Abo
  • Services:
Anzeige
Lautsprecher nach dem Wisa-Standard
Lautsprecher nach dem Wisa-Standard (Bild: Bang & Olufsen)

Bang & Olufsen Drahtlose Edellautsprecher nach dem Wisa-Standard

Bang & Olufsen hat drei Aktivlautsprecher vorgestellt, die schnurlos mit Tonsignalen versorgt werden. Dabei wird nicht etwa auf Bluetooth gesetzt, sondern auf das recht unbekannte Wisa-Verfahren, das im 5-GHz-Bereich arbeitet und Mehrkanalton unterstützt.

Anzeige

Preiswert sind sie nicht, die Lautsprechersysteme, die Bang & Olufsen vorgestellt hat. Dafür sollen sie nicht nur optisch ansprechend sein, sondern auch klanglich überzeugen. Die drei Modelle arbeiten nach dem Wisa-Verfahren (Wireless Speaker and Sound Association) und können so drahtlos Mehrkanalton empfangen. Dieser Übertragungsstandard arbeitet im Bereich von 5,2 und 5,8 GHz sowie mit 24 Bit und bis zu 96 kHz.

  • Bang & Olufsen Beolab 17 (Bild: Bang & Olufsen)
  • Bang & Olufsen Beolab 17 (Bild: Bang & Olufsen)
  • Bang & Olufsen Beolab 17 (Bild: Bang & Olufsen)
  • Bang & Olufsen Beolab 17 (Bild: Bang & Olufsen)
  • Bang & Olufsen Beolab 18 (Bild: Bang & Olufsen)
  • Bang & Olufsen Beolab 18 (Bild: Bang & Olufsen)
  • Bang & Olufsen Beolab 18 (Bild: Bang & Olufsen)
  • Bang & Olufsen Beolab 19 (Bild: Bang & Olufsen)
  • Bang & Olufsen Beolab 19 (Bild: Bang & Olufsen)
Bang & Olufsen Beolab 17 (Bild: Bang & Olufsen)

Zum Sortiment gehören der Kompaktlautsprecher Beolab 17, der Säulenlautsprecher Beolab 18 sowie der Subwoofer Beolab 19. Aber trotz der schnurlosen Übertragung der Tonsignale sind die Lautsprecher nicht vollkommen frei im Raum aufstellbar. Eine Stromversorgung per Kabel muss gewährleistet werden.

Der Beolab 18 fällt durch seine Stahlbauweise am meisten ins Auge. Er wird von 21 Holzlamellen umgeben und besitzt laut Hersteller einen Hochtöner in Gestalt einer akustischen Linse. Der Kompaktlautsprecher Beolab 17 ist keilförmig aufgebaut und soll so zum Beispiel im Bücherregal Platz finden. Auch eine Wandmontage ist möglich.

Die Versorgung per Wisa erfolgt über einen Sender, den es zum Beispiel zum Nachrüsten in Form des Beolab Transmitter 1 gibt. Im Fernseher Beovision 11 von Bang & Olufsen ist er bereits eingebaut. Wer will, kann die Lautsprecher aber auch ganz traditionell per Kabel anschließen.

Beolab 17, 18 und 19 sollen im November 2013 in den Handel kommen. Das Paar Beolab 17 kostet rund 3.000 Euro. Für das Paar Beolab 18 müssen mindestens 4.800 Euro ausgegeben werden. Der Subwoofer Beolab 19 kostet rund 2.700 Euro.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 01. Nov 2013

Wobei in Apples Werbespots in der Vergangenheit weiße Audiopro's oder die ebenfalls wei...

Anonymer Nutzer 01. Nov 2013

Innerhalb der Beolab-Serie haben nur zwei Lautsprecher mehr als ein Chassis. Bei den...

Oberst 31. Okt 2013

Naja, ein ungeschirmtes Line Kabel würde ich für aktive Boxen auch nicht gerade...

micdundee 31. Okt 2013

Ebenfalls falsch ist die Information, das die Lautsprecher angeblich NUR mit dem B&O...

micdundee 31. Okt 2013

Selbstverständlich lassen sich die Lautsprecher auch mit gängigen Geräten betreiben! Alle...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. T-Systems International GmbH, Berlin, München, Darmstadt, Frankfurt am Main
  3. State Street Bank International GmbH, München
  4. AKAFÖ ? Akademisches Förderungswerk, AöR, Bochum


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-10%) 53,99€
  3. 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Google Daydream

    Qualcomm verrät Details zu Standalone-Headsets

  2. Frontier Development

    Weltraumspiel Elite Dangerous für PS4 erhältlich

  3. Petya-Ransomware

    Maersk, Rosneft und die Ukraine mit Ransomware angegriffen

  4. Nach Einigung

    Bündnis hält Facebook-Gesetz weiterhin für gefährlich

  5. SNES Classic Mini

    Nintendo produziert zweite Retrokonsole in höherer Stückzahl

  6. 5 GHz

    T-Mobile startet LTE-U im WLAN-Spektrum mehrerer US-Städte

  7. Dirt 4 im Test

    Vom Fahrschüler zum Rallye-Weltmeister

  8. Ende der Störerhaftung

    Koalition ersetzt Abmahnkosten durch Netzsperren

  9. NNabla

    Sony gibt Deep-Learning-Bibliothek frei

  10. Mobilfunk

    Deutsche Telekom betreibt noch 9.000 Richtfunkstrecken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
  1. Smartphone Der Verkauf des Oneplus Five beginnt

Monster Hunter World angespielt: Dicke Dinosauriertränen in 4K
Monster Hunter World angespielt
Dicke Dinosauriertränen in 4K
  1. Shawn Layden im Interview Sony setzt auf echte PS 5 statt auf Konsolenevolution
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

  1. Re: Egal was AMD für marketingtricks aufbietet...

    plutoniumsulfat | 01:35

  2. Re: Bin nur ich so dumm, ...

    sofries | 01:23

  3. Antworten

    DerDy | 01:16

  4. Re: Hat es wieder zum täglichen Anti-US Aufreger...

    HagbardCeline | 01:01

  5. "Bündnis" als Eigenname

    __destruct() | 00:42


  1. 02:00

  2. 17:35

  3. 17:01

  4. 16:44

  5. 16:11

  6. 15:16

  7. 14:31

  8. 14:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel