Abo
  • Services:

Bandai Namco: Vertikale Action mit Naruto to Boruto

Unter dem Titel Shinobi Striker setzt Bandai Namco die Naruto-Reihe mit vertikal ausgelegten Kämpfen auf Konsole und Windows-PC fort. Außerdem erscheinen im Herbst 2017 zwei Sammlungen für Fans von Shippuden.

Artikel veröffentlicht am ,
Naruto to Boruto: Shinobi Striker setzt auf Action.
Naruto to Boruto: Shinobi Striker setzt auf Action. (Bild: Bandai Namco)

Die Manga- und Animeserie Naruto bekommt ein weiteres Actionspiel. Unter dem Titel Naruto to Boruto: Shinobi Striker sollen acht Spieler zusammen oder gegeneinander in Kampfarenen antreten können. Die Maps sollen stark vertikal ausgelegt sein, also viele Gelegenheiten zum Kampf an Felswänden und in luftiger Höhe bieten.

Stellenmarkt
  1. ASK Chemicals GmbH, Hilden
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Shinobi Striker soll bekannte Charaktere und Teams aus der Serie bieten, darunter neben Naruto auch Sasuke und Team 7. Das Spiel bietet einen neuen Grafikstil mit leuchtenden Farben und dynamischem Third-Person-Ninja-Gameplay. Es soll für Playstation 4, Xbox One und Windows-PC erscheinen - und zwar laut Bandai Namco schon "bald", ohne dass das konkretisiert wird.

Neben der Neuentwicklung Shinobi Striker hat Bandai Namco außerdem zwei Sammlungen ankündigt. Naruto Shippuden: Ultimate Ninja Storm Legacy enthält alle vier Spiele der Serie Naruto Shippuden - sprich: die gesamte Naruto- und Shippuden-Geschichte - als Remaster.

Unter dem Titel Naruto Shippuden: Ultimate Ninja Storm Trilogy kommen außerdem Ultimate Ninja Storm 1 bis 3 auf den Markt. Die beiden Sammlungen erscheinen als Download, und zwar im Herbst 2017 für Playstation 4, Xbox One und Windows-PC (über Steam).



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Eheran 11. Apr 2017

Ich denke bei soetwas nicht an 3D sondern an sowas wie:

Frechdach5 11. Apr 2017

Ich weiß irgendwie an-konditioniert, aber manchmal wünsche ich mir hier so eine Like...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /