Banking: N26 führt Tagesgeldkonto ein

Mit Easyflex Savings können N26-Kunden Geld beiseitelegen, das mit 0,17 Prozent pro Jahr verzinst wird.

Artikel veröffentlicht am ,
N26 hat Easyflex Savings vorgestellt.
N26 hat Easyflex Savings vorgestellt. (Bild: N26)

Der Finanzanbieter N26 hat ein neues Produkt vorgestellt: Easyflex Savings ist ein klassisches Tagesgeldkonto, mit dem Kunden Geld ansparen können. Eine derartige verzinste Sparoption hatte N26 bislang nicht im Portfolio.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur (m/w/d) Sensoren & Laser Senior für industrielle Bildverarbeitung
    Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. Head of IT Operations (w/m/d)
    Schüco International KG, Bielefeld, Home-Office
Detailsuche

Easyflex Savings bietet einen Zinssatz von 0,17 Prozent pro Jahr auf das eingezahlte Geld, was etwas unterhalb der Angebote anderer Banken liegt. Dafür ist das Angebot an keine Anlagedauer gebunden. Die Mindesteinlagenhöhe beträgt N26 zufolge 500 Euro, eine Nutzungsgebühr für Easyflex Savings wird es nicht geben.

Ein- und Auszahlungen von Easyflex-Savings-Kontos sind täglich möglich und sollen innerhalb von zwei Bankarbeitstagen abgewickelt werden. N26 bietet das Produkt in Zusammenarbeit mit Weltsparen und der norwegischen Bank Komplett an. Entsprechend sind die Einlagen N26 zufolge bis zu einem Betrag von 100.000 Euro zu 100 Prozent durch den norwegischen Einlagensicherungsfonds abgesichert.

Tagesgeldkonto auch mit N26-Gratiskonto nutzbar

Easyflex Savings soll in Deutschland zunächst für die N26-Konten Metal und Business Metal verteilt werden. Ab Anfang Januar 2021 soll das Tagesgeldkonto dann für alle N26-Kunden verfügbar sein - also auch für Nutzer des Gratiskontos, die das Produkt ebenfalls kostenlos verwenden können sollen.

Der Smart-Tarif bei N26
Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Easyflex Savings gehört zur angekündigten Erweiterung des Produktangebots von N26. Bereits im September 2020 hatte das Unternehmen angekündigt, nicht weiter in neue Länder expandieren zu wollen, sondern stattdessen vor allem Produkte im Spar- und Kreditbereich anzubieten. Easyflex Savings passt exakt in dieses Vorhaben.

Vor kurzem hatte N26 zudem ein neues Bezahlkonto angekündigt. Außerdem werden die Produkte in Bälde umbenannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jak 03. Dez 2020

Ja das sage ich doch gerade. Ich muss erst auf mein Konto überweisen, 1-2 Tage warten...

GwhE 02. Dez 2020

Die letzten drei Arikel zu fintech und finatsofware: N26 führt Tagesgeldkonto ein N26...

Kleba 02. Dez 2020

Mir sind die statistischen Werte dahinter durchaus bewusst. Aber wir auch Coconut...

stuempel 02. Dez 2020

Am Thema Fintech bin ich ja noch interessiert. Aber das hier besprochene Produkt ist ja...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Visual Studio Code im Web mit Gitpod
Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
Von Kristof Zerbe

Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
Artikel
  1. Netze: Massenentlassungen bei Open-RAN-Pionier Parallel Wireless
    Netze
    Massenentlassungen bei Open-RAN-Pionier Parallel Wireless

    Es wird viel über Open RAN geredet, aber offenbar wenig gekauft. Mit Parallel Wireless ist das Überleben eines der bekanntesten Branchenunternehmen in Frage gestellt.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Informationsfreiheit: Beauftragte fordern Veraktung von Chatnachrichten
    Informationsfreiheit
    Beauftragte fordern Veraktung von Chatnachrichten

    Die Informationsfreiheitsbeauftragten Deutschlands stellen fest: SMS- und Chatnachrichten sollen veraktet werden - und somit via IFG anfragbar sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /