Abo
  • IT-Karriere:

Barracuda: Seagates Consumer-SSDs fassen 2 TByte

Nach vielen Jahren veröffentlicht Seagate wieder eine SSD für Endkunden: Die Barracuda ist ein klassisches 2,5-Zoll-Laufwerk mit Sata-Schnittstelle. Zur Technik sagt der Hersteller nichts und der Preis könnte niedriger sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Barracuda-SSD
Barracuda-SSD (Bild: Seagate)

Seagate hat die Barracuda vorgestellt, eine an Endkunden gerichtete SSD-Reihe. In den vergangenen Jahren hatte sich der Hersteller primär auf Drives für Server konzentriert und zuletzt 2013 ein Consumer-Modell in den Handel gebracht. Die Barracuda gibt es mit 250 GByte, mit 500 GByte, mit 1 TByte und mit 2 TByte.

Stellenmarkt
  1. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz
  2. AKDB, Regensburg

Zur Technik der 7 mm flachen 2,5-Zoll-SSDs verrät Seagate nur, dass sie per Sata-6-GBit/s-Interface angeschlossen werden. Die sequenzielle Lese- und Schreibrate soll bei bis zu 540 MByte/s und 520 MByte/s liegen, die IOPS geben die Iren mit 90.000 an. Zwar hatte Seagate schon 2013 mit LSI Sandforce einen Controller-Hersteller gekauft, wir vermuten aber ein typisches SMI- oder Marvell-Design.

Dementsprechend dürfte in den Barracuda-SSDs ein Chip wie der Silicon Motion SM2258, idealerweise mit angepasster Firmware, und dazu 3D-Flash-Speicher mit 3-Bit-Zellen stecken. Seagate gibt fünf Jahre Garantie und nennt eine Haltbarkeit von 1,092 Petabyte.

Seagate verkauft die Barracuda-Modelle für 80 Euro (250 GByte), für 120 Euro (500 GByte), für 250 Euro (1 TByte) und für 500 Euro (2 TByte). In den USA startet der Verkauf am Amazon Prime Day, also am 16. Juli 2018 - in Europa sollen die neuen SSDs hingegen erst ab September verfügbar sein.

Für ein SMI- oder Marvell-Design, auch mit optimierter Firmware, sind die Preise zu hoch: Samsung verkauft die sehr gute 860 Evo für 65 Euro (250 GByte), für 105 Euro (500 GByte), für 210 Euro (1 TByte) und für 440 Euro (2 TByte).

Samsung nutzt eigene SSD-Controller, auch Western Digital verwendet mittlerweile selbst entwickelte Chips - beispielsweise in der WD Black 3D.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)

My1 05. Jul 2018

Erstens ist einer der Vorteile nicht sata express (gibts das überhaupt) sondern pci...

mannzi 04. Jul 2018

Die meisten (consumer) CPUs unterstützen doch nur 16 PCI Lanes, wenn der Computer...

ms (Golem.de) 04. Jul 2018

Seagate verkauft umgelabelte 860 Evtl? dagegen sprechen selbst die vorhandenen dürftigen...

Der schwarze... 04. Jul 2018

Ja? Sagt aber eigentlich auch schon die Abkürzung UVP genau so aus.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

    •  /