Barracuda: Seagates Consumer-SSDs fassen 2 TByte

Nach vielen Jahren veröffentlicht Seagate wieder eine SSD für Endkunden: Die Barracuda ist ein klassisches 2,5-Zoll-Laufwerk mit Sata-Schnittstelle. Zur Technik sagt der Hersteller nichts und der Preis könnte niedriger sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Barracuda-SSD
Barracuda-SSD (Bild: Seagate)

Seagate hat die Barracuda vorgestellt, eine an Endkunden gerichtete SSD-Reihe. In den vergangenen Jahren hatte sich der Hersteller primär auf Drives für Server konzentriert und zuletzt 2013 ein Consumer-Modell in den Handel gebracht. Die Barracuda gibt es mit 250 GByte, mit 500 GByte, mit 1 TByte und mit 2 TByte.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter »hands on« (m/w/d)
    Inpotron Schaltnetzteile GmbH, Hilzingen
  2. Technische Konzeption / Evaluation Content-Management-System (m/w/d)
    Universität Hamburg, Hamburg
Detailsuche

Zur Technik der 7 mm flachen 2,5-Zoll-SSDs verrät Seagate nur, dass sie per Sata-6-GBit/s-Interface angeschlossen werden. Die sequenzielle Lese- und Schreibrate soll bei bis zu 540 MByte/s und 520 MByte/s liegen, die IOPS geben die Iren mit 90.000 an. Zwar hatte Seagate schon 2013 mit LSI Sandforce einen Controller-Hersteller gekauft, wir vermuten aber ein typisches SMI- oder Marvell-Design.

Dementsprechend dürfte in den Barracuda-SSDs ein Chip wie der Silicon Motion SM2258, idealerweise mit angepasster Firmware, und dazu 3D-Flash-Speicher mit 3-Bit-Zellen stecken. Seagate gibt fünf Jahre Garantie und nennt eine Haltbarkeit von 1,092 Petabyte.

Seagate verkauft die Barracuda-Modelle für 80 Euro (250 GByte), für 120 Euro (500 GByte), für 250 Euro (1 TByte) und für 500 Euro (2 TByte). In den USA startet der Verkauf am Amazon Prime Day, also am 16. Juli 2018 - in Europa sollen die neuen SSDs hingegen erst ab September verfügbar sein.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Für ein SMI- oder Marvell-Design, auch mit optimierter Firmware, sind die Preise zu hoch: Samsung verkauft die sehr gute 860 Evo für 65 Euro (250 GByte), für 105 Euro (500 GByte), für 210 Euro (1 TByte) und für 440 Euro (2 TByte).

Samsung nutzt eigene SSD-Controller, auch Western Digital verwendet mittlerweile selbst entwickelte Chips - beispielsweise in der WD Black 3D.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


My1 05. Jul 2018

Erstens ist einer der Vorteile nicht sata express (gibts das überhaupt) sondern pci...

mannzi 04. Jul 2018

Die meisten (consumer) CPUs unterstützen doch nur 16 PCI Lanes, wenn der Computer...

ms (Golem.de) 04. Jul 2018

Seagate verkauft umgelabelte 860 Evtl? dagegen sprechen selbst die vorhandenen dürftigen...

Der schwarze... 04. Jul 2018

Ja? Sagt aber eigentlich auch schon die Abkürzung UVP genau so aus.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geekbench & GFXBench
Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
Artikel
  1. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  2. Breko: Einfacher geht Förderung des Glasfaserausbaus nicht
    Breko
    Einfacher geht "Förderung des Glasfaserausbaus" nicht

    Die Förderung des FTTH-Ausbaus kann nicht einfacher werden. Und sie funktioniert schlecht.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /