Abo
  • Services:

Barack Obama: NSA darf Sicherheitslücken verschweigen und ausnutzen

US-Präsident Barack Obama soll der National Security Agency (NSA) nach Angaben der New York Times erlaubt haben, entdeckte Sicherheitslücken unter bestimmten Umständen zu verschweigen. Allerdings nur in Ausnahmefällen, regulär soll die NSA Sicherheitslücken bekanntmachen.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Präsident Barack Obama erlaubt der NSA, Sicherheitslücken zu verschweigen.
US-Präsident Barack Obama erlaubt der NSA, Sicherheitslücken zu verschweigen. (Bild: Mandel Ngan/AFP/Getty Images)

Der US-Geheimdienst NSA (National Security Agency) hat von US-Präsident Barack Obama eine Sondererlaubnis erhalten, in bestimmten Fällen Sicherheitslücken im Internet bewusst nicht dem Hersteller oder der Öffentlichkeit zu melden. Stattdessen soll die NSA die Möglichkeit erhalten, diese Lücken auszunutzen, berichtet die New York Times mit Verweis auf hochrangige Regierungsvertreter.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)

Diese Ausnahme soll dann gelten, wenn es aus Gründen der "nationalen Sicherheit oder für die Strafverfolgung" erforderlich sei. Ansonsten sei die NSA von der US-Regierung gehalten, Sicherheitslücken bekanntzumachen, damit diese beseitigt werden könnten und Nutzer nicht mehr Gefahr liefen, Opfer von Spionageangriffen zu werden, betonten US-Regierungsvertreter.

Obama soll diese Richtlinien im Januar 2014 beschlossen haben, ohne dass sie öffentlich bekanntgeworden seien, heißt es weiter. Diese Vorgaben seien die Folge des NSA-Skandals, der durch die Enthüllungen von Edward Snowden begonnen hatte.

Hat die NSA OpenSSL-Fehler ausgenutzt?

Unklarheit herrscht weiterhin darüber, ob die NSA von der Heartbleed-Sicherheitslücke in OpenSSL wusste und sie möglicherweise ausnutzte, um an vertrauliche Daten zu gelangen. Zwei nicht namentlich genannte Quellen behaupten, dass die NSA den Fehler in OpenSSL gekannt und jahrelang ausgenutzt habe.

Die NSA bestreitet offiziell, vor April 2014 von dem Fehler etwas gewusst zu haben. Hätte der US-Geheimdienst früher davon erfahren, hätte er sich an die Verantwortlichen für OpenSSL gewandt, beteuert die NSA. Auch die Regierung versichert, erst jüngst vom OpenSSL-Fehler erfahren zu haben. Sobald die Regierung von einem solch schwerwiegenden Fehler erfahre, würden Hard- und Software-Hersteller zügig informiert, um das betreffende Sicherheitsloch schleunigst schließen zu können.

Offiziell wurde die OpenSSL-Sicherheitslücke unabhängig voneinander von einem Team der finnischen Sicherheitsfirma Codenomicon und dem Sicherheitsteam von Google entdeckt. Schon ganz zu Beginn der Affäre hieß es, dass die Entdecker fürchteten, dass weitere Personen die Sicherheitslücke schon früher entdeckt haben könnten und sie bereits ausnutzten. Auf Serverseite gibt es keine Möglichkeit, eine Attacke zu erkennen, die in der Vergangenheit stattgefunden hat. Offenbar wurden einige Betreiber von Internetservices aber vorab über das Problem informiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)
  2. (-88%) 2,49€
  3. (-77%) 11,49€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

Andre S 14. Apr 2014

Obama kann nicht anders ich würde sagen er hat noch das bestmögliche getan. Der...

Guardian 14. Apr 2014

Die Nationale Sicherheit von Amerika ist so lange bedroht, solange es Länder außer den...

nw42 14. Apr 2014

"US-Präsident Barack Obama soll der National Security Agency (NSA) nach Angaben der New...

codeworkx 14. Apr 2014

Leider wahr. Entdeckte Sicherheitslücken verheimlichen und für die eigenen Zwecke...

Anonymer Nutzer 14. Apr 2014

Und wir raffen es einfach nicht weil wir zu blöd sind.


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
    Dell XPS 13 (9370) im Test
    Sehr gut ist nicht besser

    Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
    2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
    3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

      •  /