Abo
  • IT-Karriere:

Banking-App: Outbank im Insolvenzverfahren

Der Betreiber der großen Banking-App kann seine Rechnungen nicht mehr bezahlen. Wird kein Käufer gefunden, muss Outbank eingestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Outbank-App
Outbank-App (Bild: Stoeger IT)

Der Hersteller der verbreiteten Banking-App Outbank ist insolvent. Das gab das Unternehmen am 26. September 2017 in einer E-Mail an seine Kunden bekannt: "Outbank hat gestern schweren Herzens ein Insolvenzverfahren eingeleitet." Dieser Schritt sei einschneidend, insbesondere für das Outbank-Team, das in den vergangenen Monaten Enormes geleistet habe.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Ludwigsburg
  2. neveling.net GmbH, Hamburg

Was am Ende dieses Prozesses stehe, sei noch nicht abzusehen. "Entweder wird ein Käufer gefunden oder Outbank wird langfristig eingestellt", erklärte der Betreiber.

Falls Outbank den Service einstellen müsse, werde die Datensynchronisierung zwischen den Geräten deaktiviert. Zusätzlich würden alle Daten gelöscht, die in der Vergangenheit über die AWS-Server synchronisiert wurden. "Die App kann dann ohne Synchronisierung weiter genutzt werden. Fehlermeldungen und Supportanfragen werden ab diesem Zeitpunkt jedoch nicht mehr beantwortet."

Neue Dienste kamen nicht an

Die neue Chefin des Unternehmens, Anya Schmidt, erklärte im Juni 2017 im Gespräch mit dem Magazin T3N, dass das kostenpflichtige Abonnementmodell Outbank Pro für 64,99 Euro jährlich überhaupt nicht bei den Nutzern ankomme. "Das sage ich mittlerweile auch jedem Investor, mit dem wir sprechen."

Darum wurde versucht, basierend auf den umfangreichen Nutzerdaten aus den angebundenen Bankkonten mit einem automatisierten Sparplan oder Kreditvermittlung Geld zu verdienen und mit Partnern wie dem Verbraucherportal Verivox und dem Berliner Versicherungsmanager Clark als Partner zusammenarbeiten. Auch dieser Weg brachte offensichtlich nicht genügend Einnahmen, um den Betreiber zu finanzieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 234,90€
  2. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  3. für 229,99€ vorbestellbar
  4. 99,90€

Festplattencras... 28. Sep 2017

Prima, dann wirds wohl stimmen, für den Fall der Fälle dann also vorbereitet :-)

thorben 28. Sep 2017

Also ich habe ChipTAN und mache lieber Onine_banking mit der Sparkassen-App als am...

Gaius Baltar 27. Sep 2017

Ich habe dem Autoren von KeePass 10 Euro gespendet, weil diese Software wirklich...

Gaius Baltar 27. Sep 2017

Nein, hübsche Banking-Software gibt es nur für den Mac. Klingt gemein, ist aber leider...

Alveolus 27. Sep 2017

Solcherlei Zuweisungen mache ich ungern, allerdings wurde ich als Kunde schon mehrmals...


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. P30 Pro Teardown gewährt Blick auf Huaweis Periskop-Teleobjektiv
  2. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  3. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /