Bandai Namco: Vertikale Action mit Naruto to Boruto

Unter dem Titel Shinobi Striker setzt Bandai Namco die Naruto-Reihe mit vertikal ausgelegten Kämpfen auf Konsole und Windows-PC fort. Außerdem erscheinen im Herbst 2017 zwei Sammlungen für Fans von Shippuden.

Artikel veröffentlicht am ,
Naruto to Boruto: Shinobi Striker setzt auf Action.
Naruto to Boruto: Shinobi Striker setzt auf Action. (Bild: Bandai Namco)

Die Manga- und Animeserie Naruto bekommt ein weiteres Actionspiel. Unter dem Titel Naruto to Boruto: Shinobi Striker sollen acht Spieler zusammen oder gegeneinander in Kampfarenen antreten können. Die Maps sollen stark vertikal ausgelegt sein, also viele Gelegenheiten zum Kampf an Felswänden und in luftiger Höhe bieten.

Stellenmarkt
  1. Business Application Analyst (m/w/d)
    JOTEC GmbH, Hechingen
  2. Linux-Systemadministrator*in (m/w/d)
    LexCom Informationssysteme GmbH, München
Detailsuche

Shinobi Striker soll bekannte Charaktere und Teams aus der Serie bieten, darunter neben Naruto auch Sasuke und Team 7. Das Spiel bietet einen neuen Grafikstil mit leuchtenden Farben und dynamischem Third-Person-Ninja-Gameplay. Es soll für Playstation 4, Xbox One und Windows-PC erscheinen - und zwar laut Bandai Namco schon "bald", ohne dass das konkretisiert wird.

Neben der Neuentwicklung Shinobi Striker hat Bandai Namco außerdem zwei Sammlungen ankündigt. Naruto Shippuden: Ultimate Ninja Storm Legacy enthält alle vier Spiele der Serie Naruto Shippuden - sprich: die gesamte Naruto- und Shippuden-Geschichte - als Remaster.

Unter dem Titel Naruto Shippuden: Ultimate Ninja Storm Trilogy kommen außerdem Ultimate Ninja Storm 1 bis 3 auf den Markt. Die beiden Sammlungen erscheinen als Download, und zwar im Herbst 2017 für Playstation 4, Xbox One und Windows-PC (über Steam).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 11. Apr 2017

Ich denke bei soetwas nicht an 3D sondern an sowas wie:

Frechdach5 11. Apr 2017

Ich weiß irgendwie an-konditioniert, aber manchmal wünsche ich mir hier so eine Like...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: Verteiler von DNS:Net überhitzt wegen Telekom-Werbebanner
    Brandenburg
    Verteiler von DNS:Net überhitzt wegen Telekom-Werbebanner

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 bekommt ein stromlininienförmiges Design
    Elektroauto
    Hyundai Ioniq 6 bekommt ein stromlininienförmiges Design

    Hyundai hat das Design des Ioniq 6 gezeigt. Mit einer aerodynamischen Karosserie und einem Innenraum mit Wohlfühlambiente soll das Elektroauto Kunden von Tesla abwerben.

  3. Code-Genossenschaften: Mitbestimmung und Einheitsgehalt statt Frust im Hamsterrad
    Code-Genossenschaften
    Mitbestimmung und Einheitsgehalt statt Frust im Hamsterrad

    Programmieren ohne Chef, das klingt für Angestellte wie ein Traum. Kleine Unternehmen wagen eine hierarchiefreie Graswurzelrevolution.
    Ein Bericht von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /