Abo
  • Services:
Anzeige
Fintechs wollen das Zahlungswesen erneuern.
Fintechs wollen das Zahlungswesen erneuern. (Bild: GotCredit/Flickr.com/CC BY 2.0)

Banken und Startups: Fintechs verändern die Finanzwelt

Fintechs wollen das Zahlungswesen erneuern.
Fintechs wollen das Zahlungswesen erneuern. (Bild: GotCredit/Flickr.com/CC BY 2.0)

Instant Payment und Multikontenabfragen: Was alteingesessene Banken nicht schaffen, kriegen Fintech-Startups hin. Banken müssen umdenken.
Von Thorsten Hahn

Gründen, Finanzrunden, Exit: Beinahe täglich werden neue Fintechs gegründet und andere verschwinden wieder oder werden aufgekauft. Eine aktuelle Übersicht von Fintech-Startups hat Blogger André M. Bajorat auf seiner Seite www.paymentandbanking.com zusammengestellt, die er regelmäßig aktualisiert. Auch wenn es nicht alle Fintechs schaffen, bringen die jungen Startups mit neuen Ideen Bewegung in den Finanzmarkt. Das setzt alteingesessene Banken unter Druck.

Anzeige

Fintechs machen das Zahlungswesen modern

Fintech-Startups sind derzeit dabei, beinahe in jedem Bereich Banken etwas vom Geschäft wegzunehmen: vom Girokonto mit einem kompletten Onboarding-Prozess auf dem Smartphone wie bei Number 26 über die Geldanlage mit einer Beratung durch Roboter wie bei Vaamo oder Peer-to-peer-Krediten bis zum klassischen Zahlungsverkehr. Beinahe jede Dienstleistung der Banken wird von Fintechs aufgegriffen, die Prozesse für Kunden werden optimiert und daraus wird dann ein Geschäftsmodell entwickelt. Aber auch im reinen Business-to-Business-Umfeld gibt es einige Fintechs. Das derzeit erfolgreichste, die Devisenplattform 360T, wurde vor kurzem für 725 Millionen Euro von der Deutschen Börse gekauft.

Auch beim Onlinebanking haben Fintechs sehr früh erkannt, was einem Kunden bei seiner Bank fehlen könnte. Hat der Kunde mehrere Konten, so muss er sich mühsam überall einloggen, um einen Überblick über seine Finanzen zu erhalten. Die Entwickler von Mint, einem US-amerikanischen Fintech, hatten das schon 2009 als störend empfunden. Mit Mint konnten die Nutzer die Daten verschiedener Konten und Kreditkarten einlesen und sich so einen besseren Überblick über die Finanzen bilden.

Das Konzept von Mint war wegweisend

Die Salden der Konten wurden zudem nicht in einer Tabelle aufbereitet, sondern in ansprechenden Kuchengrafiken - keine Revolution, jedoch eine kleine und feine Detailänderung im Umgang mit einem oder mehreren Konten. Das ist eigentlich nichts, was Banken nicht auch schon vor zehn Jahren hätten anbieten können. Mint war jedoch wegweisend für die im vergangenen Jahr in der Dach-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) gestarteten PFM-Dienste (Personal Finance Management) bei diversen Banken.

Doch die sogenannte Multibankfähigkeit, also die Möglichkeit für den Sparkassenkunden, auch den Saldo des Volksbankkontos einzulesen, fehlt noch bei den meisten Angeboten.

Instant Payment fehlt den großen Bankhäusern

Eines der größten und erfolgreichsten Fintech-Unternehmen ist übrigens Paypal. Zusatzleistungen wie ein integrierter Käuferschutz erweitern das herkömmliche Geldüberweisen und schaffen einen Mehrwert für Zahlungsempfänger und Sender. Bei Paypal werden beide Seiten in Echtzeit über den erfolgreichen Geldtransfer informiert. Instant Payment nennt sich das und wird von vielen Banken nicht angeboten.

Der Ausleseprozess ist hart

Finanzexperten sehen zwar eine positive Zukunft für junge Fintechs, es gibt aber bestimmt nicht für alle Mobile-Payment-Lösungen oder für jeden Anbieter einer Crowdfunding-Plattform irgendwann einen dreistelligen Millionen-Exit. So gibt es in der Liste von André M. Bajorat bereits einige Fintechs nicht mehr. Ein von der Otto-Gruppe mit rund 100 Millionen finanziertes Fintech ist zum Beispiel erst vor wenigen Wochen eingestellt worden. Yapital hat die Erwartungen nicht erfüllt. Ob das am Zeitpunkt, an mangelndem Kapital oder dem eigentlichen Geschäftsmodell lag, ist reine Spekulation. Fakt ist: Es wird einen harten Ausleseprozess bei den jungen Fintechs geben.

Bei den etablierten Fintechs wie Paypal oder Wirecard, die bereits seit langem mit einer eigenen Banklizenz ausgestattet sind, sieht es besser aus. Diese Fintechs sind gut gerüstet, auch den Anforderungen der Märkte von morgen gerecht werden zu können.

Der Kunde entscheidet 

eye home zur Startseite
ClausWARE 06. Jan 2016

Nun ja, wie viele Onlinebanking-Programme gibt es? Davon dürften die meisten Multibanken...

Spaghetticode 06. Jan 2016

Ja. Die habe ich schon (gestern 12:54) in diesen Thread geschrieben.

Spaghetticode 05. Jan 2016

Dazu muss man aber den Verlust bemerken. Ich glaube kaum, dass jeder alle 5 Minuten nach...

robinx999 05. Jan 2016

Kommt auf die Märkte an in vielen Fällen ist es ja der Supermarkt mit Einkaufskorb mit...

plutoniumsulfat 05. Jan 2016

Und wieso klappt Paypal dann, wenn niemand sich dafür anmelden möchte? ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  2. Swyx Solutions AG, Dortmund
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden
  4. RA Consulting GmbH, Bruchsal


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 39,99€
  2. 16,01€ zzgl. 5€ Versand
  3. 11,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  2. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  3. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  4. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  5. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  6. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  7. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  8. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  9. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  10. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: Na endlich

    ceysin | 03:03

  2. Re: gestern vdsl50 erstmals getestet

    bombinho | 02:54

  3. Re: Private geben sich selbst Todesstoß

    ve2000 | 02:21

  4. Re: 80 Prozent nutzen die kostenfreien SD-Varianten.

    ve2000 | 02:13

  5. Re: Ich bin auch für die Todesstrafe

    ooKEKSKILLERoo | 01:48


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel