Bang & Olufsen: Playmaker streamt von Mobilgeräten zum Heimlautsprecher

Mit dem Playmaker hat Bang & Olufsen eine Streaminglösung vorgestellt, die per Airplay und DLNA von Smartphones, Tablets, Medienservern, Macs und PCs aus Musik auf den Lautsprechern wiedergeben kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Bang & Olufsen in Kopenhagen
Bang & Olufsen in Kopenhagen (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Playmaker von Bang & Olufsen ist etwas größer als eine CD-Hülle und kann über Ethernet oder WLAN (IEEE 802.11 b/g, 2,4 GHz) Musik auf Aktivlautsprechern wiedergeben. Ein eigener Verstärker fehlt dem Gerät. Dieses Manko kann mit dem optionalen ML-/MCL-Konverter ausgeglichen werden, über den auch Passivlautsprecher genutzt werden können. Über einen analogen Eingang kann er auch direkt zum Beispiel mit einem iPod oder einer anderen Audioquelle ohne Netzwerkanschluss verbunden werden.

  • Bang & Olufsen Playmaker (Bild: Bang & Olufsen)
  • Bang & Olufsen Playmaker (Bild: Bang & Olufsen)
  • Bang & Olufsen Playmaker (Bild: Bang & Olufsen)
  • Anschlussschema des Bang & Olufsen Playmaker (Bild: Bang & Olufsen)
  •  
  • Bang & Olufsen Playmaker (Bild: Bang & Olufsen)
  • Bang & Olufsen Playmaker (Bild: Bang & Olufsen)
  • Bang & Olufsen Playmaker (Bild: Bang & Olufsen)
Bang & Olufsen Playmaker (Bild: Bang & Olufsen)
Stellenmarkt
  1. Adoption & Change Manager für Digital Workplace / M365 (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
  2. Fachinformatiker Schwerpunkt Automatisierung und Security (m/w/d)
    Münchener Verein, München
Detailsuche

Der Audiostreamer ist kompatibel mit Apples Airplay und dem standardisierten DLNA. Darüber lassen sich MP3- und WMA-Musikstücke, aber auch AAC, FLAC und Wave abspielen. WMA Lossless wird nicht unterstützt.

Für iOS gibt es von Bang & Olufsen eine App, mit der man den Playmaker vom iPhone oder iPad aus direkt ansteuern kann. Wer die manuelle WLAN-Netzwerkkonfiguration bei der Anbindung anderer Geräte scheut, kann den Router auch per WPS anbinden.

Eine Fernbedienung ist nicht dabei

Der Playmaker kann über die Fernbedienungen Beo4 und Beo6 von Bang & Olufsen angesteuert werden. Optional ist auch die Lautstärkeregelung direkt am Gerät möglich. Auf der Gehäuseoberfläche befindet sich ein Kreisrelief, auf dem der Finger entlanggestrichen wird. Damit reguliert der Hörer die Wiedergabelautstärke. Ein Ton-aus-Knopf befindet sich in der Mitte des Kreises.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Gerät misst 15,7 x 13,6 x 12 cm und wiegt 512 Gramm. Der neue Bang & Olufsen Playmaker soll ab Ende Juli 2012 für rund 380 Euro erhältlich sein. Die Bedienungsanleitung hat der dänische Hersteller online als PDF veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


exothermal 11. Jul 2012

Musste mehr an einer Eieruhr denken...^^

flow77 11. Jul 2012

B&O ist im Vergleich zur Massenhwardware teuer, das ist und war schon immer so. Warum der...

San_Tropez 10. Jul 2012

Ich kann das natürlich auch nicht für alle Produkte von B&O sagen, jedoch für alle, die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Project Titan
Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen

Das Apple-Auto soll weniger als 100.000 US-Dollar kosten, mit der Rechenleistung von vier M1 Ultra ausgestattet sein und 2026 auf den Markt kommen.

Project Titan: Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen
Artikel
  1. Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
    Apollon-Plattform
    DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

    Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

  2. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€) • Amazon Last Minute Angebote • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /