• IT-Karriere:
  • Services:

Base Go: E-Plus mit neuartigen Handy-Tarifpaketen

Unter der E-Plus-Marke Base gibt es in Kürze neuartige Handy-Tarifpakete unter der Bezeichnung Base Go. Für 10 Euro im Monat gibt es 100 Freiminuten, 100 Gratis-SMS und eine Datenflatrate mit 100 MByte ungedrosselter Bandbreite.

Artikel veröffentlicht am ,
Base Go startet am 5. Februar 2013.
Base Go startet am 5. Februar 2013. (Bild: E-Plus)

Base Go heißen die neu konzipierten Handy-Tarifpakete bei der E-Plus-Marke Base. Die Tarifpakete haben zunächst eine Mindestlaufzeit von wahlweise drei oder sechs Monaten. Damit sollen Kunden angesprochen werden, die Mobilfunkleistungen für einen längeren Zeitraum als einen Monat haben wollen, aber kein Interesse an einer Laufzeit von zwei Jahren haben. Als mögliche Zielgruppe sieht Base Kunden, Geschäftsreisende oder Studenten, die sich mehrere Wochen oder Monate in Deutschland aufhalten.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach

Die Base-Go-Tarife wird es ab dem 5. Februar 2013 geben. Die Tarifpakete sollen sofort genutzt werden können, es gibt keine Vertragsbindung. Zuvor wurden die Tarife unter der Bezeichnung Base X mehrere Monate lang getestet.

Vier Tarifpakete stehen zur Wahl

Ein sogenanntes Telefonpaket mit 100 Freiminuten pro Monat in alle deutschen Netze kostet für drei Monate 15 Euro. Das Paket für sechs Monate gibt es für 30 Euro. Bei ausreichendem Guthaben oder Teilnahme an der Komfortbuchung verlängern sich alle Base-Go-Tarife automatisch. Jeder weitere Monat kostet für das Telefonpaket 5 Euro.

Zum Preis von 30 Euro für drei Monate gibt es ein Internet Paket mit einer Datenflatrate, die ab Erreichen eines monatlichen Volumens von 500 MByte im übrigen Monat auf GPRS-Bandbreite gedrosselt wird. Das Paket mit sechs Monaten gibt es für 60 Euro. Jeder weitere Monat kostet dann 10 Euro.

Dann gibt es noch zwei unterschiedlich dimensionierte Komplettpakete. Das Telefon & Internet Paket umfasst im Monat 500 Freiminuten in alle deutschen Netze, eine Base-interne Telefonflatrate sowie eine Datenflatrate mit 500-MByte-Drosselung. Für drei Monate kostet der Tarif 60 Euro, bei Buchung von sechs Monaten fallen 120 Euro an. 20 Euro kostet dann die Verlängerung um jeweils einen Monat.

Telefon-, SMS- und Datenflatrate für monatlich 10 Euro

Für drei Monate kostet das Komplettpaket 30 Euro. Darin sind dann jeden Monat 100 Freiminuten in alle deutschen Netze, 100 Gratis-SMS sowie eine Datenfaltrate mit 100-MByte-Drosselung enthalten. Das Paket für sechs Monate kostet 60 Euro und generell fallen für eine monatliche Verlängerung 10 Euro an.

In allen oben genannten Tarifen kostet nach Aufbrauchen der Inklusiveinheiten jede weitere Telefonminute in alle deutschen Netze 15 Cent. Dabei wird jede angefangene Minute voll berechnet. Innerhalb Deutschlands fallen für den Versand einer SMS 15 Cent an. Bei Tarifen ohne Internetflatrate kostet jedes verbrauchte MByte 49 Cent bei einer Abrechnung in 10-KByte-Schritten. Generell ist die Abfrage der Mailbox kostenlos.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)

Ben Dover 06. Feb 2013

ich kann meine vertraglichen 7.2 mbits bei eplus voll ausnutzen, wenn du in deinem dorf...

Hu5eL 05. Feb 2013

setzt aber voraus, das der Gegenüber auch die Software besitzt und nutzt?

mäxchen 31. Jan 2013

Das Gegenteil ist der Fall: Da die meisten Leute den Hintergrund nicht kennen, werden die...

Halley 31. Jan 2013

was soll denn ein normaler mensch mit so einem Tarif, und dann auch noch ein vertrag? mit...

dernurbs 30. Jan 2013

ymmd SCNR


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
    Nasa
    Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

    Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
    2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
    3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

      •  /