Abo
  • Services:

Baojun E100: GM stellt Elektroauto für 5.300 US-Dollar vor

Das Elektroauto Baojun E100 erinnert an einen Smart, stammt jedoch von der GM-Tochterfirma Baojun und kostet rund 5.300 US-Dollar. Das Fahrzeug ist allerdings nur für den chinesischen Markt gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Baojun E100
Baojun E100 (Bild: GM)

General Motors hat mit dem Baojun E100 ein massenmarkttaugliches Elektroauto für China vorgestellt. Das zweisitzige Fahrzeug soll nach Abzug von Subventionen rund 5.300 US-Dollar kosten und etwa 150 km pro Akkuladung fahren können. In 7,5 Stunden soll der Stromspeicher wieder aufgeladen werden.

  • Baojun E100 (Bild: GM)
  • Baojun E100 (Bild: GM)
Baojun E100 (Bild: GM)
Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Die Höchstgeschwindigkeit des vornehmlich für Pendler gedachten E100 liegt bei etwa 100 km/h. Die einfachste Version ist mit einem 7-Zoll-Bildschirm und WLAN ausgerüstet, bei der Premium-Version kommen ein Touchpad, ein Luftfilter und ein schlüsselloser Zugang dazu.

Der Elektromotor des E100 erreicht 110 Nm Drehmoment und 29 kW Motorleistung. Mit einem Radstand von 1.600 mm und einer Höhe von 1.670 mm ist das kompakte Elektroauto nur für zwei Personen gedacht. Neben ABS und Servolenkung sind auch eine elektrische Feststellbremse, Parksensoren, Isofix-Schlösser für Kindersitze und ein Fußgängerwarnsystem eingebaut worden.

Laut GM haben sich für die ersten 200 Fahrzeuge rund 5.000 Personen angemeldet. Bald sollen weitere Autos ausgeliefert werden. Der Hersteller Baojun, der im Besitz des Joint Ventures SAIC-GM-Wuling ist, will den E100 indes nicht außerhalb Chinas anbieten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-50%) 4,99€
  3. (-76%) 3,60€
  4. 33,99€

berritorre 11. Aug 2017

Zwischen Hamburg und München pendeln 5443 Menschen???? Aber allerhöchstens am Montag hin...

berritorre 11. Aug 2017

Es gibt sogar Konkurrenzfirmen, die Fahrzeuge auf der gleichen Plattform bauen/bauten...

Berner Rösti 10. Aug 2017

Ich wäre von der Theorie her der klassische Kandidat für einen Plugin-Hybrid: Im Alltag...

ArcherV 10. Aug 2017

Ich hatte damals einen Corsa Benziner mit dem Leaf verglichen, letzterer Stand deutlich...

Berner Rösti 10. Aug 2017

Die Kei-Cars in Japan sind keine "Kabinenroller", sondern schon richtige Autos, die...


Folgen Sie uns
       


LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019)

LGs neuer Signature OLED TV R ist ausrollbar. Der 65-Zoll-Fernseher bietet verschiedene Modi, unter anderem kann der Bildschirm auch nur teilweise ausgefahren werden.

LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /