Banking-App: Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

Beim Aufruf der App der Comdirect-Bank erhielten Nutzer in den vergangenen Tagen eine Fehlermeldung aufgrund eines Zertifikatswechsels. Der Twitter-Account der Bank empfiehlt daraufhin Nutzern, diese einfach zu ignorieren.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Kein guter Ratschlag: Der Twitter-Account der Comdirect-Bank empfahl Nutzern, Sicherheitswarnungen einfach zu ignorieren.
Kein guter Ratschlag: Der Twitter-Account der Comdirect-Bank empfahl Nutzern, Sicherheitswarnungen einfach zu ignorieren. (Bild: Philipp Tonn/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Sicherheitswarnungen am besten ignorieren? Diesen fragwürdigen Ratschlag gab die Comdirect-Bank den Kunden ihrer mobilen iOS-App über Twitter.

Stellenmarkt
  1. Einkäuferin / Einkäufer (w/m/d) für den Bereich Zentrale Beschaffung und IT-Vertragsmanagement
    Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) mit Schwerpunkt Informationssicherheit und Einführung TISAX/ISO 27001
    F. E. R. fischer Edelstahlrohre GmbH, Achern-Fautenbach
Detailsuche

"Du nutzt die banking App und erhältst beim Öffnen der App unten genannte Fehlermeldung? Keine Sorge! Hierbei handelt es sich um einen bekannten Fehler. In Kürze werden wir ein Update bereitstellen", hieß es auf dem Twitter-Account von Comdirect am Montag. "Übrigens: Trotz Fehlermeldung kannst du die banking App wie gewohnt nutzen."

Comdirect: "Unglückliche Kommunikation"

Die Banking-App hatte Nutzern mitgeteilt, dass es bei der Verbindung einen Fehler gab. Der Ratschlag, die Warnung einfach zu ignorieren, führte dabei zu vielen empörten Reaktionen auf Twitter.

Comdirect-Pressesprecher Geerd Lukaßen sagte auf Anfrage von Golem.de, dass die Kommunikation hier unglücklich gelaufen ist. Man werde in Kürze eine Klarstellung veröffentlichen. Am Dienstag früh war der Tweet mit dem fragwürdigen Ratschlag jedoch weiterhin ganz oben auf dem Twitter-Account von Comdirect zu sehen, inzwischen steht dort eine Stellungnahme, in der sich Comdirect entschuldigt. Laut Comdirect betraf die Verbindung nur die Anzeige von Nachrichten in der Banking-App, Verbindungen zum eigentlichen Onlinebankingsystem waren nicht betroffen.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Das Wegklicken der Fehlermeldung führt anders als beispielsweise in Browsern nicht dazu, dass eine ungesicherte Verbindung aufgemacht wird. Vielmehr funktioniert die entsprechende Funktionalität in dem Fall einfach nicht.

Zertifikatswechsel führt zu Warnung

Der Grund für die Fehlermeldung war wohl, dass ein von Comodo ausgestelltes Zertifikat für den entsprechenden Server - secure.outbank.io - am Samstag abgelaufen war. Outbank ist ein Hersteller von Banking-Apps, dessen Services von Comdirect genutzt werden. Ein neues Zertifikat von Let's Encrypt für den entsprechenden Server wurde am Freitag ausgestellt, vermutlich hatte die App jedoch ein Pinning konfiguriert, welches das neue Zertifikat nicht akzeptiert.

Zertifikatsprobleme bei Outbank sind offenbar nichts Neues: Wenn man nach der Fehlermeldung sucht, findet man ältere Beispiele, wo ebenfalls beim Zertifikatswechsel Fehler passiert sind.

Behoben wurde das Problem von Comdirect nun mit einem Update. Im Apple App Store wurde am Montag die Version 3.6.7 veröffentlicht. Nutzer sollten dieses Update installieren - und selbstverständlich sicherheitsrelevante Fehlermeldungen nicht einfach ignorieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
PC-Hardware
Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar

Die Preise für Grafikkarten sind zuletzt gesunken, es gibt mehr Pixelbeschleuniger auf Lager. Das hat mehrere Gründe.

PC-Hardware: Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar
Artikel
  1. Sea of Thieves: Rund zehn Stunden Abenteuer unter der Piratenflagge
    Sea of Thieves
    Rund zehn Stunden Abenteuer unter der Piratenflagge

    Die solo spielbare Kampagne Sea of Thieves: A Pirate's Life schickt Freibeuter in den Fluch der Karibik mit Jack Sparrow und Davy Jones.
    Von Peter Steinlechner

  2. Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
    Razer Blade 14 im Test
    Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

    Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. Bundesdruckerei: Pilotbetrieb für digitale Schulzeugnisse gestartet
    Bundesdruckerei
    Pilotbetrieb für digitale Schulzeugnisse gestartet

    Das digitale Schulzeugnis soll vieles einfacher und sicherer machen, zunächst gehen drei Bundesländer mit IT-Experten in die Erprobung.

chefin 28. Nov 2018

Wenn dir irgendjemand sagt, das du ruhig von der Brücke hüpfen kannst, das ist...

LinuxMcBook 28. Nov 2018

Nein, eben nicht. Nochmal: Es bestand nie die Gefahr für einen MITM-Angriff. Es ist...

das_mav 28. Nov 2018

"mit" finde ich da treffender. Zu kurzfristige Bereitstellung kann schon zum Problem werden.

hab (Golem.de) 27. Nov 2018

Der einzige Unterschied von DV und EV für den User ist die Anzeige im Browser. Über den...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Creative SB Z 69,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 39€ • Battlefield 4 Premium PC Code 7,49€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals [Werbung]
    •  /