Abo
  • Services:
Anzeige
Gewitter über zwei Schweizer Banken
Gewitter über zwei Schweizer Banken (Bild: Arnd Wiegmann/Reuters)

Das Drama des mobilen Bezahlens

Aber nicht nur im klassischen Bankdienstleistungsbereich, sondern auch im Bereich Mobile Payment breiten sich Startups aus. Allerdings mit Schwierigkeiten: Die Mobile-Payment-Branche liegt immer noch brach, vor allem in Deutschland. Schuld daran sind neben dem generellen Desinteresse der Nutzer und seltsamen Registrierungs- und Setup-Prozessen vor allem aufwendige und schlecht durchdachte Angebote ohne bleibenden Mehrwert.

Anzeige

Mobiles Bezahlen als einzigen Vorteil zu verkaufen ist gescheitert, es hätte als ein Feature angeboten werden müssen, das Bestandteil von etwas Größerem ist. In den USA ist das der Payment-Messenger-App Venmo gelungen, die viele junge Kunden anzieht, indem sie das Bezahlen zum sozialen Ereignis macht: So gehört es beim Bezahlen mit der App zum guten Ton, eine möglichst witzige oder verrückte Begründung für die Ausgabe in den sozialen Newsfeed der App zu posten.

Apple folgt mit Apple Pay einer ähnlichen Strategie: Die kontaktlose Bezahlfunktion ist für Apple nur eine Nebenfunktion des iPhones oder der Apple Watch. Und die Nutzer sind quasi schon vorregistriert - rund 800 Millionen Kundendaten sind bei iTunes hinterlegt. Gleiches gilt für Google und Android Pay. Alle Hürden sind damit abgebaut: keine seltsamen Registrierungsprozesse, kaum Aufwand für den Kunden.

Nicht jeder hat so traumhafte Startbedingungen wie ein neuer Apple-Service, für viele Startups ist das Geld anfangs knapp. Zum Glück tut sich deshalb auch für Startups in Sachen Kreditvergabe einiges am Markt.

Das Scoring der Zukunft

Auch die Grundlage für die Kreditvergabe steht auf dem Plan der findigen Startups: das Scoring. Egal ob Mobilfunk- oder Internetanschluss, Dispokredit, Auto-Finanzierung oder selbst das simple Bestellen in einem Onlineshop - das Kredit-Scoring ist ein wesentlicher Bestandteil des Wirtschaftslebens. Datengrundlage für Bonitätsprüfungen können Negativmerkmale in Auskunfteien sein, die beispielsweise unbezahlte Rechnungen speichern, aber auch geografische Daten wie das Wohnumfeld sowie Personenbezogenes wie Alter, Vorname und Geschlecht. Die verbreiteten Scoring-Verfahren sind nicht mehr zeitgemäß und produzieren oft Ergebnisse, die wenig mit der tatsächlichen Kreditwürdigkeit eines Menschen zu tun haben.

Hier beginnt der Zwiespalt zwischen dem Wunsch des Verbrauchers nach einer gerechten Einschätzung und dem Schutz persönlicher Daten: Um bessere Ergebnisse zu erzielen, müssten moderne Scoring-Verfahren ihre Algorithmen mit mehr Daten füttern können. Unternehmen wie Kreditech, die Verbraucher um die freiwillige Freigabe von Social-Media-Daten bitten und anhand von Meta-Daten Plausibilität und Ausfallwahrscheinlichkeit eines Kreditvertrags berechnen, sind ein Beispiel für das Scoring der Zukunft.

Die vor Jahren unbezahlte Rechnung spielt dabei weniger eine Rolle, geprüft wird vielmehr, ob die Angaben des Kunden konsistent sind: "Wenn jemand angibt, in Hamburg zu wohnen, jedoch in Berlin gemeldet ist, sich mit dem Computer in Frankfurt aufhält und jeden Tag Selfies mit dem Hashtag #München postet, dann werden wir den Antrag mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ablehnen", sagt Kreditech-CEO Sebastian Diemer.

Technologie als Antrieb

Die Technologie ist zu einem wesentlichen Antrieb der gesellschaftlichen und kulturellen Entwicklung geworden und das betrifft auch das Geld- und Bankwesen. Zwar kann niemand in die Zukunft sehen, aber eines steht fest: So wie wir es heute kennen, wird es in seiner angestaubten Form nicht weiterbestehen.

Dass Fintech-Startups mehr und mehr die Aufgaben der traditionellen Banken übernehmen, ist eine Möglichkeit, ebenso aber könnten die Banken selbst dazulernen und sich wandeln - oder die beiden Kontrahenten werden, wie es sich aktuell abzeichnet, mehr und mehr Synergien entdecken und verschmelzen. Ob Banken angesichts hochtechnisierter Kryptowährungen wie Bitcoin in ferner Zukunft überhaupt noch gebraucht werden, lässt sich zwar schwer voraussagen. Aber den Innovationsgrad und die Faszination solcher Technologien sollten die heutigen Big Player in jedem Fall ernst nehmen.

Dieser Text erschien zuerst auf t3n, dem Magazin der digitalen Wirtschaft. In der aktuellen Ausgabe geht es u.a. um die Digitalisierung unserer Bildung, Virtual Reality und Künstliche Intelligenz.

 IT im Geldwesen: So neu nicht

eye home zur Startseite
1ras 01. Jul 2016

Es war nicht ein Automat "defekt" sondern gleich zwei und seltsamerweise nur was den...

plutoniumsulfat 30. Jun 2016

Die Banken können allerdings dann groben Unsinn verzapfen, den sie heute so nicht...

M. 29. Jun 2016

Das ist etwas übertrieben. Ein Acquirer (SIX) hatte für 1-2 Tage technische Probleme...

thesmann 29. Jun 2016

Einfach umzusetzen? Du hast vergessen, das der Laden irgendwo in einem Bunker fernab...

User_x 29. Jun 2016

na klasse, willste päckchen kaugummi kaufen, zahlst du mit nem hinkelstein. möglich, hat...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WALHALLA Fachverlag, Regensburg
  2. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  3. IT Services mpsna GmbH, Herten
  4. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Bremen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  3. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  2. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  3. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  4. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  5. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  6. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  7. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  8. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  9. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  10. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

  1. Re: Jamaika wird nicht halten

    Neratiel | 04:29

  2. Re: Selbstgemachtes Problem

    bombinho | 03:12

  3. Re: Endlich Reißleine ziehen.

    bombinho | 03:09

  4. Re: Dagegen! [solution inside]

    bombinho | 03:02

  5. Re: Wieso hat die PARTEI keine absolute Mehrheit?

    mnementh | 02:05


  1. 19:04

  2. 15:18

  3. 13:34

  4. 12:03

  5. 10:56

  6. 15:37

  7. 15:08

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel