Abo
  • Services:
Anzeige
Samsung soll mit Loop Pay an einem drahtlosen Smartphone-Bezahlsystem arbeiten.
Samsung soll mit Loop Pay an einem drahtlosen Smartphone-Bezahlsystem arbeiten. (Bild: Loop Pay)

Bargeldlos zahlen: Samsung soll an Apple-Pay-Konkurrenten arbeiten

Samsung soll mit Loop Pay an einem drahtlosen Smartphone-Bezahlsystem arbeiten.
Samsung soll mit Loop Pay an einem drahtlosen Smartphone-Bezahlsystem arbeiten. (Bild: Loop Pay)

Nach Apple will offenbar auch Samsung ein Smartphone-Bezahlsystem einführen: Medienberichten zufolge steht der Hersteller mit einem Spezialisten für mobiles, bargeldloses Bezahlen in Verhandlungen. Das neue System könnte in kommenden Samsung-Smartphones integriert sein.

Anzeige

Samsung arbeitet an einem eigenen Bezahlsystem für Smartphones, das Bargeld oder Kreditkarten überflüssig machen soll. Dies berichtet Recode unter Bezugnahme auf mehrere Personen, die mit der Sache vertraut sein sollen. Demnach verhandelt Samsung mit dem Unternehmen Loop Pay, das bereits ein derartiges System entwickelt hat.

  • Um Kreditkartendaten auf das Smartphone zu laden, benötigt der Nutzer einen kleinen Dongle. Mit ihm wird der Magnetstreifen eingelesen. (Bild: Loop Pay)
  • Mit Loop Pay können Nutzer ohne Bargeld und Kreditkarten bezahlen. Samsung soll mit dem Hersteller in Verhandlungen stehen, um die Technik in kommende Samsung-Smartphones einzubauen. (Bild: Loop Pay)
  • Bisher arbeitete Loop Pay mit Anhängern oder speziellen Smartphone-Hüllen, in denen die Loop-Pay-Technik untergebracht ist. (Bild: Loop Pay)
Mit Loop Pay können Nutzer ohne Bargeld und Kreditkarten bezahlen. Samsung soll mit dem Hersteller in Verhandlungen stehen, um die Technik in kommende Samsung-Smartphones einzubauen. (Bild: Loop Pay)

Loop Pay arbeitet aktuell in den USA mit einem kleinen Anhänger oder einer speziellen Hülle für iPhones, auf denen die Kreditkarten- und Bankdaten gespeichert werden. Um zu bezahlen, muss der Nutzer den Anhänger oder die Hülle an den Kartenschlitz eines herkömmlichen Kartenlesegerätes halten. Die Kreditkartendaten werden anschließend drahtlos übertragen. Über eine App stehen dem Nutzer seine verschiedenen Zahlungsoptionen zur Verfügung - das Mitschleppen aller Kredit- und Bankkarten ist dementsprechend nicht nötig.

Händler müssen keine neue Hardware kaufen

Anders als Apple Pay erfordert Loop Pay kein NFC - die Händler müssen keine neue Hardware anschaffen, da die Technik mit herkömmlichen Kartenlesern arbeitet. Dafür muss der Nutzer bisher entweder den Anhänger oder die spezielle Hülle kaufen. Um die Kartendaten einzulesen, wird ein kleines Lesegerät verwendet. Die Übertragung vom Loop-Pay-Gerät zum Kartenleser soll verschlüsselt sein, die Kreditkartendaten sollen nicht von anderen einsehbar sein.

Sollte Samsung sich mit Loop Pay auf eine Zusammenarbeit einigen, könnte in einem der nächsten Smartphones des südkoreanischen Herstellers bereits Loop-Pay-Technik stecken; die Hülle oder der Anhänger wären dann nicht mehr nötig. Dies würde für Loop Pay eine extreme Stärkung seiner Marktposition bedeuten - und für den Nutzer eine praktische Möglichkeit, bargeldlos und komfortabel zu zahlen.

Unterschiedliche Aussagen zum Stand der Verhandlungen

Zum Stand der Verhandlungen hat Recode je nach Quelle Unterschiedliches gehört: Samsung und Loop Pay sollen sich mehr oder weniger bereits geeinigt haben, sagen die einen. Der Deal könne noch platzen, sagen die anderen. Eine offizielle Stellungnahme gibt es weder von Samsung noch von Loop Pay. Dessen Chef Will Graylin hatte allerdings schon früher angekündigt, dass die Technik seines Unternehmens im Jahr 2015 in einem Smartphone eines großen Herstellers stecken soll.


eye home zur Startseite
Walli981 17. Dez 2014

Die aktuelle Entwicklung geht doch in die Richtung von NFC als Standard. Die QR Codes...

Its_Me 17. Dez 2014

ApplePay verhält sich ja zum Terminal hin wie eine ganz normale NFC Kreditkarte. Es ist...

underlines 17. Dez 2014

Kann man in deutschland nicht auch mit nfc überall bei den grossen retailern bezalen? in...

Netspy 16. Dez 2014

Da pusht Samsung jahrelang NFC als Next Big Thing und beim einzigen wirklich sinnvollen...

Bill Carson 16. Dez 2014

Typisch Samsung halt.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Warner Music Group Germany Holding GmbH, Hamburg
  2. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Leipzig
  3. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  4. MedAdvisors GmbH über Academic Work Germany GmbH, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 389,99€
  2. 12,99€ + 5,00€ Versand (USK 18)
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Virb 360

    Garmins erste 360-Grad-Kamera nimmt 5,7K-Videos auf

  2. Digitalkamera

    Ricoh WG-50 soll Fotos bei extremen Bedingungen ermöglichen

  3. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  4. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  5. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  6. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  7. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  8. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  9. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  10. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: 700$ - Ich hätte da eine bessere Lösung...

    forenuser | 07:11

  2. Re: Alternativen?

    herrwusel | 07:10

  3. Re: Bessere Variante, da mit Android: Onyx Boox...

    forenuser | 07:05

  4. Re: 1400W... für welche Hardware?

    ArcherV | 06:51

  5. Re: Wenn das Netz nicht so schlecht wäre

    WarumLinuxBesse... | 06:40


  1. 07:16

  2. 07:08

  3. 18:10

  4. 10:10

  5. 09:59

  6. 09:00

  7. 18:58

  8. 18:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel