Abo
  • IT-Karriere:

Basemark VRScore ausprobiert: Mit Gorilla-Robotern die VR-Latenz messen

Cryengine, Direct3D 12 und Virtual Reality: Der VRScore von Basemark ist ein sehr fordernder VR-Benchmark. Mithilfe des VRTrek, einem kleinen Zusatzgerät, lassen sich auch unterschiedliche Headsets vergleichen.

Artikel von veröffentlicht am
Sky-Harbor-Szene des VRScore
Sky-Harbor-Szene des VRScore (Bild: Basemark)

Das finnische Studio Basemark hat den VRScore veröffentlicht, der gemeinsam mit Crytek auf Basis der Cryengine entwickelt wurde. Vorerst ist der Virtual-Reality-Benchmark als kommerzielle Version für Firmen erhältlich, im zweiten Quartal 2017 soll ein kostenloser Ableger für Endnutzer erscheinen. Der VR Score ist nach Futuremarks (übrigens ebenfalls ein finnischer Entwickler) VRMark der zweite große VR-Benchmark am Markt.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. SCHOTT AG, Mainz

Grundsätzlich setzt der VRScore kein Headset voraus, für präzisere Ergebnisse ist ein solches aber zu empfehlen. Ohnehin hat Basemark einen sogenannten Experience-Mode integriert, aus dem Nutzer mehrere Minuten lang die Messszene in VR anschauen können. Für den eigentlichen System-Test kommt ebenfalls die als Sky Habor bezeichnete Sequenz zum Einsatz, wenngleich mit vordefinierten Kopfbewegungen. Im Falle eines Oculus Rift wird in 2.664 x 1.586 Pixeln gerendert, ohne Headset schlicht in vollem 4K-UHD.

Wer mit einem Headset testet, kann dies mit HTCs Vive, Oculus VRs Rift und Razers Hacker Dev Kit 2 tun. Alle drei werden unterstützt, wenngleich sie sich bei der Render-Auflösung und vor allem bei ihren SKDs unterscheiden. Wird kein Head-mounted Display verwendet, läuft der Benchmark einen Hauch schneller, da das System keine zusätzlichen Rechenschritte wie die Vorverzerrung oder das 3D-Audio berechnen muss. Ein dritter Durchlauf zeigt, wie viel Leistung gewonnen wird, wenn die Szene mit nur 80 Prozent der nativen Pixelmenge pro Achse gerendert wird. Das sind etwa 2.131 x 1.268 Bildpunkte.

  • Basemarks VRScore (Screenshot: Golem.de)
  • Der VRScore integriert auch den VRTrek-Test (Screenshot: Golem.de)
  • Wer möchte, schaut sich die Szene im Headset an (Screenshot: Golem.de)
  • AMDs Variable Rate Shading fehlt noch (Screenshot: Golem.de)
  • VRScore unter D3D11 mit einer Radeon RX 480 (Screenshot: Golem.de)
  • VRScore unter D3D11 mit einer Radeon RX 480 (Screenshot: Golem.de)
  • VRScore unter D3D12 mit einer Radeon RX 480 (Screenshot: Golem.de)
  • VRScore unter D3D12 mit einer Radeon RX 480 (Screenshot: Golem.de)
  • VRScore unter D3D12 mit einer Geforce GTX 1080 (Screenshot: Golem.de)
  • VRScore unter D3D12 mit einer Geforce GTX 1080 (Screenshot: Golem.de)
  • VRScore unter D3D11 mit einer Geforce GTX 1080 (Screenshot: Golem.de)
  • VRScore unter D3D11 mit einer Geforce GTX 1080 (Screenshot: Golem.de)
  • VRTrek mit Fototransistoren (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • VRTrek mit Oculus Rift (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • VRScore mit Stone Giant im Hintergrund (Screenshot: Basemark)
  • VRScore (Screenshot: Basemark)
  • VRScore (Screenshot: Basemark)
Basemarks VRScore (Screenshot: Golem.de)

Zumindest mit dem Oculus Rift wird Direct3D 12 geboten, was aber auf AMD- wie Nvidia-Karten die Geschwindigkeit marginal verringert. Grundsätzlich erfordert der VRScore ein High-End-Modell, selbst eine Geforce GTX 1080 kann die für das Rift notwendigen 90 fps nicht durchweg halten. Um genauer zu untersuchen, wie viele Frames dupliziert oder fallen gelassen werden und wie hoch die Latenz eines Headsets ist, gibt den VRTrek.

Latenz messen per VRTrek

Der kleine Ständer wird an den Mikrofon-Port des Host-Rechners angeschlossen und verfügt über zwei Fototransistoren, für jede Linse einen. Die Sensoren erfassen halbtransparente Quadrate, die Basemark über die einzelnen Frames des VRScore legt. Damit wird prüfbar, wie hoch die Latenz von der Anwendung bis hin zur Darstellung auf dem Display ausfällt - es lassen sich also unterschiedliche Headsets und SDKs vergleichen. Wer möchte, kann Nvidias Multi Resolution Shading und Lens Matched Shading zuschalten, AMDs Variable Rate Shading wird noch nicht unterstützt.

  • Basemarks VRScore (Screenshot: Golem.de)
  • Der VRScore integriert auch den VRTrek-Test (Screenshot: Golem.de)
  • Wer möchte, schaut sich die Szene im Headset an (Screenshot: Golem.de)
  • AMDs Variable Rate Shading fehlt noch (Screenshot: Golem.de)
  • VRScore unter D3D11 mit einer Radeon RX 480 (Screenshot: Golem.de)
  • VRScore unter D3D11 mit einer Radeon RX 480 (Screenshot: Golem.de)
  • VRScore unter D3D12 mit einer Radeon RX 480 (Screenshot: Golem.de)
  • VRScore unter D3D12 mit einer Radeon RX 480 (Screenshot: Golem.de)
  • VRScore unter D3D12 mit einer Geforce GTX 1080 (Screenshot: Golem.de)
  • VRScore unter D3D12 mit einer Geforce GTX 1080 (Screenshot: Golem.de)
  • VRScore unter D3D11 mit einer Geforce GTX 1080 (Screenshot: Golem.de)
  • VRScore unter D3D11 mit einer Geforce GTX 1080 (Screenshot: Golem.de)
  • VRTrek mit Fototransistoren (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • VRTrek mit Oculus Rift (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • VRScore mit Stone Giant im Hintergrund (Screenshot: Basemark)
  • VRScore (Screenshot: Basemark)
  • VRScore (Screenshot: Basemark)
VRTrek mit Fototransistoren (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Rein optisch gefällt uns der VRScore sehr gut, wenngleich die Explosionen und das offenbar nur mit 30 Hz flackernde Feuer enttäuschen. Dafür glänzt der Benchmark mit Humor, einem beeindruckenden Gorilla-Roboter und einer Hommage an eine Tessellation-Techdemo der schwedischen Kollegen von Bit Squid, mittlerweile Teil von Autodesk und der Stingray-Engine.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  2. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)
  3. 88,00€
  4. 107,00€ (Bestpreis!)

velo 31. Jan 2017

Oh jeh, was für ein Schwachsinn: Der Roboter bewegt einen "Kiefer" zum Sprechen. Wie...


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
    Dr. Mario World im Test
    Spielspaß für Privatpatienten

    Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
    Von Peter Steinlechner

    1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
    2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
    3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

      •  /