Abo
  • IT-Karriere:

Ganz ohne Festplatten geht es nicht

Die langen Zugriffszeiten sind ein Grund dafür, dass Tape in allen Bereichen abseits von weniger latenzabhängigen Anwendungen wie Langzeit-Backups kaum noch Verwendung findet - und das, obwohl die Laufwerke beim Lesen von durchlaufenden Datensegmenten teils schneller sind als etwa SATA- oder SAS-Festplatten. "Wir erreichen schon so 300 MByte pro Sekunde", sagt Loos. Bei komprimierten Daten kann die Lesegeschwindigkeit sogar auf 700 MByte/s steigen, da Daten kompakter auf dem Band liegen. In diesem Fall kann das an anderer Stelle zu einem Flaschenhals-Effekt führen, wenn Backups beispielsweise zurückgespielt werden müssen.

Stellenmarkt
  1. Tönnies Lebensmittel GmbH & Co. KG, Rheda-Wiedenbrück
  2. afb Application Services AG, München

Die Tape Libraries sind nämlich per Lichtwellenleiter an eine weitere Ebene angeschlossen. Ein Fileserver mit herkömmlichen Festplatten dient beim Schreiben und Lesen großer Datenmengen als Cache. Darauf werden Backup-Daten zwischengespeichert, bevor sie in einem Zug auf die Magnetbänder überspielt werden. Das Write-Once-Read-Many-Konzept (WORM) der LTO-Bandlaufwerke erfordert eine solche Maßnahme aus besagten Gründen der Haltbarkeit. Es kann dabei vorkommen, dass die Festplatten mit den hohen Geschwindigkeiten der Bandlaufwerke nicht mithalten können, was manchmal zu Verlangsamungen bei der Datenmigration führt.

  • Im Inneren der Tape Library (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Serverschränke beinhalten Technik verschiedener Hersteller. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Patchkabel kreuz und quer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Serverschränke beinhalten Technik verschiedener Hersteller. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • LTO-5-Tape von IBM (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein offenes Bandlaufwerk (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tape und Bandlaufwerk (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • LTO-5-Tape von IBM (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Inneren der Tape Library (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tapes lagern neben- , über- und hintereinander. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Serverschränke in Reih und Glied (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem schwarzen Magnetband werden Daten gespeichert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tapes lagern neben- , über- und hintereinander. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Inneren der Tape Library (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Serverschränke beinhalten Technik verschiedener Hersteller. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Festplatten-Cache steht übrigens im gleichen Raum. "Werfen wir doch mal eine Datenprüfung an, damit es etwas zu sehen gibt", sagt Loos. Tatsächlich: Grüne Lichter flackern auf. Sie zeigen, dass die Festplatten gerade viel zu tun haben. Währenddessen bewegt sich der mechanische Arm in der Tape Library zwischen den Bändern hin und her. Er ist gut durch eine Glasscheibe in der Mitte des Schrankes zu erkennen.

Dass ein Anwender seine Daten verliert und ein Backup anfordert, ist bei Loos nicht ungewöhnlich. Mit einer Steuerungssoftware kann er bestimmte Daten direkt abrufen und über das interne Netzwerk auf den Computer des Anwenders aufspielen. Darin lassen sich auch Scripts ausführen, die Backup-Prozesse anstoßen oder Datenintegritätsprüfungen von Tapes durchführen.

Sehr selten geschieht es, dass es im GFZ zu einem Totalausfall kommt. Das hatte beim letzten Mal keine äußeren Ursachen, sondern war schlicht menschliches Versagen. "Beim letzten Vorfall wurde aus Versehen das komplette Dateisystem gelöscht", sagt Loos. Aus diesem Grund musste sein Team ein Vollbackup zurückspielen, was mehrere Wochen gedauert haben soll. Auch Stromausfälle kommen auf dem Gelände, das abseits der Stadt auf einem Hügel liegt, häufiger vor. Dies fängt aber die im Rechenzentrum integrierte USV-Anlage ab.

Verhalten wie HDDs

LTO-Magnetbänder speichern auf einem Cache eine Verzeichnisstruktur, welche Informationen zu Dateien auf dem Datenträger enthält - ähnlich aktuellen Festplatten und SSDs. Theoretisch ließe sich ein Bandlaufwerk heute noch immer als Datenspeicher direkt an einen PC anschließen.

  • Im Inneren der Tape Library (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Serverschränke beinhalten Technik verschiedener Hersteller. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Patchkabel kreuz und quer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Serverschränke beinhalten Technik verschiedener Hersteller. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • LTO-5-Tape von IBM (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein offenes Bandlaufwerk (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tape und Bandlaufwerk (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • LTO-5-Tape von IBM (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Inneren der Tape Library (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tapes lagern neben- , über- und hintereinander. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Serverschränke in Reih und Glied (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem schwarzen Magnetband werden Daten gespeichert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tapes lagern neben- , über- und hintereinander. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Inneren der Tape Library (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Patchkabel kreuz und quer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Hat ein Band ausgedient, werden dessen gespeicherte Daten nicht gelöscht. Stattdessen wird die Verzeichnisstruktur entfernt, so dass Daten theoretisch nicht mehr lesbar sind. Über Umwege können Informationen aber noch immer ausgelesen werden, weshalb ausgemusterte Laufwerke in einer Mülltonne landen, die mit einem stabilen Schloss verriegelt ist. "Das Löschen übernimmt ein Dienstleister", sagt Loos.

Neben HDDs und SSDs gibt es eine dritte Option, die Tape im Bereich Backup Konkurrenz machen könnte: Cloud Storage. Amazon Web Service bietet beispielsweise den Dienst AWS Glacier an, der auf Amazon S3 basiert. "Bei der Nutzung einer solchen Tape-Virtualisierung mit dem AWS Storage Gateway präsentiert der Gateway-Client lokal im RZ des Kunden über eine iSCSI-Schnittstelle ein virtuelles Gerät, das zu einem Bandlaufwerk oder einem Bandlaufwerk-Roboter kompatibel ist und von gängiger Software wie ein echtes Bandlaufwerk genutzt werden kann", sagt Constantin Gonzalez, Principal Solutions Architect bei AWS in Deutschland.

  • Im Inneren der Tape Library (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Serverschränke beinhalten Technik verschiedener Hersteller. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Patchkabel kreuz und quer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Serverschränke beinhalten Technik verschiedener Hersteller. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • LTO-5-Tape von IBM (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein offenes Bandlaufwerk (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tape und Bandlaufwerk (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • LTO-5-Tape von IBM (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Inneren der Tape Library (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tapes lagern neben- , über- und hintereinander. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Serverschränke in Reih und Glied (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem schwarzen Magnetband werden Daten gespeichert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tapes lagern neben- , über- und hintereinander. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Inneren der Tape Library (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Serverschränke in Reih und Glied (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Solche virtuellen Tapes haben natürlich den Vorteil, dass initiale Kosten für Hardware wegfallen. Allerdings fallen monatliche Kosten pro GByte an, die am Beispiel des GFZ mit seinen 3 Petabyte und dem GByte-Preis von 0,012 US-Dollar immerhin 36.000 US-Dollar betragen würden. Zudem wird ein Preis berechnet, um Daten abzurufen. Die Wartezeit auf diese beträgt etwa fünf Stunden.

Für einige Anwendungen würde sich diese Alternative sicherlich lohnen. Es wird aber deutlich, dass selbst zentralisierter Cloud-Speicher momentan teils noch nicht mit den Preisen des mehr als 60 Jahre alten Tape-Storage mithalten kann. So werden im GFZ und anderen Einrichtungen Tape Libraries weiter ihren Platz finden - im klimatisierten Keller.

 Bandlaufwerke als Backupmedium: "Wie ein bisschen Tetris spielen"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 107€ (Bestpreis!)
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

x2k 11. Jun 2019 / Themenstart

Ja gut ich finde die Technik dahinter interessant, ihr habt mich erwischt ;-) Wenn ich...

Konfuzius Peng 08. Jun 2019 / Themenstart

Filme auf einem Magnetband... DAS wird Revolutionär!!! ;-)

ZappaF. 08. Jun 2019 / Themenstart

Meines Wissens nach baut IBM als einzige Firma LTO-8 Laufwerke..alle anderen haben sich...

DooMRunneR 04. Jun 2019 / Themenstart

Ist auch nur bis zu einem gewissen bereich Brauchbar. Wir sind schon am anschlag unser...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /