Abo
  • Services:

Bargeldloses Zahlen: Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Apple Pay auf Plastik: Das Unternehmen kooperiert mit Goldman Sachs, um eine eigene Kreditkarte zu veröffentlichen. Bisher ist noch nicht viel über das Produkt bekannt, außer dass es wohl die Kooperation mit Barclaycard ersetzen wird. Anfang 2019 sollen erste Karten kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
So wird Apples Kreditkarte sicherlich nicht aussehen.
So wird Apples Kreditkarte sicherlich nicht aussehen. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Apple will seinen Bezahldienst Apple Pay mit einer passenden Kreditkarte erweitern. Dazu geht das Unternehmen eine Kooperation mit der US-Investmentbank Goldman Sachs ein. Die neue Kreditkarte wird wohl den bereits existierenden Bezahldienst Rewards Card ablösen, den Apple momentan zusammen mit Barclaycard betreibt. Das berichtet die US-Zeitung The Wall Street Journal mit Berufung auf ungenannte interne Quellen.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Wann Apple die Kreditkarte für seine Kunden bereitstellen wird, ist nicht ganz klar. Es wird jedoch von einem Termin am Anfang des Jahres 2019 ausgegangen. Mit der Einführung einer eigenen Kreditkarte könnte Apple zumindest eine gewisse Summe seiner Geldreserven für Kundenkredite zur Verfügung stellen. Goldman Sachs könnte für Transaktionen an Automaten und per App die Infrastruktur stellen, da Apple im Finanzsektor bisher nicht stark etabliert ist. Allerdings steht eine genaue Struktur noch nicht fest, und auch nicht, wie sich die Partner das Produkt letztlich vorstellen.

In Deutschland ist bargeldloses Zahlen ein Nischenprodukt

Bargeldlose Bezahldienste wie Apple Pay sind gerade in den USA sehr beliebt. Darüber lassen sich Geldsummen auf Konten anderer Nutzer mit recht wenig Aufwand übertragen, ähnlich der Überweisung bei Paypal, die auch hier in Deutschland genutzt wird. In China sind Alibaba mit Alipay und Wechat große Vertreter dieser Bezahlmethoden. In Deutschland ist Bargeld noch immer ein fester Bestandteil des Alltags. Bezahldienste sind hierzulande nur mäßig erfolgreich - wahrscheinlich einer der Gründe, warum Apple seinen Dienst Apple Pay hier noch nicht einmal gestartet hat.

Das könnte sich mit einer traditionellen Kreditkarte und damit einem familiären Medium ändern. Den neuen Wirtschaftszweig kann Apple sicherlich auch gut gebrauchen: Gerade Hardware wie das iPhone verkaufen sich nicht mehr so gut wie erhofft, auch wenn damit noch immer starke Umsätze erzielt werden. Auch für Apple sind also Softwaredienste die Zukunft. Das bestätigen auch die letzten Quartalszahlen vom 1. Mai 2018: 16 Prozent mehr Umsatz wurde im Vergleich zum Vorjahr mit dem Unternehmensbereich Services gemacht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

tomate.salat.inc 15. Mai 2018

Naja, es gibt halt noch immer mehr wie genug Läden (ja sogar Tankstellen!) die keine KK...

tomate.salat.inc 14. Mai 2018

Stimmt ... das Design ist noch viel zu gut. @Golem: Schande über euer Haupt!

plutoniumsulfat 13. Mai 2018

Die ist aber auch käuflich so teuer, dass sie sich als erstes Objekt nicht lohnt. ChMu...

Prinzeumel 12. Mai 2018

Und offenbar geht die welt deswegen nicht unter und es gehen damit auch nicht 2747362477...

KlugKacka 11. Mai 2018

Und ein Android kann man auch halten wie man will, aber sobald die Obstbude im Spiel ist....


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /