• IT-Karriere:
  • Services:

Barracuda: Seagates Consumer-SSDs fassen 2 TByte

Nach vielen Jahren veröffentlicht Seagate wieder eine SSD für Endkunden: Die Barracuda ist ein klassisches 2,5-Zoll-Laufwerk mit Sata-Schnittstelle. Zur Technik sagt der Hersteller nichts und der Preis könnte niedriger sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Barracuda-SSD
Barracuda-SSD (Bild: Seagate)

Seagate hat die Barracuda vorgestellt, eine an Endkunden gerichtete SSD-Reihe. In den vergangenen Jahren hatte sich der Hersteller primär auf Drives für Server konzentriert und zuletzt 2013 ein Consumer-Modell in den Handel gebracht. Die Barracuda gibt es mit 250 GByte, mit 500 GByte, mit 1 TByte und mit 2 TByte.

Stellenmarkt
  1. REALIZER GmbH, Bielefeld
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Zur Technik der 7 mm flachen 2,5-Zoll-SSDs verrät Seagate nur, dass sie per Sata-6-GBit/s-Interface angeschlossen werden. Die sequenzielle Lese- und Schreibrate soll bei bis zu 540 MByte/s und 520 MByte/s liegen, die IOPS geben die Iren mit 90.000 an. Zwar hatte Seagate schon 2013 mit LSI Sandforce einen Controller-Hersteller gekauft, wir vermuten aber ein typisches SMI- oder Marvell-Design.

Dementsprechend dürfte in den Barracuda-SSDs ein Chip wie der Silicon Motion SM2258, idealerweise mit angepasster Firmware, und dazu 3D-Flash-Speicher mit 3-Bit-Zellen stecken. Seagate gibt fünf Jahre Garantie und nennt eine Haltbarkeit von 1,092 Petabyte.

Seagate verkauft die Barracuda-Modelle für 80 Euro (250 GByte), für 120 Euro (500 GByte), für 250 Euro (1 TByte) und für 500 Euro (2 TByte). In den USA startet der Verkauf am Amazon Prime Day, also am 16. Juli 2018 - in Europa sollen die neuen SSDs hingegen erst ab September verfügbar sein.

Für ein SMI- oder Marvell-Design, auch mit optimierter Firmware, sind die Preise zu hoch: Samsung verkauft die sehr gute 860 Evo für 65 Euro (250 GByte), für 105 Euro (500 GByte), für 210 Euro (1 TByte) und für 440 Euro (2 TByte).

Samsung nutzt eigene SSD-Controller, auch Western Digital verwendet mittlerweile selbst entwickelte Chips - beispielsweise in der WD Black 3D.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. 79€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)

My1 05. Jul 2018

Erstens ist einer der Vorteile nicht sata express (gibts das überhaupt) sondern pci...

mannzi 04. Jul 2018

Die meisten (consumer) CPUs unterstützen doch nur 16 PCI Lanes, wenn der Computer...

ms (Golem.de) 04. Jul 2018

Seagate verkauft umgelabelte 860 Evtl? dagegen sprechen selbst die vorhandenen dürftigen...

Der schwarze... 04. Jul 2018

Ja? Sagt aber eigentlich auch schon die Abkürzung UVP genau so aus.


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
    Galaxy Fold im Test
    Falt-Smartphone mit falschem Format

    Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
    2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
    Apple-Betriebssysteme
    Ein Upgrade mit Schmerzen

    Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
    Ein Bericht von Jan Rähm

    1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
    2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
    3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

      •  /