Abo
  • Services:
Anzeige
Szene aus Basemark X
Szene aus Basemark X (Bild: Rightware)

Basemark X: Neuer Grafikbenchmark für Android, iOS und Windows Phone 8

Szene aus Basemark X
Szene aus Basemark X (Bild: Rightware)

Von der Futuremark-Ausgründung Rightware kommt mit Basemark X einer der ersten Benchmarks für mobile Geräte, der auf einer verbreiteten Spiele-Engine basiert. Die App ist bereits für Android erschienen, Versionen für iOS und Windows Phone 8 sollen bald folgen.

In Googles Play Store steht der Grafikbenchmark Basemark X für Android ab Version 4.0 zur Verfügung. Das Programm ist kostenlos erhältlich und dürfte nicht zufällig kurz nach dem mobilen 3DMark erschienen sein: Der ehemalige Futuremark-Chef Tero Sarkkinen hatte die 3DMark-Macher Ende 2009 verlassen, um mit der neuen Firma Rightware ein Konkurrenzunternehmen aufzubauen. Auf mobilen Geräten machte Rightware vor allem durch den Taiji-Benchmark von sich reden.

Anzeige

Im Gegensatz zum mobilen 3DMark, dessen Engine Futuremark als synthetischen Test selbst entwickelt hat, basiert Basemark X auf der verbreiteten Engine Unity 4. Diese Middleware wird von vielen Entwicklern genutzt, unter anderem wurden Rovios Bad Piggies und der Shooter Dead Trigger 2 damit erstellt.

Nur für moderne Geräte

Unter Android und iOS arbeitet Basemark X mit Open GL ES 2.0, unter Windows Phone 8 soll das mobile DirectX-9 genutzt werden. Die Systemanforderungen lassen nur eine Nutzung auf recht aktuellen Geräten zu: Mindestens Android 4.0, iOS 6 oder Windows Phone 8 müssen installiert und der Grafikspeicher darf nicht kleiner als 192 MByte sein.

Während der mobile 3DMark auf Geräten der Mittelklasse noch flüssig läuft, überfordert Basemark X solche Tablets und Smartphones hoffnungslos. Auf dem Asus-Tablet Tranformer Pad Infinity 700 LTE, auf dem wir den Benchmark kurz ausprobiert haben, ergab sich vor allem in der letzten der drei Testszenen oft sekundenlang kein neues Bild. 3DMark ist auf diesem Gerät recht ansehnlich und liefert mit rund 5.500 Punkten ein Ergebnis im Mittelfeld der bisher getesteten Geräte. Den Wert für Basemark X auf diesem Tablet müssen wir vorerst schuldig bleiben: Der Benchmark stürzte reproduzierbar beim Beginn der Offscreen-Tests ab.

Die sehr geringen Bildraten könnten unter anderem daran liegen, dass der Anwender bei Basemark X nichts einstellen kann. Vor allem die genutzte Bildschirmauflösung liegt immer bei dem nativen Wert des Displays, auch Anti-Aliasing kann nicht abgeschaltet werden. Diese und andere Einstellungen sind nur mit der professionellen Version des Tests zugänglich, für die Rightware bisher keinen Preis genannt hat.

Rightware zufolge ist die iOS-Version der App bereits bei Apple zur Prüfung eingereicht, sie soll noch im April 2013 erscheinen. Wann der Test für Windows Phone 8 zur Verfügung steht, ist noch nicht bekannt.


eye home zur Startseite
dantist 10. Apr 2013

Dir ist da ein deutsches Wort in den Beitrag gerutscht.. am = for

alles banane 10. Apr 2013

On-Screen: 4.465 Off-Screen: 3.161

DerNamenlose01 10. Apr 2013

und wenn rom 3 nicht flüssig läuft kann man die durch solche tests ausschließen :p durch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  3. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln
  4. ROHDE & SCHWARZ SIT GmbH, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Schattenwerk | 21:51

  2. Re: Ist doch Standard

    Gladiac782 | 21:49

  3. Re: 25MBit/s - wann begreifen die endlich, dass...

    bombinho | 21:47

  4. Re: Kann ich mit Alditalk nicht bestätigen

    AllDayPiano | 21:47

  5. Re: 16GB RAM unzeitgemäß

    Bouncy | 21:44


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel