Banking-App: Outbank im Insolvenzverfahren

Der Betreiber der großen Banking-App kann seine Rechnungen nicht mehr bezahlen. Wird kein Käufer gefunden, muss Outbank eingestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Outbank-App
Outbank-App (Bild: Stoeger IT)

Der Hersteller der verbreiteten Banking-App Outbank ist insolvent. Das gab das Unternehmen am 26. September 2017 in einer E-Mail an seine Kunden bekannt: "Outbank hat gestern schweren Herzens ein Insolvenzverfahren eingeleitet." Dieser Schritt sei einschneidend, insbesondere für das Outbank-Team, das in den vergangenen Monaten Enormes geleistet habe.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Berater / Administrator (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg
  2. SAP Analytics Cloud Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim
Detailsuche

Was am Ende dieses Prozesses stehe, sei noch nicht abzusehen. "Entweder wird ein Käufer gefunden oder Outbank wird langfristig eingestellt", erklärte der Betreiber.

Falls Outbank den Service einstellen müsse, werde die Datensynchronisierung zwischen den Geräten deaktiviert. Zusätzlich würden alle Daten gelöscht, die in der Vergangenheit über die AWS-Server synchronisiert wurden. "Die App kann dann ohne Synchronisierung weiter genutzt werden. Fehlermeldungen und Supportanfragen werden ab diesem Zeitpunkt jedoch nicht mehr beantwortet."

Neue Dienste kamen nicht an

Die neue Chefin des Unternehmens, Anya Schmidt, erklärte im Juni 2017 im Gespräch mit dem Magazin T3N, dass das kostenpflichtige Abonnementmodell Outbank Pro für 64,99 Euro jährlich überhaupt nicht bei den Nutzern ankomme. "Das sage ich mittlerweile auch jedem Investor, mit dem wir sprechen."

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    01./02.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Darum wurde versucht, basierend auf den umfangreichen Nutzerdaten aus den angebundenen Bankkonten mit einem automatisierten Sparplan oder Kreditvermittlung Geld zu verdienen und mit Partnern wie dem Verbraucherportal Verivox und dem Berliner Versicherungsmanager Clark als Partner zusammenarbeiten. Auch dieser Weg brachte offensichtlich nicht genügend Einnahmen, um den Betreiber zu finanzieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Festplattencras... 28. Sep 2017

Prima, dann wirds wohl stimmen, für den Fall der Fälle dann also vorbereitet :-)

thorben 28. Sep 2017

Also ich habe ChipTAN und mache lieber Onine_banking mit der Sparkassen-App als am...

Gaius Baltar 27. Sep 2017

Ich habe dem Autoren von KeePass 10 Euro gespendet, weil diese Software wirklich...

Gaius Baltar 27. Sep 2017

Nein, hübsche Banking-Software gibt es nur für den Mac. Klingt gemein, ist aber leider...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /