Barack Obama: "Geben Sie Bescheid, wenn Sie einem Marsianer begegnen!"

Sollte Curiosity Leben auf dem Mars finden, wolle er sofort informiert werden, hat der US-Präsident in einem Telefonat gesagt. Er hatte das Curiosity-Team angerufen, um zur Landung des Rovers zu gratulieren. Der hat unterdessen erste hochaufgelöste Farbbilder zur Erde gefunkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Mars - jetzt auch in Farbe und in voller Auflösung
Der Mars - jetzt auch in Farbe und in voller Auflösung (Bild: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)

Eine Woche nach der Landung des Rovers hat US-Präsident Barack Obama dem Curiosity-Team beim Jet Propulsion Laboratory der Nasa gratuliert. Der Präsident rief während eines Flugs in den US-Bundesstaat Nebraska aus dem Flugzeug an. Obama hatte nach der Landung schon per Twitter gratuliert.

Stellenmarkt
  1. IT Operating / Support Services Techniker (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Chemnitz, Neckarsulm, Braunschweig
  2. Software Engineer (m/w/d) Adobe Marketing Cloud
    Allianz Technology SE, Unterföhring bei München
Detailsuche

"Ihr Jungs habt hervorragende Arbeit geleistet", lobte er. Außerdem sagte er, er wolle sofort informiert werden, wenn die Curiosity Leben auf dem Mars finde: "Wenn Sie Kontakt zu Marsbewohnern aufnehmen, teilen Sie mir das sofort mit." Selbst wenn es sich nur um Mikroben handelte, wäre das "sehr interessant". Er habe zwar viel zu tun, aber das würde er sofort ganz oben auf seine Agenda setzen, sagte Obama in dem informell geführten Gespräch, das im Kontrollraum des JPL in Pasadena im US-Bundesstaat Kalifornien ausgestrahlt wurde.

Obama überraschte seine Zuhörer mit Überlegungen zu seiner Haartracht. Er habe auch schon darüber nachgedacht, sich einen Irokesenschnitt zuzulegen, sagte er unter Anspielung auf die Frisur von Nasa-Mitarbeiter Bobak Ferdowsi, die es schon zu einigem Medienruhm gebracht hat. Sein Team habe ihm aber davon abgeraten.

79 Farbbilder

Curiosity hat derweil 79 Bilder zur Erde geschickt. Aufgenommen wurden sie von der Mastcam mit dem 34-Millimeter-Objektiv. Jedes der Bilder hat eine Auflösung von 1.200 x 1.200 Pixeln. Wie die vorherigen hat die Nasa auch diese Bilder zu einem Panorama montiert. Das weist diverse Lücken auf - die fehlenden Bilder hat der Rover noch nicht übertragen.

  • Marspanorama in Farbe und voller Auflösung. Curiosity hat noch nicht alle Fotos geschickt, deshalb weist die Montage Lücken auf. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Die Spuren der Triebwerke des Skycrane (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Curiositys Mastcam nimmt Bilder wie eine normale Digitalkamera auf: So sieht der Mars im Original aus. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • In dieser Verison hat die Nasa den Weißabgleich so verändert, dass der Mars in einem Licht, wie es auf der Erde herrscht, erscheint. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Noch ein Bild im Original... (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • ... und mit irdischem Licht. Diese Ansicht erleichtert es Wissenschaftlern, Steine zu bestimmen. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Gut gemacht, Jungs - und sagt Bescheid, wenn ihr einem Marsmenschen begegnet: US-Präsident Barack Obama am Telefon in der Airforce One. (Foto: White House Photo/Pete Souza)
Marspanorama in Farbe und voller Auflösung. Curiosity hat noch nicht alle Fotos geschickt, deshalb weist die Montage Lücken auf. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Nasa hat die Bilder in zwei Versionen veröffentlicht. Die einen sind stark rot getönt - diese Bilder sind so, wie sie aus der Kamera kommen. Die Mastcam nehmen Fotos genauso auf wie eine handelsübliche Digitalkamera. Die Bilder zeigen die Marslandschaft in fahlen gelben bis roten Farbtönen.

Mars in irdischem Licht

Die zweite Version der Fotos ist bearbeitet: Hier wurde der Weißabgleich so verändert, dass der Mars in einem Sonnenlicht erscheint, wie wir es auf der Erde kennen. Diese irdische Marsansicht sei für Wissenschaftler wichtig: Die Ansicht des Marsgesteins in einer Farbe wie auf der Erde erleichtere deren Bestimmung, erklärte die Nasa.

Curiosity hatte die Bilder bereits am 9. August aufgenommen. Der Rover konnte sie aber wegen einer Softwareaktualisierung nicht früher zur Erde funken. Die Software war während des Fluges zum Mars übertragen worden. Sie sei für den Einsatz auf dem Mars besser geeignet als die ursprüngliche Version, teilte die Nasa mit. Die Software war am Wochenende installiert worden. Nach erfolgreichen Tests ist sie seit Montag im Einsatz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wezea 15. Aug 2012

Best ever: https://www.youtube.com/watch?v=u-OUK6vNN1o Etwas allgemeiner: https://www...

clulfdp 15. Aug 2012

Ist ein toller Public Domain Film, den man sich hier herunterladen kann: http://www...

redbullface 15. Aug 2012

Nein, wurde noch nicht.

redbullface 14. Aug 2012

Mich erschräckt es, das einige sich an Kleinigkeiten erschräcken.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  2. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  3. Roadmap: ARM beschleunigt CPU-Entwicklung
    Roadmap
    ARM beschleunigt CPU-Entwicklung

    Jedes Jahr zwei neue schnelle Prozessorkerne und künftig auch mehr Little-Cores: ARMs Roadmap zeigt, dass die Briten das Tempo erhöhen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /