Banknotenhersteller G+D: Bei Digitalwährungen liegt Europa hinten

Auf anderen Kontinenten sei man deutlich weiter, was Digitalwährungen angeht, meint der G+D-Vorstandschef. Der Digitale Euro wird noch untersucht.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Vorstufe zum Digitalen Euro
Vorstufe zum Digitalen Euro (Bild: fotoblend/Pixabay)

China ist nach Einschätzung des Banknotenherstellers Giesecke+Devrient (G+D) nicht mehr weit von einer grundlegenden technologischen Neuerung im Geldwesen entfernt: der Einführung einer digitalen Währung. "Man muss einfach eingestehen, dass China die Nase vorn hat", sagte Vorstandschef Ralf Wintergerst am 31. März in München. Der Konzern stellt unter anderem Banknoten und Ausweispapiere her, kümmert sich aber auch um die digitale Abwicklung von Zahlungen.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg, Karlsruhe
  2. IT-Administration / Systemadministration für Einrichtung / Betrieb / kontinuierliche Wartung ... (m/w/d)
    reflact AG, Oberhausen
Detailsuche

China habe bereits 2014 mit den Vorbereitungen begonnen. Flotter als die Europäische Zentralbank (EZB) sind laut Wintergerst auch viele andere Nationen: "Es ist zu beobachten, dass viele Länder in Afrika, des Mittleren Ostens, in Lateinamerika, aber auch in Südostasien extrem aktiv sind."

Dagegen könne der Zeitplan der EZB für die Einführung eines digitalen Euro "schneller sein", sagte der G+D-Chef. Das bezieht sich darauf, dass in der Zentralbank nach wie vor die "Untersuchungsphase" für einen eventuellen digitalen Euro läuft.

Wintergerst hob ein afrikanisches Land hervor, in dem die Vorbereitungen weit gediehen sind: "In Ghana hat man durchaus Angst vor den großen Plänen der Facebooks und der großen Techfirmen, dass die mit ihren Stablecoins die nationale Währung aushebeln könnten", sagte der Manager. Stablecoins sind fest an eine existierende nationale Währung wie den US-Dollar gekoppelt.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen

Digitaler Euro soll Bargeld ähneln

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im vergangenen Jahr erklärte die Europäische Zentralbank (EZB) erste Eckpunkte ihrer Ideen zu einem Digtalen Euro. Dieser soll wahrscheinlich nicht auf einer Blockchain basieren und die Privatsphäre der Nutzer schützen. Der geplante Digitale Euro werde die Eurozone vor der "Bedrohung" durch sogenannte Kryptowährungen schützen, die die Währungssouveränität untergraben könnten, erklärte einer der EZB-Direktoren, Fabio Panetta.

Die Zentralbank habe aber bereits verschiedene Wege untersucht, um die Identität der Nutzer von den Zahlungsdetails zu trennen. "Die Zahlung wird durchgeführt, aber niemand in der Abwicklung hätte Zugriff auf alle Informationen", sagte Panetta. Letztlich soll der Digitale Euro dem Bargeld ähneln.

Ein Beschluss, das Projekt Digitaler Euro zu verfolgen, wurde im Juli 2021 gefällt. Das bedeute aber noch nicht, dass der Digitale Euro auch tatsächlich komme, betont die EZB. Im Oktober 2021 begann eine zweijährige Untersuchungsphase. Während dieser Zeit laufen Gespräche, wie ein solches Zahlungsmittel aussehen könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Michael H. 01. Apr 2022 / Themenstart

Nur wenn du so blauäugig bist und irgend einem Anbieter X deine Wallet überlässt. Der...

john4344 01. Apr 2022 / Themenstart

Man muss ja kein Bargeld abheben, dann muss man auch nichts versteuern. Ist weder meine...

GwhE 01. Apr 2022 / Themenstart

Warum schützen digitale Währung vor Inflation? Den Zusammenhang verstehe ich nicht?

MakiMotora 01. Apr 2022 / Themenstart

Verboten ja, genutzt wird es trotzdem fleißig weiter. Gewinner der Geschichte ist die...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
30 Jahre Alone in the Dark
Als der Horror filmreif wurde

Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
Von Andreas Altenheimer

30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
Artikel
  1. Update-Installation dauert: Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben
    Update-Installation dauert
    Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben

    Es gibt ein Update, um die Zahlungsstörungen mit Giro- oder Kreditkarte zu beseitigen. Die Verteilung des Updates braucht aber noch Zeit.

  2. Gigafactory Berlin: Umweltschützer kritisieren Tesla-Pläne für Güterbahnhof
    Gigafactory Berlin
    Umweltschützer kritisieren Tesla-Pläne für Güterbahnhof

    Tesla will einen Güterbahnhof in der Nähe der Gigafactory Berlin errichten - bei Teilen dieser Fläche soll es sich um ein Wasserschutzgebiet handeln.

  3. Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
    Optibike
    E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

    Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (ASUS VG30VQL1A QHD/200 Hz 329€ statt 399,90€ im Vergleich) • Apple iPhone 12 128 GB 669€ statt 699€ im Vergleich• Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ statt 158,90€ im Vergleich) [Werbung]
    •  /