Barrierefreie Smartphone-Software: Notruf-App Nora ab sofort verfügbar

Es mag befremdlich wirken, mit dem Notruf per App zu chatten. Doch genau das kann vielleicht Leben retten.

Artikel veröffentlicht am , Christian Hensen
Besser jetzt laden, als später brauchen.
Besser jetzt laden, als später brauchen. (Bild: Nora Notruf-App)

Die neuartige Notruf-App Nora ist ab sofort verfügbar (iOS/Android). In bisher 15 Bundesländern erreicht man damit Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst. Der Start in Berlin steht noch aus, da dort laut Entwickler "Abstimmungen" erforderlich sind, bevor es losgeht.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur (m/w/d) Backofenelektronik / Home Connect
    BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. Senior Solution Architect M365 (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Hamburg
Detailsuche

Nora bietet praktische Funktionen, insbesondere für Menschen mit eingeschränkten Sprach- und Hörfähigkeiten oder für Ortsfremde. Dank der GPS-Schnittstelle eines jeden Smartphones ortet die App den Anrufer punktgenau, damit vage Beschreibungen den folgenden Einsatz nicht unnötig verzögern.

Eine Chat-Funktion ermöglich es außerdem, ohne zu sprechen wichtige Informationen an die jeweilige Einsatzleitung weiterzugeben. Zum Start eines Notrufs stellt die App ein paar sehr einfache Fragen, um den Fall an die richtige Stelle zu leiten. Zusätzliche Informationen, die Nutzer optional hinterlegen können, gibt Nora situationsbedingt ebenfalls weiter, etwa Vorerkrankungen oder Behinderungen.

Stiller Notruf möglich

Für bedrohliche Situationen, in denen man das Smartphone nicht frei benutzen kann, gibt es außerdem einen stillen Notruf. Dann ist es zwar möglich, über einen Chat mit der Einsatzleitung zu sprechen, aber das Smartphone bleibt stumm und niemand ruft zurück.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Den genauen Ablauf schildern die Entwickler Bild für Bild auf ihrer Homepage. Auch ohne akuten Notfall macht es Sinn, sich die App vorab einzurichten, damit es später schneller geht.

Was den Datenschutz betrifft, speichert Nora sämtliche Daten zunächst nur lokal auf dem eigenen Smartphone. Abhängig vom Notfall entscheiden Nutzer dann, welche Daten sie weitergeben. Die einzigen Daten, die zur Anmeldung der App zwingend erforderlich sind, sind Name und Mobilfunknummer.

Apple iPhone 13 Pro (128 GB) - Sierrablau

Herausgeber der App ist das Land Nordrhein-Westfalen, vertreten durch das Ministerium des Innern. Entwickelt wurde sie von Bevuta IT aus Köln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


smonkey 01. Okt 2021

Kannte ich noch nicht.

katze_sonne 29. Sep 2021

Meines Wissens nach ist das weltweit wohl nur in Deutschland und Japan der Fall...

Denshi 29. Sep 2021

Federführend für die App war ja das CDU-geführte Innenministerium von NRW. Das heißt...

psyemi 29. Sep 2021

An was für extrem Situationen hast du denn gedacht? Wer anrufen kann der kann auch eine...

Tigtor 28. Sep 2021

Ich hab keinen Unterschied gehört :)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Musterfeststellungsklage
Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Raumfahrt: US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten
    Raumfahrt
    US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten

    Was können denn andere Satelliten im geostationären Orbit? Fliegen wir hin und schauen nach.

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /