Barometrischer Altimeter: Höhenmessung der Apple Watch ist teils fehlerhaft

Die Apple Watch Series 6 und die SE sollen die Höhe messen können, doch das Wetter kann dies beeinflussen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Apple Watch SE in der 40-mm-Version
Die Apple Watch SE in der 40-mm-Version (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Wer sich auf die Höhenmessung der Apple Watch Series 6 und SE verlässt, hat in Tiefdruckgebieten mitunter Probleme. Die Smartwatch ist empfindlich gegenüber Änderungen des Luftdrucks, die durch das Wetter ausgelöst werden.

Stellenmarkt
  1. Junior Java Entwickler (m/w/d)
    Digital Building Solutions GmbH, Sendenhorst, Münster
  2. Informatiker (m/w/d) im Referat "Informationstechnik&qu- ot; der Zentralabteilung
    BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Oberschleißheim
Detailsuche

Da der Höhenmesser barometrisch arbeitet, ist dies eine logische Folge. Apple misst die Höhe über den Luftdruck. Ändert sich dieser aufgrund eines Tiefdruckgebiets, ändert sich auch die Höhenangabe. Apple verwendet GPS-Daten für die Höhenmessung, doch das scheint nicht auszureichen, die Fehler zu korrigieren.

Das fanden Nutzer heraus, die sich im Apple-Supportforum austauschten. Apple will die Höhe auf 30 cm genau angeben können, doch in der Realität sind Fehlmessungen möglich. Im Forum werden Abweichungen von 50 Metern und mehr angegeben.

Nutzer können keine manuelle Kalibrierung des Altimeters vornehmen. Die Uhren machen das laut Apple automatisch, wenn sie mit einem iPhone verbunden sind. Das scheint jedoch nicht allzu oft zu passieren. Eine Möglichkeit für Apple wäre, diese Kalibrierung regelmäßig durchzuführen, um das Problem zu beseitigen. Das würde ein Update von WatchOS erfordern.

Die neue Apple Watch Series 6 kostet in der einfachsten Variante 429 Euro. Die Apple Watch SE wird ab 299 Euro verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

tom.stein 11. Jan 2021

Die Angabe der "absoluten Höhe" ist eh mehr als zweifelhaft: Höhe bezüglich was? Erdkern...

katze_sonne 11. Jan 2021

Haben sie doch locker. Vermutlich betrifft das nur einige bestimmte Wetterlagen mit...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /