BART: San Franciscos U-Bahn läuft nur dank Windows 98 und DOS

Der Nahverkehr von San Francisco sollte in den 70ern etwas ganz Neues bringen. Nun müssen die Mechaniker Chips auf Ebay suchen und kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die originale A-Serie der Bart-Fahrzeuge von 1972
Die originale A-Serie der Bart-Fahrzeuge von 1972 (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Die Tageszeitung The Mercury News, die in San Francisco erscheint, berichtet zum 50-jährigen Jubiläums des dortigen U- und Stadtbahnsystems Bart (Bay Area Rapid Transport) von zahlreichen technischen Schwierigkeiten, die alten Züge am Laufen zu halten. Einige der Probleme sind demnach auf völlig veraltete Technik zurückzuführen, um die Züge überhaupt instand halten zu können. Dazu gehören offenbar auch Windows 98 und DOS.

Stellenmarkt
  1. SAP Job - SAP PP, MM, WM Inhouse Consultant Job
    über duerenhoff GmbH, Offenburg
  2. IT-Projektmanager (m/w/d) für Medizinische Systeme
    Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim
Detailsuche

Genutzt werden die veralteten Betriebssysteme demnach vor allem, um auf die Diagnosefunktionen der Züge zugreifen zu können, wie es in dem Bericht heißt. Der eigentliche Zugriff erfolgt dabei über ein altes DOS-Programm. Das läuft entweder auf mehr als 20 Jahre alten Rechnern mit Windows 98 oder in einer Windows-98-Umgebung in einer VM mit Windows 10 als Hostsystem.

Für einige der älteren Generationen der Züge setzt die Verkehrsgesellschaft demnach auf ein Zugbeeinflussungssystem aus der Bart-Anfangszeit, das offenbar viele Eigenentwicklungen für einen weitgehend automatisierten Betrieb aufweist. Das neuere und standardisierte CBTC-System wird erst seit wenigen Jahren langsam im Bart-Netz umgesetzt.

Selbstgemachte Probleme

Diese Eigenentwicklungen sind wohl auch ein selbstgemachtes Problem aus der Anfangszeit des Bart-Verkehrs. Statt auf bestehende und damals erprobte Technik zu setzen, wurde das System dem Bericht zufolge von Luft- und Raumfahrtingenieuren von Grund auf neu erstellt. Das trug vermutlich auch zu den futuristischen Designs der ersten Wagen und Züge bei.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Diese Systeme seien ohne Ersatz schnell veraltet. Das gelte aber nicht nur für Software- und Diagnosefunktionen, sondern auch für die Hardware und das rollende Material. Auch dafür gebe es inzwischen kaum noch Ersatzteile, heißt es. Die Mechaniker behelfen sich demnach damit, Einzelteile auch auf Ebay zu erwerben. Bei einem Brand eines der Fahrzeuge musste die Technik etwa komplett neu erstellt werden.

Derartige Schwierigkeiten sollten aber bald der Vergangenheit angehören, da die alten Fahrzeuge gegen Neuentwicklungen ausgetauscht werden. Doch auch diese haben offenbar mit Softwareproblemen zu kämpfen, wie Mercury News ebenfalls berichtet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Brian Kernighan 22. Sep 2022 / Themenstart

Echt, es gab den Toten Ring mit 100MBit? Wann war das denn? Inwiefern ist denn eine...

amagol 21. Sep 2022 / Themenstart

Ich will nicht ausschliessen, das es das gibt, aber in welchen Industrien sind Maschinen...

amagol 20. Sep 2022 / Themenstart

Ich hol' mal schnell mein Handtuch...

berritorre 20. Sep 2022 / Themenstart

Was jetzt das statistische Bundesamt mit San Francisco zu tun hat, das erklärst zu mir...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektroauto
Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
Artikel
  1. BDI: Industrieverband hält Satellitennetz für verwundbarer
    BDI
    Industrieverband hält Satellitennetz für verwundbarer

    Satellitenkommunikation sei anfälliger für Angriffe als Seekabel, meint der Abteilungsleiter Sicherheit des BDI. Das Militär hat hier gerade ISDN-Technik ersetzt.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Schachstreit: Carlsen-Gegner Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
    Schachstreit
    Carlsen-Gegner Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

    Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /