Abo
  • Services:

Banking-App: Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

Beim Aufruf der App der Comdirect-Bank erhielten Nutzer in den vergangenen Tagen eine Fehlermeldung aufgrund eines Zertifikatswechsels. Der Twitter-Account der Bank empfiehlt daraufhin Nutzern, diese einfach zu ignorieren.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Kein guter Ratschlag: Der Twitter-Account der Comdirect-Bank empfahl Nutzern, Sicherheitswarnungen einfach zu ignorieren.
Kein guter Ratschlag: Der Twitter-Account der Comdirect-Bank empfahl Nutzern, Sicherheitswarnungen einfach zu ignorieren. (Bild: Philipp Tonn/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Sicherheitswarnungen am besten ignorieren? Diesen fragwürdigen Ratschlag gab die Comdirect-Bank den Kunden ihrer mobilen iOS-App über Twitter.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

"Du nutzt die banking App und erhältst beim Öffnen der App unten genannte Fehlermeldung? Keine Sorge! Hierbei handelt es sich um einen bekannten Fehler. In Kürze werden wir ein Update bereitstellen", hieß es auf dem Twitter-Account von Comdirect am Montag. "Übrigens: Trotz Fehlermeldung kannst du die banking App wie gewohnt nutzen."

Comdirect: "Unglückliche Kommunikation"

Die Banking-App hatte Nutzern mitgeteilt, dass es bei der Verbindung einen Fehler gab. Der Ratschlag, die Warnung einfach zu ignorieren, führte dabei zu vielen empörten Reaktionen auf Twitter.

Comdirect-Pressesprecher Geerd Lukaßen sagte auf Anfrage von Golem.de, dass die Kommunikation hier unglücklich gelaufen ist. Man werde in Kürze eine Klarstellung veröffentlichen. Am Dienstag früh war der Tweet mit dem fragwürdigen Ratschlag jedoch weiterhin ganz oben auf dem Twitter-Account von Comdirect zu sehen, inzwischen steht dort eine Stellungnahme, in der sich Comdirect entschuldigt. Laut Comdirect betraf die Verbindung nur die Anzeige von Nachrichten in der Banking-App, Verbindungen zum eigentlichen Onlinebankingsystem waren nicht betroffen.

Das Wegklicken der Fehlermeldung führt anders als beispielsweise in Browsern nicht dazu, dass eine ungesicherte Verbindung aufgemacht wird. Vielmehr funktioniert die entsprechende Funktionalität in dem Fall einfach nicht.

Zertifikatswechsel führt zu Warnung

Der Grund für die Fehlermeldung war wohl, dass ein von Comodo ausgestelltes Zertifikat für den entsprechenden Server - secure.outbank.io - am Samstag abgelaufen war. Outbank ist ein Hersteller von Banking-Apps, dessen Services von Comdirect genutzt werden. Ein neues Zertifikat von Let's Encrypt für den entsprechenden Server wurde am Freitag ausgestellt, vermutlich hatte die App jedoch ein Pinning konfiguriert, welches das neue Zertifikat nicht akzeptiert.

Zertifikatsprobleme bei Outbank sind offenbar nichts Neues: Wenn man nach der Fehlermeldung sucht, findet man ältere Beispiele, wo ebenfalls beim Zertifikatswechsel Fehler passiert sind.

Behoben wurde das Problem von Comdirect nun mit einem Update. Im Apple App Store wurde am Montag die Version 3.6.7 veröffentlicht. Nutzer sollten dieses Update installieren - und selbstverständlich sicherheitsrelevante Fehlermeldungen nicht einfach ignorieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

chefin 28. Nov 2018 / Themenstart

Wenn dir irgendjemand sagt, das du ruhig von der Brücke hüpfen kannst, das ist...

LinuxMcBook 28. Nov 2018 / Themenstart

Nein, eben nicht. Nochmal: Es bestand nie die Gefahr für einen MITM-Angriff. Es ist...

das_mav 28. Nov 2018 / Themenstart

"mit" finde ich da treffender. Zu kurzfristige Bereitstellung kann schon zum Problem werden.

hannob (golem.de) 27. Nov 2018 / Themenstart

Der einzige Unterschied von DV und EV für den User ist die Anzeige im Browser. Über den...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Fazit

Asus' Gaming-Smartphone ROG Phone zeichnet sich durch eine gute Hardware und vor allem reichlich Zubehör aus. Wie Golem.de im Test herausfinden konnte, sind aber nicht alle Zubehörteile wirklich sinnvoll.

Asus ROG Phone - Fazit Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /