• IT-Karriere:
  • Services:

Banking-App: Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

Beim Aufruf der App der Comdirect-Bank erhielten Nutzer in den vergangenen Tagen eine Fehlermeldung aufgrund eines Zertifikatswechsels. Der Twitter-Account der Bank empfiehlt daraufhin Nutzern, diese einfach zu ignorieren.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Kein guter Ratschlag: Der Twitter-Account der Comdirect-Bank empfahl Nutzern, Sicherheitswarnungen einfach zu ignorieren.
Kein guter Ratschlag: Der Twitter-Account der Comdirect-Bank empfahl Nutzern, Sicherheitswarnungen einfach zu ignorieren. (Bild: Philipp Tonn/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Sicherheitswarnungen am besten ignorieren? Diesen fragwürdigen Ratschlag gab die Comdirect-Bank den Kunden ihrer mobilen iOS-App über Twitter.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

"Du nutzt die banking App und erhältst beim Öffnen der App unten genannte Fehlermeldung? Keine Sorge! Hierbei handelt es sich um einen bekannten Fehler. In Kürze werden wir ein Update bereitstellen", hieß es auf dem Twitter-Account von Comdirect am Montag. "Übrigens: Trotz Fehlermeldung kannst du die banking App wie gewohnt nutzen."

Comdirect: "Unglückliche Kommunikation"

Die Banking-App hatte Nutzern mitgeteilt, dass es bei der Verbindung einen Fehler gab. Der Ratschlag, die Warnung einfach zu ignorieren, führte dabei zu vielen empörten Reaktionen auf Twitter.

Comdirect-Pressesprecher Geerd Lukaßen sagte auf Anfrage von Golem.de, dass die Kommunikation hier unglücklich gelaufen ist. Man werde in Kürze eine Klarstellung veröffentlichen. Am Dienstag früh war der Tweet mit dem fragwürdigen Ratschlag jedoch weiterhin ganz oben auf dem Twitter-Account von Comdirect zu sehen, inzwischen steht dort eine Stellungnahme, in der sich Comdirect entschuldigt. Laut Comdirect betraf die Verbindung nur die Anzeige von Nachrichten in der Banking-App, Verbindungen zum eigentlichen Onlinebankingsystem waren nicht betroffen.

Das Wegklicken der Fehlermeldung führt anders als beispielsweise in Browsern nicht dazu, dass eine ungesicherte Verbindung aufgemacht wird. Vielmehr funktioniert die entsprechende Funktionalität in dem Fall einfach nicht.

Zertifikatswechsel führt zu Warnung

Der Grund für die Fehlermeldung war wohl, dass ein von Comodo ausgestelltes Zertifikat für den entsprechenden Server - secure.outbank.io - am Samstag abgelaufen war. Outbank ist ein Hersteller von Banking-Apps, dessen Services von Comdirect genutzt werden. Ein neues Zertifikat von Let's Encrypt für den entsprechenden Server wurde am Freitag ausgestellt, vermutlich hatte die App jedoch ein Pinning konfiguriert, welches das neue Zertifikat nicht akzeptiert.

Zertifikatsprobleme bei Outbank sind offenbar nichts Neues: Wenn man nach der Fehlermeldung sucht, findet man ältere Beispiele, wo ebenfalls beim Zertifikatswechsel Fehler passiert sind.

Behoben wurde das Problem von Comdirect nun mit einem Update. Im Apple App Store wurde am Montag die Version 3.6.7 veröffentlicht. Nutzer sollten dieses Update installieren - und selbstverständlich sicherheitsrelevante Fehlermeldungen nicht einfach ignorieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

chefin 28. Nov 2018

Wenn dir irgendjemand sagt, das du ruhig von der Brücke hüpfen kannst, das ist...

LinuxMcBook 28. Nov 2018

Nein, eben nicht. Nochmal: Es bestand nie die Gefahr für einen MITM-Angriff. Es ist...

das_mav 28. Nov 2018

"mit" finde ich da treffender. Zu kurzfristige Bereitstellung kann schon zum Problem werden.

hannob (golem.de) 27. Nov 2018

Der einzige Unterschied von DV und EV für den User ist die Anzeige im Browser. Über den...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

    •  /