt es schon. Den Link zu einer Sex-Mod hat hier schon jemand gepostet. Eine Mod...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /