Abo
  • Services:

Banking-App: Outbank im Insolvenzverfahren

Der Betreiber der großen Banking-App kann seine Rechnungen nicht mehr bezahlen. Wird kein Käufer gefunden, muss Outbank eingestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Outbank-App
Outbank-App (Bild: Stoeger IT)

Der Hersteller der verbreiteten Banking-App Outbank ist insolvent. Das gab das Unternehmen am 26. September 2017 in einer E-Mail an seine Kunden bekannt: "Outbank hat gestern schweren Herzens ein Insolvenzverfahren eingeleitet." Dieser Schritt sei einschneidend, insbesondere für das Outbank-Team, das in den vergangenen Monaten Enormes geleistet habe.

Stellenmarkt
  1. CRM Partners AG, Eschborn, München, Frankfurt am Main
  2. Tomra Systems GmbH, Langenfeld

Was am Ende dieses Prozesses stehe, sei noch nicht abzusehen. "Entweder wird ein Käufer gefunden oder Outbank wird langfristig eingestellt", erklärte der Betreiber.

Falls Outbank den Service einstellen müsse, werde die Datensynchronisierung zwischen den Geräten deaktiviert. Zusätzlich würden alle Daten gelöscht, die in der Vergangenheit über die AWS-Server synchronisiert wurden. "Die App kann dann ohne Synchronisierung weiter genutzt werden. Fehlermeldungen und Supportanfragen werden ab diesem Zeitpunkt jedoch nicht mehr beantwortet."

Neue Dienste kamen nicht an

Die neue Chefin des Unternehmens, Anya Schmidt, erklärte im Juni 2017 im Gespräch mit dem Magazin T3N, dass das kostenpflichtige Abonnementmodell Outbank Pro für 64,99 Euro jährlich überhaupt nicht bei den Nutzern ankomme. "Das sage ich mittlerweile auch jedem Investor, mit dem wir sprechen."

Darum wurde versucht, basierend auf den umfangreichen Nutzerdaten aus den angebundenen Bankkonten mit einem automatisierten Sparplan oder Kreditvermittlung Geld zu verdienen und mit Partnern wie dem Verbraucherportal Verivox und dem Berliner Versicherungsmanager Clark als Partner zusammenarbeiten. Auch dieser Weg brachte offensichtlich nicht genügend Einnahmen, um den Betreiber zu finanzieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  3. 3,99€
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Festplattencras... 28. Sep 2017

Prima, dann wirds wohl stimmen, für den Fall der Fälle dann also vorbereitet :-)

thorben 28. Sep 2017

Also ich habe ChipTAN und mache lieber Onine_banking mit der Sparkassen-App als am...

Gaius Baltar 27. Sep 2017

Ich habe dem Autoren von KeePass 10 Euro gespendet, weil diese Software wirklich...

Gaius Baltar 27. Sep 2017

Nein, hübsche Banking-Software gibt es nur für den Mac. Klingt gemein, ist aber leider...

Alveolus 27. Sep 2017

Solcherlei Zuweisungen mache ich ungern, allerdings wurde ich als Kunde schon mehrmals...


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

    •  /