Bankgeheimnis: Schwedische Finanzaufsicht untersucht Klarna

Seit April untersucht die schwedische Finanzaufsicht die IT-Sicherheit beim Zahlungsdienstleister Klarna. Nun weitet die Behörde die Prüfung aus.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
Klarna präsentiert sich auf der Fashion Week.
Klarna präsentiert sich auf der Fashion Week. (Bild: Felix Vierheller/CC-BY-SA 4.0)

Ende Mai bekamen App-Nutzer des schwedischen Zahlungsdienstleisters Klarna für kurze Zeit Daten anderer Kunden angezeigt. Die schwedische Finanzaufsichtsbehörde hat deswegen nun eine Untersuchung eingeleitet. Sie prüft, ob möglicherweise das Bankgeheimnis verletzt worden war.

Stellenmarkt
  1. Information Security Analyst*innen (m/w/d)
    Technische Universität Braunschweig, Braunschweig
  2. Frontend Engineer/Web-Entwickler (w/m/d) Redispatch und Vorhersagen
    emsys grid services GmbH, Oldenburg bei Bremen
Detailsuche

Ein Unternehmenssprecher von Klarna sagte der Nachrichtenagentur Reuters, man habe die Untersuchung erwartet und werde mit der Finanzaufsicht kooperieren. Im Mai hatte Klarna mitgeteilt, die Daten seien aufgrund einer fehlerhaften Konfiguration in der Klarna-App für etwa eine halbe Stunde sichtbar gewesen. Ursache sei ein menschlicher Fehler gewesen. Es seien keine Kreditkarten- oder Konteninformationen betroffen gewesen, Nutzer konnten jedoch teilweise etwa Namen, Adressen und Zahlungen anderer Kunden einsehen.

Bei der Behörde Finansinpektionen läuft bereits seit April eine Untersuchung von Klarnas IT-Sicherheitspraktiken. Sie soll unter anderem feststellen, ob die Bank ausreichende Schutzmaßnahmen gegen Cyberangriffe implementiert hat.

Neben Zahlungsabwicklungen bietet Klarna seit Februar auch in Deutschland eigene Bankkonten an. Es wird als das wertvollste europäische Fintech-Unternehmen gehandelt und verzeichnete in seinem ersten Quartalsbericht 2021 einen Umsatz von fast 19 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /