Abo
  • Services:
Anzeige
Lautsprecher nach dem Wisa-Standard
Lautsprecher nach dem Wisa-Standard (Bild: Bang & Olufsen)

Bang & Olufsen Drahtlose Edellautsprecher nach dem Wisa-Standard

Bang & Olufsen hat drei Aktivlautsprecher vorgestellt, die schnurlos mit Tonsignalen versorgt werden. Dabei wird nicht etwa auf Bluetooth gesetzt, sondern auf das recht unbekannte Wisa-Verfahren, das im 5-GHz-Bereich arbeitet und Mehrkanalton unterstützt.

Anzeige

Preiswert sind sie nicht, die Lautsprechersysteme, die Bang & Olufsen vorgestellt hat. Dafür sollen sie nicht nur optisch ansprechend sein, sondern auch klanglich überzeugen. Die drei Modelle arbeiten nach dem Wisa-Verfahren (Wireless Speaker and Sound Association) und können so drahtlos Mehrkanalton empfangen. Dieser Übertragungsstandard arbeitet im Bereich von 5,2 und 5,8 GHz sowie mit 24 Bit und bis zu 96 kHz.

  • Bang & Olufsen Beolab 17 (Bild: Bang & Olufsen)
  • Bang & Olufsen Beolab 17 (Bild: Bang & Olufsen)
  • Bang & Olufsen Beolab 17 (Bild: Bang & Olufsen)
  • Bang & Olufsen Beolab 17 (Bild: Bang & Olufsen)
  • Bang & Olufsen Beolab 18 (Bild: Bang & Olufsen)
  • Bang & Olufsen Beolab 18 (Bild: Bang & Olufsen)
  • Bang & Olufsen Beolab 18 (Bild: Bang & Olufsen)
  • Bang & Olufsen Beolab 19 (Bild: Bang & Olufsen)
  • Bang & Olufsen Beolab 19 (Bild: Bang & Olufsen)
Bang & Olufsen Beolab 17 (Bild: Bang & Olufsen)

Zum Sortiment gehören der Kompaktlautsprecher Beolab 17, der Säulenlautsprecher Beolab 18 sowie der Subwoofer Beolab 19. Aber trotz der schnurlosen Übertragung der Tonsignale sind die Lautsprecher nicht vollkommen frei im Raum aufstellbar. Eine Stromversorgung per Kabel muss gewährleistet werden.

Der Beolab 18 fällt durch seine Stahlbauweise am meisten ins Auge. Er wird von 21 Holzlamellen umgeben und besitzt laut Hersteller einen Hochtöner in Gestalt einer akustischen Linse. Der Kompaktlautsprecher Beolab 17 ist keilförmig aufgebaut und soll so zum Beispiel im Bücherregal Platz finden. Auch eine Wandmontage ist möglich.

Die Versorgung per Wisa erfolgt über einen Sender, den es zum Beispiel zum Nachrüsten in Form des Beolab Transmitter 1 gibt. Im Fernseher Beovision 11 von Bang & Olufsen ist er bereits eingebaut. Wer will, kann die Lautsprecher aber auch ganz traditionell per Kabel anschließen.

Beolab 17, 18 und 19 sollen im November 2013 in den Handel kommen. Das Paar Beolab 17 kostet rund 3.000 Euro. Für das Paar Beolab 18 müssen mindestens 4.800 Euro ausgegeben werden. Der Subwoofer Beolab 19 kostet rund 2.700 Euro.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 01. Nov 2013

Wobei in Apples Werbespots in der Vergangenheit weiße Audiopro's oder die ebenfalls wei...

Anonymer Nutzer 01. Nov 2013

Innerhalb der Beolab-Serie haben nur zwei Lautsprecher mehr als ein Chassis. Bei den...

Oberst 31. Okt 2013

Naja, ein ungeschirmtes Line Kabel würde ich für aktive Boxen auch nicht gerade...

micdundee 31. Okt 2013

Ebenfalls falsch ist die Information, das die Lautsprecher angeblich NUR mit dem B&O...

micdundee 31. Okt 2013

Selbstverständlich lassen sich die Lautsprecher auch mit gängigen Geräten betreiben! Alle...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Lampe & Schwartze, Bremen
  2. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  4. Giesecke & Devrient GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 26,49€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Razer Core im Test

    Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System

  2. Iphone-Hersteller

    Apple testet 5G-Technologie

  3. Cern

    Der LHC ist zurück aus der Winterpause

  4. Jamboard

    Googles Smartboard kommt in den USA auf den Markt

  5. Überwachung

    Wikipedia darf nun doch die NSA verklagen

  6. Prototypen

    BOE zeigt AMQLED-Displays mit 5 und 14 Zoll

  7. Passwortmanager

    1Password bietet sichere Passwörter beim Grenzübertritt

  8. QD-LCD mit LED-BLU

    Forscher kritisieren Samsungs QLED-Marketing

  9. Amazon, Maxdome, Netflix und Co.

    EU will europäische Filmquote etablieren

  10. XPS 13 (9365) im Test

    Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: Grundlos?

    M.P. | 11:55

  2. Wie siehts eig. mit australien aus?

    My1 | 11:54

  3. Re: 1Terabit braucht in 10 Jahren keiner mehr...

    __destruct() | 11:54

  4. Re: Taugen Passwortmanager was?

    david_rieger | 11:54

  5. Re: 30% Müll

    Niaxa | 11:53


  1. 12:01

  2. 11:57

  3. 11:32

  4. 11:21

  5. 10:52

  6. 10:40

  7. 10:19

  8. 10:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel