Abo
  • Services:

Barack Obama: "Geben Sie Bescheid, wenn Sie einem Marsianer begegnen!"

Sollte Curiosity Leben auf dem Mars finden, wolle er sofort informiert werden, hat der US-Präsident in einem Telefonat gesagt. Er hatte das Curiosity-Team angerufen, um zur Landung des Rovers zu gratulieren. Der hat unterdessen erste hochaufgelöste Farbbilder zur Erde gefunkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Mars - jetzt auch in Farbe und in voller Auflösung
Der Mars - jetzt auch in Farbe und in voller Auflösung (Bild: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)

Eine Woche nach der Landung des Rovers hat US-Präsident Barack Obama dem Curiosity-Team beim Jet Propulsion Laboratory der Nasa gratuliert. Der Präsident rief während eines Flugs in den US-Bundesstaat Nebraska aus dem Flugzeug an. Obama hatte nach der Landung schon per Twitter gratuliert.

Stellenmarkt
  1. GEBAG Duisburger Baugesellschaft mbH, Duisburg
  2. AKDB, Regensburg

"Ihr Jungs habt hervorragende Arbeit geleistet", lobte er. Außerdem sagte er, er wolle sofort informiert werden, wenn die Curiosity Leben auf dem Mars finde: "Wenn Sie Kontakt zu Marsbewohnern aufnehmen, teilen Sie mir das sofort mit." Selbst wenn es sich nur um Mikroben handelte, wäre das "sehr interessant". Er habe zwar viel zu tun, aber das würde er sofort ganz oben auf seine Agenda setzen, sagte Obama in dem informell geführten Gespräch, das im Kontrollraum des JPL in Pasadena im US-Bundesstaat Kalifornien ausgestrahlt wurde.

Obama überraschte seine Zuhörer mit Überlegungen zu seiner Haartracht. Er habe auch schon darüber nachgedacht, sich einen Irokesenschnitt zuzulegen, sagte er unter Anspielung auf die Frisur von Nasa-Mitarbeiter Bobak Ferdowsi, die es schon zu einigem Medienruhm gebracht hat. Sein Team habe ihm aber davon abgeraten.

79 Farbbilder

Curiosity hat derweil 79 Bilder zur Erde geschickt. Aufgenommen wurden sie von der Mastcam mit dem 34-Millimeter-Objektiv. Jedes der Bilder hat eine Auflösung von 1.200 x 1.200 Pixeln. Wie die vorherigen hat die Nasa auch diese Bilder zu einem Panorama montiert. Das weist diverse Lücken auf - die fehlenden Bilder hat der Rover noch nicht übertragen.

  • Marspanorama in Farbe und voller Auflösung. Curiosity hat noch nicht alle Fotos geschickt, deshalb weist die Montage Lücken auf. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Die Spuren der Triebwerke des Skycrane (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Curiositys Mastcam nimmt Bilder wie eine normale Digitalkamera auf: So sieht der Mars im Original aus. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • In dieser Verison hat die Nasa den Weißabgleich so verändert, dass der Mars in einem Licht, wie es auf der Erde herrscht, erscheint. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Noch ein Bild im Original... (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • ... und mit irdischem Licht. Diese Ansicht erleichtert es Wissenschaftlern, Steine zu bestimmen. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Gut gemacht, Jungs - und sagt Bescheid, wenn ihr einem Marsmenschen begegnet: US-Präsident Barack Obama am Telefon in der Airforce One. (Foto: White House Photo/Pete Souza)
Marspanorama in Farbe und voller Auflösung. Curiosity hat noch nicht alle Fotos geschickt, deshalb weist die Montage Lücken auf. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)

Die Nasa hat die Bilder in zwei Versionen veröffentlicht. Die einen sind stark rot getönt - diese Bilder sind so, wie sie aus der Kamera kommen. Die Mastcam nehmen Fotos genauso auf wie eine handelsübliche Digitalkamera. Die Bilder zeigen die Marslandschaft in fahlen gelben bis roten Farbtönen.

Mars in irdischem Licht

Die zweite Version der Fotos ist bearbeitet: Hier wurde der Weißabgleich so verändert, dass der Mars in einem Sonnenlicht erscheint, wie wir es auf der Erde kennen. Diese irdische Marsansicht sei für Wissenschaftler wichtig: Die Ansicht des Marsgesteins in einer Farbe wie auf der Erde erleichtere deren Bestimmung, erklärte die Nasa.

Curiosity hatte die Bilder bereits am 9. August aufgenommen. Der Rover konnte sie aber wegen einer Softwareaktualisierung nicht früher zur Erde funken. Die Software war während des Fluges zum Mars übertragen worden. Sie sei für den Einsatz auf dem Mars besser geeignet als die ursprüngliche Version, teilte die Nasa mit. Die Software war am Wochenende installiert worden. Nach erfolgreichen Tests ist sie seit Montag im Einsatz.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

wezea 15. Aug 2012

Best ever: https://www.youtube.com/watch?v=u-OUK6vNN1o Etwas allgemeiner: https://www...

clulfdp 15. Aug 2012

Ist ein toller Public Domain Film, den man sich hier herunterladen kann: http://www...

redbullface 15. Aug 2012

Nein, wurde noch nicht.

redbullface 14. Aug 2012

Mich erschräckt es, das einige sich an Kleinigkeiten erschräcken.

Netspy 14. Aug 2012

Wenn ich das Fliegende Spagettimonster mal wieder treffe, frage ich es mal, ob das auch...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  2. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia
  3. Bundeskartellamt Probleme bei Übernahme von Unitymedia durch Vodafone

KEF LSX angehört: Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang
KEF LSX angehört
Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang

Mit dem LSX hat der britische Edellautsprecherhersteller KEF ein für seine Größe überraschend voluminös klingendes Streaming-Lautsprecherset vorgestellt. Bei einer ersten Hörprobe sind uns die gut getrennten Frequenzen und die satten Tiefen positiv aufgefallen - der Preis scheint uns gerechtfertigt.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Warner plant Konkurrenz für Netflix und Disney
  2. Streaming Netflix erzeugt 15 Prozent des globalen Downloads
  3. Streaming Plex macht seine Cloud dicht

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

    •  /