• IT-Karriere:
  • Services:

Bandai Namco: Tori soll Kreativität bei Kindern fördern

Das elektronische Spielzeug Tori erscheint im Herbst. Mit RFID-Technologie und magnetischen Sensoren soll es eine Brücke zwischen Computerspiel und der Analogwelt schlagen.

Artikel veröffentlicht am , Jan Bojaryn
Das Tori-Erforscherpaket
Das Tori-Erforscherpaket (Bild: Bandai Namco)

Der Toys-to-Life-Trend ist eigentlich seit ein paar Jahren vorbei. Aber jetzt will Bandai Namco es noch einmal wissen und stellt mit Tori eine neue Idee vor, wie sich Computerspiele und Spielzeug verbinden lassen. Den Anfang macht das Tori-Erforscherpaket. Es soll 169 Euro kosten.

Stellenmarkt
  1. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  2. Debeka Betriebskrankenkasse, Koblenz

Kernstück des Pakets ist das Tori Board. Es besitzt RFID-Technologie, magnetische Sensoren, Beschleunigungsmesser und Gyroskop. Bei der Entwicklung hat ISKN geholfen. Das Unternehmen verkauft mit dem Slate ein Zeichentablet, das Stiftbewegungen der Nutzer erfasst und digitalisiert. Das Tori Board soll noch einmal mehr können. Es erkennt auch, wenn die mitgelieferten Spielzeuge in der Nähe bewegt werden. Auf die Art werden Spiele für Android und iOS gesteuert, die zum Tori-Paket gehören.

Im Entdeckerpaket enthalten sind drei Spielzeuge: ein kleines Raumschiff, ein Katapult und eine Art Stylus, den Bandai Namco Tori-Stab nennt. Nicht nur einfache Renn- und Geschicklichkeitsspiele werden mit der Technologie umgesetzt; Kinder ab sechs Jahren sollen mit kleinen Bausätzen und einem Kreativbuch selber kreativ werden.

Auf der offiziellen Tori-Webseite werden Spiele wie der Supreme Builder gezeigt - hier gestalten Spieler mit dem Stab eine Welt im Modellbaumaßstab. Außerdem können die Kinder das Spielzeug mit Stickern und Klebeband verschönern.

Am 2. Oktober 2019 soll das Tori-Erforscherpaket auf den Markt kommen. Dann sollen auch fünf Apps im App Store und bei Google Play erscheinen. Weitere Spielzeuge und Apps sind laut dem Hersteller bereits in Planung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte GeForce RTX 3090 Eagle OC 24G für 1.799€)

Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
    iPhone 12 Pro Max im Test
    Das Display macht den Hauptunterschied

    Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
    2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
    3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

      •  /