Barrierefreie Smartphone-Software: Notruf-App Nora ab sofort verfügbar

Es mag befremdlich wirken, mit dem Notruf per App zu chatten. Doch genau das kann vielleicht Leben retten.

Artikel veröffentlicht am , Christian Hensen
Besser jetzt laden, als später brauchen.
Besser jetzt laden, als später brauchen. (Bild: Nora Notruf-App)

Die neuartige Notruf-App Nora ist ab sofort verfügbar (iOS/Android). In bisher 15 Bundesländern erreicht man damit Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst. Der Start in Berlin steht noch aus, da dort laut Entwickler "Abstimmungen" erforderlich sind, bevor es losgeht.

Stellenmarkt
  1. IT-Inhouse Consultant (m/w/d)
    Elkamet Kunststofftechnik GmbH, Biedenkopf
  2. Project Coordinator (all genders) JIS - Supply Chain Management
    Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg
Detailsuche

Nora bietet praktische Funktionen, insbesondere für Menschen mit eingeschränkten Sprach- und Hörfähigkeiten oder für Ortsfremde. Dank der GPS-Schnittstelle eines jeden Smartphones ortet die App den Anrufer punktgenau, damit vage Beschreibungen den folgenden Einsatz nicht unnötig verzögern.

Eine Chat-Funktion ermöglich es außerdem, ohne zu sprechen wichtige Informationen an die jeweilige Einsatzleitung weiterzugeben. Zum Start eines Notrufs stellt die App ein paar sehr einfache Fragen, um den Fall an die richtige Stelle zu leiten. Zusätzliche Informationen, die Nutzer optional hinterlegen können, gibt Nora situationsbedingt ebenfalls weiter, etwa Vorerkrankungen oder Behinderungen.

Stiller Notruf möglich

Für bedrohliche Situationen, in denen man das Smartphone nicht frei benutzen kann, gibt es außerdem einen stillen Notruf. Dann ist es zwar möglich, über einen Chat mit der Einsatzleitung zu sprechen, aber das Smartphone bleibt stumm und niemand ruft zurück.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Den genauen Ablauf schildern die Entwickler Bild für Bild auf ihrer Homepage. Auch ohne akuten Notfall macht es Sinn, sich die App vorab einzurichten, damit es später schneller geht.

Was den Datenschutz betrifft, speichert Nora sämtliche Daten zunächst nur lokal auf dem eigenen Smartphone. Abhängig vom Notfall entscheiden Nutzer dann, welche Daten sie weitergeben. Die einzigen Daten, die zur Anmeldung der App zwingend erforderlich sind, sind Name und Mobilfunknummer.

Apple iPhone 13 Pro (128 GB) - Sierrablau

Herausgeber der App ist das Land Nordrhein-Westfalen, vertreten durch das Ministerium des Innern. Entwickelt wurde sie von Bevuta IT aus Köln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


smonkey 01. Okt 2021 / Themenstart

Kannte ich noch nicht.

katze_sonne 29. Sep 2021 / Themenstart

Meines Wissens nach ist das weltweit wohl nur in Deutschland und Japan der Fall...

Denshi 29. Sep 2021 / Themenstart

Federführend für die App war ja das CDU-geführte Innenministerium von NRW. Das heißt...

psyemi 29. Sep 2021 / Themenstart

An was für extrem Situationen hast du denn gedacht? Wer anrufen kann der kann auch eine...

Tigtor 28. Sep 2021 / Themenstart

Ich hab keinen Unterschied gehört :)

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /