Abo
  • Services:
Anzeige
Sky-Harbor-Szene des VRScore
Sky-Harbor-Szene des VRScore (Bild: Basemark)

Basemark VRScore ausprobiert: Mit Gorilla-Robotern die VR-Latenz messen

Sky-Harbor-Szene des VRScore
Sky-Harbor-Szene des VRScore (Bild: Basemark)

Cryengine, Direct3D 12 und Virtual Reality: Der VRScore von Basemark ist ein sehr fordernder VR-Benchmark. Mithilfe des VRTrek, einem kleinen Zusatzgerät, lassen sich auch unterschiedliche Headsets vergleichen.
Von Marc Sauter

Das finnische Studio Basemark hat den VRScore veröffentlicht, der gemeinsam mit Crytek auf Basis der Cryengine entwickelt wurde. Vorerst ist der Virtual-Reality-Benchmark als kommerzielle Version für Firmen erhältlich, im zweiten Quartal 2017 soll ein kostenloser Ableger für Endnutzer erscheinen. Der VR Score ist nach Futuremarks (übrigens ebenfalls ein finnischer Entwickler) VRMark der zweite große VR-Benchmark am Markt.

Anzeige

Grundsätzlich setzt der VRScore kein Headset voraus, für präzisere Ergebnisse ist ein solches aber zu empfehlen. Ohnehin hat Basemark einen sogenannten Experience-Mode integriert, aus dem Nutzer mehrere Minuten lang die Messszene in VR anschauen können. Für den eigentlichen System-Test kommt ebenfalls die als Sky Habor bezeichnete Sequenz zum Einsatz, wenngleich mit vordefinierten Kopfbewegungen. Im Falle eines Oculus Rift wird in 2.664 x 1.586 Pixeln gerendert, ohne Headset schlicht in vollem 4K-UHD.

Wer mit einem Headset testet, kann dies mit HTCs Vive, Oculus VRs Rift und Razers Hacker Dev Kit 2 tun. Alle drei werden unterstützt, wenngleich sie sich bei der Render-Auflösung und vor allem bei ihren SKDs unterscheiden. Wird kein Head-mounted Display verwendet, läuft der Benchmark einen Hauch schneller, da das System keine zusätzlichen Rechenschritte wie die Vorverzerrung oder das 3D-Audio berechnen muss. Ein dritter Durchlauf zeigt, wie viel Leistung gewonnen wird, wenn die Szene mit nur 80 Prozent der nativen Pixelmenge pro Achse gerendert wird. Das sind etwa 2.131 x 1.268 Bildpunkte.

  • Basemarks VRScore (Screenshot: Golem.de)
  • Der VRScore integriert auch den VRTrek-Test (Screenshot: Golem.de)
  • Wer möchte, schaut sich die Szene im Headset an (Screenshot: Golem.de)
  • AMDs Variable Rate Shading fehlt noch (Screenshot: Golem.de)
  • VRScore unter D3D11 mit einer Radeon RX 480 (Screenshot: Golem.de)
  • VRScore unter D3D11 mit einer Radeon RX 480 (Screenshot: Golem.de)
  • VRScore unter D3D12 mit einer Radeon RX 480 (Screenshot: Golem.de)
  • VRScore unter D3D12 mit einer Radeon RX 480 (Screenshot: Golem.de)
  • VRScore unter D3D12 mit einer Geforce GTX 1080 (Screenshot: Golem.de)
  • VRScore unter D3D12 mit einer Geforce GTX 1080 (Screenshot: Golem.de)
  • VRScore unter D3D11 mit einer Geforce GTX 1080 (Screenshot: Golem.de)
  • VRScore unter D3D11 mit einer Geforce GTX 1080 (Screenshot: Golem.de)
  • VRTrek mit Fototransistoren (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • VRTrek mit Oculus Rift (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • VRScore mit Stone Giant im Hintergrund (Screenshot: Basemark)
  • VRScore (Screenshot: Basemark)
  • VRScore (Screenshot: Basemark)
Basemarks VRScore (Screenshot: Golem.de)

Zumindest mit dem Oculus Rift wird Direct3D 12 geboten, was aber auf AMD- wie Nvidia-Karten die Geschwindigkeit marginal verringert. Grundsätzlich erfordert der VRScore ein High-End-Modell, selbst eine Geforce GTX 1080 kann die für das Rift notwendigen 90 fps nicht durchweg halten. Um genauer zu untersuchen, wie viele Frames dupliziert oder fallen gelassen werden und wie hoch die Latenz eines Headsets ist, gibt den VRTrek.

Latenz messen per VRTrek

Der kleine Ständer wird an den Mikrofon-Port des Host-Rechners angeschlossen und verfügt über zwei Fototransistoren, für jede Linse einen. Die Sensoren erfassen halbtransparente Quadrate, die Basemark über die einzelnen Frames des VRScore legt. Damit wird prüfbar, wie hoch die Latenz von der Anwendung bis hin zur Darstellung auf dem Display ausfällt - es lassen sich also unterschiedliche Headsets und SDKs vergleichen. Wer möchte, kann Nvidias Multi Resolution Shading und Lens Matched Shading zuschalten, AMDs Variable Rate Shading wird noch nicht unterstützt.

  • Basemarks VRScore (Screenshot: Golem.de)
  • Der VRScore integriert auch den VRTrek-Test (Screenshot: Golem.de)
  • Wer möchte, schaut sich die Szene im Headset an (Screenshot: Golem.de)
  • AMDs Variable Rate Shading fehlt noch (Screenshot: Golem.de)
  • VRScore unter D3D11 mit einer Radeon RX 480 (Screenshot: Golem.de)
  • VRScore unter D3D11 mit einer Radeon RX 480 (Screenshot: Golem.de)
  • VRScore unter D3D12 mit einer Radeon RX 480 (Screenshot: Golem.de)
  • VRScore unter D3D12 mit einer Radeon RX 480 (Screenshot: Golem.de)
  • VRScore unter D3D12 mit einer Geforce GTX 1080 (Screenshot: Golem.de)
  • VRScore unter D3D12 mit einer Geforce GTX 1080 (Screenshot: Golem.de)
  • VRScore unter D3D11 mit einer Geforce GTX 1080 (Screenshot: Golem.de)
  • VRScore unter D3D11 mit einer Geforce GTX 1080 (Screenshot: Golem.de)
  • VRTrek mit Fototransistoren (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • VRTrek mit Oculus Rift (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • VRScore mit Stone Giant im Hintergrund (Screenshot: Basemark)
  • VRScore (Screenshot: Basemark)
  • VRScore (Screenshot: Basemark)
VRTrek mit Fototransistoren (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Rein optisch gefällt uns der VRScore sehr gut, wenngleich die Explosionen und das offenbar nur mit 30 Hz flackernde Feuer enttäuschen. Dafür glänzt der Benchmark mit Humor, einem beeindruckenden Gorilla-Roboter und einer Hommage an eine Tessellation-Techdemo der schwedischen Kollegen von Bit Squid, mittlerweile Teil von Autodesk und der Stingray-Engine.


eye home zur Startseite
velo 31. Jan 2017

Oh jeh, was für ein Schwachsinn: Der Roboter bewegt einen "Kiefer" zum Sprechen. Wie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Harvey Nash GmbH, Lübeck
  2. Jos. Schneider Optische Werke GmbH, Bad Kreuznach
  3. WMF Group GmbH, Geislingen an der Steige
  4. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. GigaKombi

    Vodafone verbessert Datenpaket für Warten aufs Festnetz

  2. Datenrate

    O2 drosselt mobiles Internet wegen EU-Roamings

  3. Netgear Nighthawk X6S

    Triband-Router kann mit Sprache gesteuert werden

  4. Spark

    DJI-Minicopter stürzt ab

  5. Nachfolger Watchbox

    RTL beendet Streamingportal Clipfish

  6. Chipmaschinenausrüster

    ASML demonstriert 250-Watt-EUV-System

  7. Linux-Distribution

    Opensuse Leap 42.3 baut Langzeitpflege aus

  8. Soziales Netzwerk

    Facebook soll an Smart-Speaker mit Display arbeiten

  9. Kumu Networks

    Vollduplex-WLAN auf gleicher Frequenz soll noch 2018 kommen

  10. IT-Dienstleister

    Daten von 400.000 Unicredit-Kunden kompromittiert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Poets One im Test: Kleiner Preamp, großer Sound
Poets One im Test
Kleiner Preamp, großer Sound
  1. Dunkirk Interstellar-Regisseur setzt weiter auf 70mm statt 4K
  2. Umfrage Viele wollen weg von DVB-T2
  3. DVB-T2 Freenet TV will wohl auch über Astra ausstrahlen

Quantengatter: Die Bauteile des Quantencomputers
Quantengatter
Die Bauteile des Quantencomputers
  1. Anwendungen für Quantencomputer Der Spuk in Ihrem Computer
  2. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  3. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"

Shipito: Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
Shipito
Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland

  1. Re: AMD und Intel dem Untergang geweiht

    plutoniumsulfat | 20:27

  2. Re: Wirtschaftlich verständlich

    plutoniumsulfat | 20:26

  3. 50 gb

    Iamweasel | 20:25

  4. Re: Bald SATA Ersatz?

    tg-- | 20:08

  5. Re: openSUSE ist wirklich super-stabil, gut für...

    hz01 | 20:04


  1. 19:35

  2. 17:26

  3. 16:53

  4. 16:22

  5. 14:53

  6. 14:15

  7. 14:00

  8. 13:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel