Abo
  • Services:

Barley: Justizministerin will Whatsapp für andere Messenger öffnen

Bundesjustizministerin Katarina Barley will Whatsapp und andere Messenger per Gesetz zur Interoperabilität zwingen. Doch sie will damit auf die europäische Ebene warten.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesjustizministerin Katarina Barley
Bundesjustizministerin Katarina Barley (Bild: Bundesjustizministerium)

Messenger wie Whatsapp sollten "qua Gesetz gezwungen" werden, sich für andere vergleichbare Angebote zu öffnen. Das sagte Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) im Interview mit Zeit Online. So solle sichergestellt werden, dass Whatsapp-Nutzer "auch mit den Nutzern von einem anderen Anbieter kommunizieren" könnten, sagte sie.

Stellenmarkt
  1. NORMA Group Holding GmbH, Maintal bei Frankfurt am Main
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München

Dafür müsse der Dienst seine Schnittstellen öffnen. Dann könnten Kunden zu Angeboten wechseln, "die bessere Datenschutzstandards haben, und könnten trotzdem in ihrer Whatsapp-Gruppe bleiben", sagte Barley. "Das Zauberwort heißt Interoperabilität."

Whatsapp teilt personenbezogene Nutzerdaten wie die Telefonnummer mit dem Mutterkonzern Facebook und "vertrauenswürdigen Drittanbietern". Das erklärt der Konzern unter dem Titel "So arbeiten wir mit den Facebook-Unternehmen zusammen". Die Whatsapp-Kontakte der Nutzer werden nicht mit Facebook geteilt. Das sei auch nicht geplant.

CDU-Netzpolitiker will nicht auf EU warten

Eine Regulierung von Messengerdiensten soll laut Barley "idealerweise auf europäischer Ebene" erfolgen. Das würde jedoch noch Jahre dauern. Der CDU-Netzpolitiker Thomas Jarzombek sieht das jedoch anders. In einem Interview mit Golem.de forderte er im vergangenen April, die Portabilität und Interoperabilität zwischen Plattformen auch in einem nationalen Alleingang durchzusetzen.

"Für bestimmte Vorhaben braucht es auch die politische Stimmungslage, und jetzt ist klar geworden, dass hier Handlungsbedarf herrscht. Daher sollten wir an einem Gesetzentwurf arbeiten", hatte der Bundestagsabgeordnete gesagt und hinzugefügt: "Wie das IT-Sicherheitsgesetz gezeigt hat, können wir solche Themen durchaus nationalstaatlich angehen und dann auf EU-Ebene nachziehen. Auch beim Netzwerkdurchsetzungsgesetz haben wir gesehen: Wenn ein Land das macht, überlegen sich viele andere, ob sie das auch machen wollen." Die Deutsche Telekom hat bereits vor drei Jahren Interoperabilität von Messengern gefordert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 16,49€
  2. 31,99€
  3. 2,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

baldur 05. Jun 2018

Eigentlich ist doch genau das ein Argument FÜR die Öffnung. Momentan musst du Whatsapp...

baldur 05. Jun 2018

Und so ziemlich jeder Messenger den ich die letzten 20 Jahre benutzt habe, hatte ein...

XunilUtnubu 04. Jun 2018

Anbietern die GSM/4G/5G kompatible Geräte herstellen wollen, direkt ohne jeglichen...

laolamia 04. Jun 2018

KEIN mensch braucht....blablabla du entscheidest was kein mensch braucht...interessant

Sphinx2k 04. Jun 2018

Was ist denn so Speziell an diesen Nachrichten? Die Mehrheit sind vermutlich Text das...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

    •  /