Abo
  • Services:

Basemark ES 3.0: Rennspiel-Benchmark für Android und iOS

Der neue Basemark ES 3.0 testet die Grafikleistung von Smartphones und Tablets. Der Mobile-Benchmark läuft unter Android und iOS und verwendet aktuelle Render-Techniken.

Artikel veröffentlicht am ,
Basemark ES 3.0
Basemark ES 3.0 (Bild: Rightware)

Rightware, ein Team aus ehemaligen Futuremark-Mitarbeitern, hat nach zwei Basemark ES und dem Basemark X den neuen Basemark ES 3.0 veröffentlicht. Der Benchmark ist für Leistungsvergleiche von Smartphones und Tablets mit Android oder iOS gedacht, Windows Phone wird nicht unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Wie es der Name bereits impliziert, setzt der Basemark ES 3.0 auf die OpenGL-ES-3.0-Schnittstelle. Die Open Graphics Library for Embedded Systems wird insbesondere bei mobilen Geräten häufig eingesetzt, die Version 3.0 wurde im August 2012 spezifiziert.

Der Basemark ES 3.0 setzt eine entsprechende Hard- wie Softwareunterstützung voraus: Die Grafikeinheit muss OpenGL ES 3.0 beherrschen, 1 GByte Arbeitsspeicher sind ebenso Pflicht wie Android 4.3 oder iOS 7. Neben Qualcomms Adreno 300 oder Nvidias Tegra verstehen sich auch die PowerVR ab Series 6 auf die OGL-ES-3.0-Schnittstelle.

Die Grundlage bildet die Kanzi-Engine, mit der in der Benchmark-Szene Techniken wie Umgebungslichtverdeckung, Tiefenunschärfe, Hitzeflimmern, Dynamikkompression, Per-Pixel-Beleuchtung, volumetrische Lichter und eine Stoffsimulation umgesetzt werden.

  • Basemark ES 3.0 (Screenshot: Rightware)
  • Basemark ES 3.0 (Screenshot: Rightware)
  • Basemark ES 3.0 (Screenshot: Rightware)
  • Basemark ES 3.0 (Screenshot: Rightware)
  • Basemark ES 3.0 (Screenshot: Rightware)
  • Basemark ES 3.0 mit Offscreen-Rendering (Screenshot: Rightware)
Basemark ES 3.0 mit Offscreen-Rendering (Screenshot: Rightware)

Das Optionsmenü bietet vierfache Multisampling-Kantenglättung sowie drei Einstellungen: 720p, 1080p und 1440p. Alle werden je 64 Frames parallel im Offscreen berechnet, sind also unabhängig von der (ebenfalls auswählbaren) nativen Auflösung.

Wir haben den Basemark ES 3.0 auf ein paar Systems-on-a-Chip kurz ausprobiert: Nvidias Tegra K1 Denver erreicht 40 fps in 1440p und 4x MSAA, Prozessoren wie der weit verbreitete Snapdragon 801 sind mit 12 fps abgeschlagen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 288,00€
  2. (aktuell u. a. Be quiet Silent Base 601 Tower 99,90€, ASUS TUF FX705GD-EW081T Notebook 999€)
  3. 55€ + 1,99€ Versand
  4. 55€ + 1,99€ Versand

xSynth 18. Nov 2014

Steht ja bei denen auf der Seite, dass die das bald für 'Nicht-Mitglieder' verfügbar...

ms (Golem.de) 18. Nov 2014

Danke, korrigiert.


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer (1995) - Golem retro_

Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.

Command and Conquer (1995) - Golem retro_ Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /