Bankgeheimnis: Schwedische Finanzaufsicht untersucht Klarna

Seit April untersucht die schwedische Finanzaufsicht die IT-Sicherheit beim Zahlungsdienstleister Klarna. Nun weitet die Behörde die Prüfung aus.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
Klarna präsentiert sich auf der Fashion Week.
Klarna präsentiert sich auf der Fashion Week. (Bild: Felix Vierheller/CC-BY-SA 4.0)

Ende Mai bekamen App-Nutzer des schwedischen Zahlungsdienstleisters Klarna für kurze Zeit Daten anderer Kunden angezeigt. Die schwedische Finanzaufsichtsbehörde hat deswegen nun eine Untersuchung eingeleitet. Sie prüft, ob möglicherweise das Bankgeheimnis verletzt worden war.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer - Big Data (m/w/d)
    STRABAG AG, Köln, Stuttgart
  2. Controllerin / Controller (m/w/d), Referat Finanzcontrolling und Risikomanagement
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Ein Unternehmenssprecher von Klarna sagte der Nachrichtenagentur Reuters, man habe die Untersuchung erwartet und werde mit der Finanzaufsicht kooperieren. Im Mai hatte Klarna mitgeteilt, die Daten seien aufgrund einer fehlerhaften Konfiguration in der Klarna-App für etwa eine halbe Stunde sichtbar gewesen. Ursache sei ein menschlicher Fehler gewesen. Es seien keine Kreditkarten- oder Konteninformationen betroffen gewesen, Nutzer konnten jedoch teilweise etwa Namen, Adressen und Zahlungen anderer Kunden einsehen.

Bei der Behörde Finansinpektionen läuft bereits seit April eine Untersuchung von Klarnas IT-Sicherheitspraktiken. Sie soll unter anderem feststellen, ob die Bank ausreichende Schutzmaßnahmen gegen Cyberangriffe implementiert hat.

Neben Zahlungsabwicklungen bietet Klarna seit Februar auch in Deutschland eigene Bankkonten an. Es wird als das wertvollste europäische Fintech-Unternehmen gehandelt und verzeichnete in seinem ersten Quartalsbericht 2021 einen Umsatz von fast 19 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Sony: Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft
    Sony
    Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft

    Trotz Lieferengpässen ist die Playstation 5 vermutlich die am schnellsten verkaufte Konsole. Auch zum Absatz der Xbox Series X/S gibt es neue Zahlen.

  3. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /