Alltagstauglich und mit Android-Benachrichtigungen

Die Uhr lässt sich abseits der Basteleien aber auch als ganz normale Smartwatch verwenden. Im Auslieferungszustand fehlt ihr allerdings die Möglichkeit, auf dem Smartphone ankommende Nachrichten anzuzeigen - eine Funktion, die wahrscheinlich für die meisten Smartwatch-Nutzer wichtig ist. Wer ein Android-Smartphone besitzt, kann dies aber mit Hilfe der Software Gadgetbridge schnell einrichten.

Stellenmarkt
  1. IT-affine Akademikerin/IT-affiner Akademiker (m/w/d) mit Datenbankkenntnissen
    GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. Wirtschaftsinformatiker / Fachinformatiker (m/w/d) als Sachgebietsleiter IT-Sicherheit / Cybersecurity
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Dabei werden die Benachrichtigungen per Bluetooth vom Smartphone an die Uhr gesendet. Mit Gadgetbridge lassen sich unabhängig vom jeweiligen Betriebssystem einer Smartwatch Benachrichtigungen übertragen, etwa auch an Pebble-Uhren, deren Server bereits vor langer Zeit deaktiviert wurden.

Sowohl auf dem Mobiltelefon als auch auf der Bangle.js muss die entsprechende Gadgetbridge-Software installiert sein. Die offizielle Android-Version findet sich im alternativen Appstore Fdroid, für die Bangle.js gibt es die Anwendung im bereits genannten Store. Die Einrichtung ist sehr einfach: Nachdem wir die vorige Bluetooth-Verbindung getrennt haben, suchen wir unsere Smartwatch über die Gadgetbridge-Android-App. In unserem Test gelang das sofort, die Verbindung stand nach wenigen Sekunden.

Android-Notifikationen dank Gadgetbridge

Geben wir Gadgetbridge die generelle Erlaubnis, Benachrichtigungen des Android-Systems weiterzuleiten, erhalten wir fortan alle Notifikationen auch auf der Uhr. Sollten Nutzer bei bestimmten Apps keine Benachrichtigungen auf ihrer Bangle.js wünschen, lassen sich diese Anwendungen über eine Blacklist unterdrücken. Auch Telefonanrufe und SMS werden uns auf der Uhr angezeigt.

  • Die Bangle.js ist eine Open-Source-Smartwatch, die mit Javascript programmiert werden kann. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Uhr wird über drei Knöpfe bedient, außerdem verfügt das Display über zwei Touchzonen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Bangle.js ist groß, die Verarbeitung geht angesichts des relativ niedrigen Preises von unter 80 Euro in Ordnung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Smartwatch hat auf der Rückseite einen Pulsmesser eingebaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Aufgrund der Größe eignet sich die Bangle.js eher nur für mittlere bis große Handgelenke. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Uhr sitzt trotz ihrer Größe gut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit Hilfe der drei Knöpfe können wir durch das Menü navigieren. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Über einen Appstore können wir Anwendungen auf die Uhr spielen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Bedienung ist aufgrund der eingeschränkten Touch-Funktion des Displays mitunter gewöhnungsbedürftig. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Es gibt Spiele für die Bangle.js - auch wenn man da manchmal etwas genauer hinschauen muss. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit dem Pulsmesser können wir den Herzschlag messen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Aufgrund der Größe eignet sich die Bangle.js eher nur für mittlere bis große Handgelenke. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Benachrichtigungen werden als Einblendung am oberen Bildschirmrand angezeigt, dafür rutscht das Watchface nach unten. Mit einem Wisch nach oben können wir die Anzeige wieder ausblenden, manchmal brauchen wir dafür aber zwei Versuche - das Touch-Display ist nicht sonderlich empfindlich. Bei E-Mails oder Chat-Nachrichten wird uns sogar der Inhalt angezeigt, bei E-Mails zumindest der Beginn davon. Dafür braucht man aber gute Augen: Die Schrift ist winzig.

Dank Gadgetbridge ist die Bangle.js nicht nur ein Bastelgerät, sondern eine echte Smartwatch. Es gibt auch Bemühungen, Benachrichtigungen eines iPhones auf der Smartwatch anzeigen zu können. Dies ist allerdings nicht ganz so einfach wie bei einem Android-Smartphone.

Display bei Tageslicht nicht hell genug

Im Alltag stört uns die geringe Helligkeit des Displays: Bereits bei hellem Tageslicht ohne direkte Sonneneinstrahlung sind Bildschirminhalte mitunter nur noch schwer zu lesen. Praktisch hingegen ist, dass wir sehr genau den Moment einstellen können, an dem sich das Display automatisch nach einer Drehung unseres Handgelenks aktiviert. In den Einstellungen finden sich zahlreiche Parameter dazu, mit ein wenig Herumprobieren dürfte jeder eine passende Einstellung finden.

Da ein LC-Display verbaut ist, gibt es keine Möglichkeit, dauerhaft die Uhrzeit anzeigen zu lassen, ohne den Akku zu stark zu belasten. Sicherlich wäre ein größeres, rundes OLED-Display schöner gewesen, zu bedenken ist allerdings, dass es sich bei der Uhr um ein relativ kleines Projekt mit schmalen Margen handelt.

Angesichts dessen und auch angesichts des verhältnismäßig niedrigen Preises sehen wir auch die geringe Speicherausstattung und den nicht besonders leistungsstarken Prozessor (Nordic nRF52832 mit 64 MHz) nicht als negativen Punkt. Für eine Bastleruhr ist diese Ausstattung zweckmäßig, sie reicht zudem für den Alltagsbetrieb aus - auch wenn die Nutzungsgeschwindigkeit nicht besonders hoch ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kleiner Appstore - große ProgrammiermöglichkeitenBangle.js: Verfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


WalaWala 10. Jun 2020

Das Script wird auch ordentlich schnell interpretiert auf dem Ding, das ist nicht das...

justanotherhusky 10. Jun 2020

Ich find die Idee super, würde aber gerne 150-200¤ in etwas höherwertige Hardware...

Vögelchen 09. Jun 2020

Vermutlich hat man wegen des Verbrauchs ein LCD gewählt. Es hätte aber nicht gleich so...

Vögelchen 09. Jun 2020

Schon in Groß und auf den Foto sehe ich... dass ich kaum etwas sehe. Bei einem Gerät...

WalaWala 09. Jun 2020

Ist zwar noch etwas sehr Beta, aber es funktioniert. Dafür muss man eine custom Firmware...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kaufberatung (2022)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Die Verfügbarkeit von PC-Hardware ist schlecht wie nie, doch ungeachtet der Preise wird gekauft. Wir geben einen Über- und einen Ausblick.
Von Marc Sauter

Kaufberatung (2022): Die richtige CPU und Grafikkarte
Artikel
  1. Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
    Microsoft
    Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

    Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

  2. Smartphone: Vodafone aktiviert 5G im Tarif Callya Digital
    Smartphone
    Vodafone aktiviert 5G im Tarif Callya Digital

    Für Bestandskunden von Callya Digital aktiviert Vodafone die 5G-Nutzung ohne Aufpreis.

  3. Elektromobilität: VW sichert sich Lithium aus dem Oberrheingraben
    Elektromobilität
    VW sichert sich Lithium aus dem Oberrheingraben

    Das Lithium für Akkus von Elektroautos wird knapp. VW will den Rohstoff für die eigene Akkuproduktion künftig aus Süddeutschland beziehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /