Abo
  • IT-Karriere:

Banking-App: Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

Beim Aufruf der App der Comdirect-Bank erhielten Nutzer in den vergangenen Tagen eine Fehlermeldung aufgrund eines Zertifikatswechsels. Der Twitter-Account der Bank empfiehlt daraufhin Nutzern, diese einfach zu ignorieren.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Kein guter Ratschlag: Der Twitter-Account der Comdirect-Bank empfahl Nutzern, Sicherheitswarnungen einfach zu ignorieren.
Kein guter Ratschlag: Der Twitter-Account der Comdirect-Bank empfahl Nutzern, Sicherheitswarnungen einfach zu ignorieren. (Bild: Philipp Tonn/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Sicherheitswarnungen am besten ignorieren? Diesen fragwürdigen Ratschlag gab die Comdirect-Bank den Kunden ihrer mobilen iOS-App über Twitter.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, Stuttgart

"Du nutzt die banking App und erhältst beim Öffnen der App unten genannte Fehlermeldung? Keine Sorge! Hierbei handelt es sich um einen bekannten Fehler. In Kürze werden wir ein Update bereitstellen", hieß es auf dem Twitter-Account von Comdirect am Montag. "Übrigens: Trotz Fehlermeldung kannst du die banking App wie gewohnt nutzen."

Comdirect: "Unglückliche Kommunikation"

Die Banking-App hatte Nutzern mitgeteilt, dass es bei der Verbindung einen Fehler gab. Der Ratschlag, die Warnung einfach zu ignorieren, führte dabei zu vielen empörten Reaktionen auf Twitter.

Comdirect-Pressesprecher Geerd Lukaßen sagte auf Anfrage von Golem.de, dass die Kommunikation hier unglücklich gelaufen ist. Man werde in Kürze eine Klarstellung veröffentlichen. Am Dienstag früh war der Tweet mit dem fragwürdigen Ratschlag jedoch weiterhin ganz oben auf dem Twitter-Account von Comdirect zu sehen, inzwischen steht dort eine Stellungnahme, in der sich Comdirect entschuldigt. Laut Comdirect betraf die Verbindung nur die Anzeige von Nachrichten in der Banking-App, Verbindungen zum eigentlichen Onlinebankingsystem waren nicht betroffen.

Das Wegklicken der Fehlermeldung führt anders als beispielsweise in Browsern nicht dazu, dass eine ungesicherte Verbindung aufgemacht wird. Vielmehr funktioniert die entsprechende Funktionalität in dem Fall einfach nicht.

Zertifikatswechsel führt zu Warnung

Der Grund für die Fehlermeldung war wohl, dass ein von Comodo ausgestelltes Zertifikat für den entsprechenden Server - secure.outbank.io - am Samstag abgelaufen war. Outbank ist ein Hersteller von Banking-Apps, dessen Services von Comdirect genutzt werden. Ein neues Zertifikat von Let's Encrypt für den entsprechenden Server wurde am Freitag ausgestellt, vermutlich hatte die App jedoch ein Pinning konfiguriert, welches das neue Zertifikat nicht akzeptiert.

Zertifikatsprobleme bei Outbank sind offenbar nichts Neues: Wenn man nach der Fehlermeldung sucht, findet man ältere Beispiele, wo ebenfalls beim Zertifikatswechsel Fehler passiert sind.

Behoben wurde das Problem von Comdirect nun mit einem Update. Im Apple App Store wurde am Montag die Version 3.6.7 veröffentlicht. Nutzer sollten dieses Update installieren - und selbstverständlich sicherheitsrelevante Fehlermeldungen nicht einfach ignorieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...
  3. 104,90€

chefin 28. Nov 2018

Wenn dir irgendjemand sagt, das du ruhig von der Brücke hüpfen kannst, das ist...

LinuxMcBook 28. Nov 2018

Nein, eben nicht. Nochmal: Es bestand nie die Gefahr für einen MITM-Angriff. Es ist...

das_mav 28. Nov 2018

"mit" finde ich da treffender. Zu kurzfristige Bereitstellung kann schon zum Problem werden.

hannob (golem.de) 27. Nov 2018

Der einzige Unterschied von DV und EV für den User ist die Anzeige im Browser. Über den...


Folgen Sie uns
       


NXP Autoschlüssel erklärt

VW hat ein Konzeptauto mit einem Schließsystem ausgestattet, das vor Hackerangriffen sicher sein soll. Das Video stellt das System vor.

NXP Autoschlüssel erklärt Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
    Acer Predator Thronos im Sit on
    Der Nerd-Olymp

    Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
    Ein Hands on von Oliver Nickel

    1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
    2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
    3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

      •  /