Abo
  • Services:

Barack Obama: NSA darf Sicherheitslücken verschweigen und ausnutzen

US-Präsident Barack Obama soll der National Security Agency (NSA) nach Angaben der New York Times erlaubt haben, entdeckte Sicherheitslücken unter bestimmten Umständen zu verschweigen. Allerdings nur in Ausnahmefällen, regulär soll die NSA Sicherheitslücken bekanntmachen.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Präsident Barack Obama erlaubt der NSA, Sicherheitslücken zu verschweigen.
US-Präsident Barack Obama erlaubt der NSA, Sicherheitslücken zu verschweigen. (Bild: Mandel Ngan/AFP/Getty Images)

Der US-Geheimdienst NSA (National Security Agency) hat von US-Präsident Barack Obama eine Sondererlaubnis erhalten, in bestimmten Fällen Sicherheitslücken im Internet bewusst nicht dem Hersteller oder der Öffentlichkeit zu melden. Stattdessen soll die NSA die Möglichkeit erhalten, diese Lücken auszunutzen, berichtet die New York Times mit Verweis auf hochrangige Regierungsvertreter.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. EDG AG, Frankfurt

Diese Ausnahme soll dann gelten, wenn es aus Gründen der "nationalen Sicherheit oder für die Strafverfolgung" erforderlich sei. Ansonsten sei die NSA von der US-Regierung gehalten, Sicherheitslücken bekanntzumachen, damit diese beseitigt werden könnten und Nutzer nicht mehr Gefahr liefen, Opfer von Spionageangriffen zu werden, betonten US-Regierungsvertreter.

Obama soll diese Richtlinien im Januar 2014 beschlossen haben, ohne dass sie öffentlich bekanntgeworden seien, heißt es weiter. Diese Vorgaben seien die Folge des NSA-Skandals, der durch die Enthüllungen von Edward Snowden begonnen hatte.

Hat die NSA OpenSSL-Fehler ausgenutzt?

Unklarheit herrscht weiterhin darüber, ob die NSA von der Heartbleed-Sicherheitslücke in OpenSSL wusste und sie möglicherweise ausnutzte, um an vertrauliche Daten zu gelangen. Zwei nicht namentlich genannte Quellen behaupten, dass die NSA den Fehler in OpenSSL gekannt und jahrelang ausgenutzt habe.

Die NSA bestreitet offiziell, vor April 2014 von dem Fehler etwas gewusst zu haben. Hätte der US-Geheimdienst früher davon erfahren, hätte er sich an die Verantwortlichen für OpenSSL gewandt, beteuert die NSA. Auch die Regierung versichert, erst jüngst vom OpenSSL-Fehler erfahren zu haben. Sobald die Regierung von einem solch schwerwiegenden Fehler erfahre, würden Hard- und Software-Hersteller zügig informiert, um das betreffende Sicherheitsloch schleunigst schließen zu können.

Offiziell wurde die OpenSSL-Sicherheitslücke unabhängig voneinander von einem Team der finnischen Sicherheitsfirma Codenomicon und dem Sicherheitsteam von Google entdeckt. Schon ganz zu Beginn der Affäre hieß es, dass die Entdecker fürchteten, dass weitere Personen die Sicherheitslücke schon früher entdeckt haben könnten und sie bereits ausnutzten. Auf Serverseite gibt es keine Möglichkeit, eine Attacke zu erkennen, die in der Vergangenheit stattgefunden hat. Offenbar wurden einige Betreiber von Internetservices aber vorab über das Problem informiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen
  2. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  3. 219€ (Vergleichspreis 251€)

Andre S 14. Apr 2014

Obama kann nicht anders ich würde sagen er hat noch das bestmögliche getan. Der...

Guardian 14. Apr 2014

Die Nationale Sicherheit von Amerika ist so lange bedroht, solange es Länder außer den...

nw42 14. Apr 2014

"US-Präsident Barack Obama soll der National Security Agency (NSA) nach Angaben der New...

codeworkx 14. Apr 2014

Leider wahr. Entdeckte Sicherheitslücken verheimlichen und für die eigenen Zwecke...

Anonymer Nutzer 14. Apr 2014

Und wir raffen es einfach nicht weil wir zu blöd sind.


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /