Abo
  • Services:

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.

Eine Analyse von Andreas Maisch veröffentlicht am
Apple Pay ist in Deutschland noch nicht gestartet.
Apple Pay ist in Deutschland noch nicht gestartet. (Bild: Apple)

Der Zahlungsdienst Google Pay ist kürzlich in Deutschland gestartet und damit in einen schwierigen Markt eingestiegen. Viele Zahlungsdienste sind hierzulande bereits gescheitert. Das könnte auch ein Grund dafür sein, dass Apple mit seinem Konkurrenzangebot noch wartet - obwohl das in anderen Ländern bereits sehr erfolgreich ist, etwa Polen, der Ukraine und Brasilien. In den USA ist der Zahlungsdienst schon seit Herbst 2014 im Einsatz. Der ukrainische Finanzminister schrieb im Mai, der Start von Apple Pay sei ein Beleg für die Attraktivität des ukrainischen Marktes für führende globale Konzerne. Deutschland ist da offenkundig weniger attraktiv - die Deutschen sind beim bargeldlosen Zahlen konservativer als andere Nationen.

Inhalt:
  1. Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
  2. Volksbanken sind für Kooperation mit Apple offen

Diese Erfahrung haben schon einige Anbieter mobiler Bezahllösungen gemacht. Ende Juni stellt Vodafone seine Vodafone Wallet ein. In der digitalen Geldbörse konnten Vodafone-Kunden ihre Kredit- oder Girokarten hinterlegen und damit bezahlen. Vodafone begründet die Einstellung des Dienstes mit der geringen Marktakzeptanz kontaktlosen Bezahlens in Deutschland.

Ein Vodafone-Sprecher sagt, Vodafone könne ohne die anderen deutschen Netzbetreiber keine Standardisierung bei der Technik erreichen. Ein solcher Schulterschluss der Netzbetreiber wäre aber wichtig gewesen, "da Kredit- und Kreditkarten-Institute so ein größeres Interesse haben, ihren Kunden eine digitale Bezahlkarte für das Smartphone anbieten zu wollen". Je weniger Firmen mobile Payment-Dienste anbieten, desto geringer sei die Bereitschaft der Banken, in diesen Bereich zu investieren. Zu den Kosten des Betriebs der Wallet schweigt das Unternehmen.

Viele Zahlungsdienste sind schon gescheitert

Die Liste der bisher gescheiterten Payment-Angebote ist lang: Vor Vodafone stellten bereits die Deutsche Telekom, O2 und Base ihre Wallets ein. Die Telekom nahm 2016 ihre App MyWallet vom Markt. Eine Sprecherin der Telekom sagt, es sei fraglich, ob sich die SIM-Karten-basierte Lösung als Standard durchsetzen werde. Der Markt habe sich langsamer entwickelt als angenommen. Einzelne Ländergesellschaften wie Polen und Ungarn setzen aber weiterhin auf Lösungen für das mobile Bezahlen.

Stellenmarkt
  1. Güntner GmbH & Co. KG, Fürstenfeldbruck Raum München
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München

Ein Hindernis für neue Bezahllösungen hierzulande ist, dass die Deutschen besonders gerne mit Bargeld zahlen. Sie tragen laut einer Studie der Europäischen Zentralbank im Schnitt 103 Euro im Geldbeutel mit sich herum. Das ist der höchste Wert in der Eurozone. Laut einer Studie der Bundesbank besitzen nur 36 Prozent der Deutschen eine Kreditkarte. Und von den Kreditkarten-Inhabern setzen nur 19 Prozent diese mindestens einmal pro Woche ein. Bargeld und ihre Girocard reichen den Deutschen für die meisten Einkäufe.

Volksbanken sind für Kooperation mit Apple offen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)
  3. 29,00€ inkl. Versand

darren 13:49 / Themenstart

Bitte nicht die Octopus Karte aus HongKong als gutes Beispiel nehmen! Das war sie...

coass 11:14 / Themenstart

Es wird Zeit, dass die Leute um Gottes Willen einsehen, dass es sicher nicht...

sphere 10. Aug 2018 / Themenstart

Was genau hat VISA mit VPay geschafft? VPay ist ein Co-Brand für nationale...

sphere 10. Aug 2018 / Themenstart

Diese Mythen sterben auch nicht aus ... Seit 2015 liegt, jedenfalls in den USA, das...

Steffenteitei 31. Jul 2018 / Themenstart

Nun scheint es sich für Apple im Q3 endlich zu lohnen bitte Artikel anpassen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    •  /