Abo
  • Services:

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.

Eine Analyse von Andreas Maisch veröffentlicht am
Apple Pay ist in Deutschland noch nicht gestartet.
Apple Pay ist in Deutschland noch nicht gestartet. (Bild: Apple)

Der Zahlungsdienst Google Pay ist kürzlich in Deutschland gestartet und damit in einen schwierigen Markt eingestiegen. Viele Zahlungsdienste sind hierzulande bereits gescheitert. Das könnte auch ein Grund dafür sein, dass Apple mit seinem Konkurrenzangebot noch wartet - obwohl das in anderen Ländern bereits sehr erfolgreich ist, etwa Polen, der Ukraine und Brasilien. In den USA ist der Zahlungsdienst schon seit Herbst 2014 im Einsatz. Der ukrainische Finanzminister schrieb im Mai, der Start von Apple Pay sei ein Beleg für die Attraktivität des ukrainischen Marktes für führende globale Konzerne. Deutschland ist da offenkundig weniger attraktiv - die Deutschen sind beim bargeldlosen Zahlen konservativer als andere Nationen.

Inhalt:
  1. Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
  2. Volksbanken sind für Kooperation mit Apple offen

Diese Erfahrung haben schon einige Anbieter mobiler Bezahllösungen gemacht. Ende Juni stellt Vodafone seine Vodafone Wallet ein. In der digitalen Geldbörse konnten Vodafone-Kunden ihre Kredit- oder Girokarten hinterlegen und damit bezahlen. Vodafone begründet die Einstellung des Dienstes mit der geringen Marktakzeptanz kontaktlosen Bezahlens in Deutschland.

Ein Vodafone-Sprecher sagt, Vodafone könne ohne die anderen deutschen Netzbetreiber keine Standardisierung bei der Technik erreichen. Ein solcher Schulterschluss der Netzbetreiber wäre aber wichtig gewesen, "da Kredit- und Kreditkarten-Institute so ein größeres Interesse haben, ihren Kunden eine digitale Bezahlkarte für das Smartphone anbieten zu wollen". Je weniger Firmen mobile Payment-Dienste anbieten, desto geringer sei die Bereitschaft der Banken, in diesen Bereich zu investieren. Zu den Kosten des Betriebs der Wallet schweigt das Unternehmen.

Viele Zahlungsdienste sind schon gescheitert

Die Liste der bisher gescheiterten Payment-Angebote ist lang: Vor Vodafone stellten bereits die Deutsche Telekom, O2 und Base ihre Wallets ein. Die Telekom nahm 2016 ihre App MyWallet vom Markt. Eine Sprecherin der Telekom sagt, es sei fraglich, ob sich die SIM-Karten-basierte Lösung als Standard durchsetzen werde. Der Markt habe sich langsamer entwickelt als angenommen. Einzelne Ländergesellschaften wie Polen und Ungarn setzen aber weiterhin auf Lösungen für das mobile Bezahlen.

Stellenmarkt
  1. Fidor Solutions AG, München
  2. Continental AG, Frankfurt am Main

Ein Hindernis für neue Bezahllösungen hierzulande ist, dass die Deutschen besonders gerne mit Bargeld zahlen. Sie tragen laut einer Studie der Europäischen Zentralbank im Schnitt 103 Euro im Geldbeutel mit sich herum. Das ist der höchste Wert in der Eurozone. Laut einer Studie der Bundesbank besitzen nur 36 Prozent der Deutschen eine Kreditkarte. Und von den Kreditkarten-Inhabern setzen nur 19 Prozent diese mindestens einmal pro Woche ein. Bargeld und ihre Girocard reichen den Deutschen für die meisten Einkäufe.

Volksbanken sind für Kooperation mit Apple offen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Sandeeh 14. Jul 2018 / Themenstart

Ich sehe es einfach als Marktversagen in DE, woran sicherlich auch rechtliche...

RPGamer 13. Jul 2018 / Themenstart

Ich nutze nun schon über ein Jahr lang Apple Pay über Boon (Frankreich) in Deutschland...

ichbinsmalwieder 13. Jul 2018 / Themenstart

Hä? Das bargeld- und kontaktlose Zahlen ist seit Jahren da, den Standard haben VISA und...

ichbinsmalwieder 13. Jul 2018 / Themenstart

Nanu? Bisher konnte ich am Bezahlterminals meiner Supermärkte mit jedem Bezahlsystem...

Icestorm 11. Jul 2018 / Themenstart

Warum soll ich als Käufer/Verbraucher für so etwas in Haft genommen werden? Wenn der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /