Barlow Pass: Intels nichtflüchtiger Speicher wird schneller

Optane DC Persistent Memory haben eine höhere Bandbreite, jedoch mit gleicher Kapazität.

Artikel veröffentlicht am ,
Überblick zu Barlow Pass
Überblick zu Barlow Pass (Bild: Intel via Komachi)

Mit Barlow Pass (BPS) hat Intel bereits offiziell eine zweite Generation seines nichtflüchtigen (also persisten) Arbeitsspeichers für Server angekündigt. Unklar war bisher, wie schnell der neue Optane DC Persistent Memory wird - die Frage beantwortet eine von Komachi veröffentlichte Präsentationsfolie: Die BPS-Module sollen 15 Prozent schneller arbeiten.

Stellenmarkt
  1. Information Security Management Expert (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf, Mülheim
  2. IT Security Expert (m/w/d) Operative IT
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Um den neuen ODCPM vom bisherigen Optane DC Persistent Memory namens Apache Pass (AEP) zu unterscheiden, verbaut Intel einen blauen Heatspreader auf die Speicherriegel. Der nichtflüchtige Speicher wird mit entsprechenden Xeon-CPUs kombiniert, er weist im Vergleich zu DDR4-Arbeitsspeicher eine höhere Kapazität von 512 GByte statt 128 GByte auf.

Bei den aktuellen Cascade Lake mit sechs Speicherkanälen sind sechs 512-GByte-Optane-Riegel pro CPU für 3 TByte per Apache Pass möglich. Bei der kommenden 4-Sockel-Server-Plattform Cedar Island für Cooper Lake (CPX6) bleibt es bei sechs Kanälen und 3 TByte ODCPM pro CPU, bei der 2-Sockel-Whitley-Plattform mit Ice Lake SP steigt die Kapazität auf 4 TByte ODCPM pro CPU, weil hier acht Kanäle bestückt werden. Neben Optane DC Persistent Memory kann pro Kanal ein 128-GByte-DDR4-Modul verwendet werden.

Optane DC Persistent Memory basiert auf Intels 3D Xpoint, einem Phasenwechelspeicher. Vor einigen Monaten erläuterte der Hersteller die zweite 3DXP-Generation, bei welcher die doppelte Anzahl an Zellebenen vorhanden ist. Zumindest bei Barlow Pass bleibt es dennoch bei 512 GByte statt 1 TByte pro Speicheriegel, offenbar verwendet Intel die Hälfte an Chips respektive Packages wie bei Apache Pass. Auch die Leistungsaufnahme fällt mit 15 Watt pro DIMM ähnlich aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Sony: Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft
    Sony
    Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft

    Trotz Lieferengpässen ist die Playstation 5 vermutlich die am schnellsten verkaufte Konsole. Auch zum Absatz der Xbox Series X/S gibt es neue Zahlen.

  3. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /