Abo
  • Services:

Bandai Namco: Vertikale Action mit Naruto to Boruto

Unter dem Titel Shinobi Striker setzt Bandai Namco die Naruto-Reihe mit vertikal ausgelegten Kämpfen auf Konsole und Windows-PC fort. Außerdem erscheinen im Herbst 2017 zwei Sammlungen für Fans von Shippuden.

Artikel veröffentlicht am ,
Naruto to Boruto: Shinobi Striker setzt auf Action.
Naruto to Boruto: Shinobi Striker setzt auf Action. (Bild: Bandai Namco)

Die Manga- und Animeserie Naruto bekommt ein weiteres Actionspiel. Unter dem Titel Naruto to Boruto: Shinobi Striker sollen acht Spieler zusammen oder gegeneinander in Kampfarenen antreten können. Die Maps sollen stark vertikal ausgelegt sein, also viele Gelegenheiten zum Kampf an Felswänden und in luftiger Höhe bieten.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn

Shinobi Striker soll bekannte Charaktere und Teams aus der Serie bieten, darunter neben Naruto auch Sasuke und Team 7. Das Spiel bietet einen neuen Grafikstil mit leuchtenden Farben und dynamischem Third-Person-Ninja-Gameplay. Es soll für Playstation 4, Xbox One und Windows-PC erscheinen - und zwar laut Bandai Namco schon "bald", ohne dass das konkretisiert wird.

Neben der Neuentwicklung Shinobi Striker hat Bandai Namco außerdem zwei Sammlungen ankündigt. Naruto Shippuden: Ultimate Ninja Storm Legacy enthält alle vier Spiele der Serie Naruto Shippuden - sprich: die gesamte Naruto- und Shippuden-Geschichte - als Remaster.

Unter dem Titel Naruto Shippuden: Ultimate Ninja Storm Trilogy kommen außerdem Ultimate Ninja Storm 1 bis 3 auf den Markt. Die beiden Sammlungen erscheinen als Download, und zwar im Herbst 2017 für Playstation 4, Xbox One und Windows-PC (über Steam).



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€
  3. 5,55€

Eheran 11. Apr 2017

Ich denke bei soetwas nicht an 3D sondern an sowas wie:

Frechdach5 11. Apr 2017

Ich weiß irgendwie an-konditioniert, aber manchmal wünsche ich mir hier so eine Like...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

    •  /