Abo
  • Services:

Barley: Justizministerin will Whatsapp für andere Messenger öffnen

Bundesjustizministerin Katarina Barley will Whatsapp und andere Messenger per Gesetz zur Interoperabilität zwingen. Doch sie will damit auf die europäische Ebene warten.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesjustizministerin Katarina Barley
Bundesjustizministerin Katarina Barley (Bild: Bundesjustizministerium)

Messenger wie Whatsapp sollten "qua Gesetz gezwungen" werden, sich für andere vergleichbare Angebote zu öffnen. Das sagte Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) im Interview mit Zeit Online. So solle sichergestellt werden, dass Whatsapp-Nutzer "auch mit den Nutzern von einem anderen Anbieter kommunizieren" könnten, sagte sie.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Dafür müsse der Dienst seine Schnittstellen öffnen. Dann könnten Kunden zu Angeboten wechseln, "die bessere Datenschutzstandards haben, und könnten trotzdem in ihrer Whatsapp-Gruppe bleiben", sagte Barley. "Das Zauberwort heißt Interoperabilität."

Whatsapp teilt personenbezogene Nutzerdaten wie die Telefonnummer mit dem Mutterkonzern Facebook und "vertrauenswürdigen Drittanbietern". Das erklärt der Konzern unter dem Titel "So arbeiten wir mit den Facebook-Unternehmen zusammen". Die Whatsapp-Kontakte der Nutzer werden nicht mit Facebook geteilt. Das sei auch nicht geplant.

CDU-Netzpolitiker will nicht auf EU warten

Eine Regulierung von Messengerdiensten soll laut Barley "idealerweise auf europäischer Ebene" erfolgen. Das würde jedoch noch Jahre dauern. Der CDU-Netzpolitiker Thomas Jarzombek sieht das jedoch anders. In einem Interview mit Golem.de forderte er im vergangenen April, die Portabilität und Interoperabilität zwischen Plattformen auch in einem nationalen Alleingang durchzusetzen.

"Für bestimmte Vorhaben braucht es auch die politische Stimmungslage, und jetzt ist klar geworden, dass hier Handlungsbedarf herrscht. Daher sollten wir an einem Gesetzentwurf arbeiten", hatte der Bundestagsabgeordnete gesagt und hinzugefügt: "Wie das IT-Sicherheitsgesetz gezeigt hat, können wir solche Themen durchaus nationalstaatlich angehen und dann auf EU-Ebene nachziehen. Auch beim Netzwerkdurchsetzungsgesetz haben wir gesehen: Wenn ein Land das macht, überlegen sich viele andere, ob sie das auch machen wollen." Die Deutsche Telekom hat bereits vor drei Jahren Interoperabilität von Messengern gefordert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

baldur 05. Jun 2018

Eigentlich ist doch genau das ein Argument FÜR die Öffnung. Momentan musst du Whatsapp...

baldur 05. Jun 2018

Und so ziemlich jeder Messenger den ich die letzten 20 Jahre benutzt habe, hatte ein...

XunilUtnubu 04. Jun 2018

Anbietern die GSM/4G/5G kompatible Geräte herstellen wollen, direkt ohne jeglichen...

laolamia 04. Jun 2018

KEIN mensch braucht....blablabla du entscheidest was kein mensch braucht...interessant

Sphinx2k 04. Jun 2018

Was ist denn so Speziell an diesen Nachrichten? Die Mehrheit sind vermutlich Text das...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /