Bargeldlos zahlen: Samsung soll an Apple-Pay-Konkurrenten arbeiten

Nach Apple will offenbar auch Samsung ein Smartphone-Bezahlsystem einführen: Medienberichten zufolge steht der Hersteller mit einem Spezialisten für mobiles, bargeldloses Bezahlen in Verhandlungen. Das neue System könnte in kommenden Samsung-Smartphones integriert sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung soll mit Loop Pay an einem drahtlosen Smartphone-Bezahlsystem arbeiten.
Samsung soll mit Loop Pay an einem drahtlosen Smartphone-Bezahlsystem arbeiten. (Bild: Loop Pay)

Samsung arbeitet an einem eigenen Bezahlsystem für Smartphones, das Bargeld oder Kreditkarten überflüssig machen soll. Dies berichtet Recode unter Bezugnahme auf mehrere Personen, die mit der Sache vertraut sein sollen. Demnach verhandelt Samsung mit dem Unternehmen Loop Pay, das bereits ein derartiges System entwickelt hat.

  • Um Kreditkartendaten auf das Smartphone zu laden, benötigt der Nutzer einen kleinen Dongle. Mit ihm wird der Magnetstreifen eingelesen. (Bild: Loop Pay)
  • Mit Loop Pay können Nutzer ohne Bargeld und Kreditkarten bezahlen. Samsung soll mit dem Hersteller in Verhandlungen stehen, um die Technik in kommende Samsung-Smartphones einzubauen. (Bild: Loop Pay)
  • Bisher arbeitete Loop Pay mit Anhängern oder speziellen Smartphone-Hüllen, in denen die Loop-Pay-Technik untergebracht ist. (Bild: Loop Pay)
Mit Loop Pay können Nutzer ohne Bargeld und Kreditkarten bezahlen. Samsung soll mit dem Hersteller in Verhandlungen stehen, um die Technik in kommende Samsung-Smartphones einzubauen. (Bild: Loop Pay)
Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) Akademische Weiterbildung Schwerpunkt Studiengang-Management
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  2. Teamleiter*in (m/w/d) Testautomatisierung Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Gifhorn
Detailsuche

Loop Pay arbeitet aktuell in den USA mit einem kleinen Anhänger oder einer speziellen Hülle für iPhones, auf denen die Kreditkarten- und Bankdaten gespeichert werden. Um zu bezahlen, muss der Nutzer den Anhänger oder die Hülle an den Kartenschlitz eines herkömmlichen Kartenlesegerätes halten. Die Kreditkartendaten werden anschließend drahtlos übertragen. Über eine App stehen dem Nutzer seine verschiedenen Zahlungsoptionen zur Verfügung - das Mitschleppen aller Kredit- und Bankkarten ist dementsprechend nicht nötig.

Händler müssen keine neue Hardware kaufen

Anders als Apple Pay erfordert Loop Pay kein NFC - die Händler müssen keine neue Hardware anschaffen, da die Technik mit herkömmlichen Kartenlesern arbeitet. Dafür muss der Nutzer bisher entweder den Anhänger oder die spezielle Hülle kaufen. Um die Kartendaten einzulesen, wird ein kleines Lesegerät verwendet. Die Übertragung vom Loop-Pay-Gerät zum Kartenleser soll verschlüsselt sein, die Kreditkartendaten sollen nicht von anderen einsehbar sein.

Sollte Samsung sich mit Loop Pay auf eine Zusammenarbeit einigen, könnte in einem der nächsten Smartphones des südkoreanischen Herstellers bereits Loop-Pay-Technik stecken; die Hülle oder der Anhänger wären dann nicht mehr nötig. Dies würde für Loop Pay eine extreme Stärkung seiner Marktposition bedeuten - und für den Nutzer eine praktische Möglichkeit, bargeldlos und komfortabel zu zahlen.

Unterschiedliche Aussagen zum Stand der Verhandlungen

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.05.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zum Stand der Verhandlungen hat Recode je nach Quelle Unterschiedliches gehört: Samsung und Loop Pay sollen sich mehr oder weniger bereits geeinigt haben, sagen die einen. Der Deal könne noch platzen, sagen die anderen. Eine offizielle Stellungnahme gibt es weder von Samsung noch von Loop Pay. Dessen Chef Will Graylin hatte allerdings schon früher angekündigt, dass die Technik seines Unternehmens im Jahr 2015 in einem Smartphone eines großen Herstellers stecken soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Walli981 17. Dez 2014

Die aktuelle Entwicklung geht doch in die Richtung von NFC als Standard. Die QR Codes...

Its_Me 17. Dez 2014

ApplePay verhält sich ja zum Terminal hin wie eine ganz normale NFC Kreditkarte. Es ist...

underlines 17. Dez 2014

Kann man in deutschland nicht auch mit nfc überall bei den grossen retailern bezalen? in...

Netspy 16. Dez 2014

Da pusht Samsung jahrelang NFC als Next Big Thing und beim einzigen wirklich sinnvollen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /