Bandai Namco: Tori soll Kreativität bei Kindern fördern

Das elektronische Spielzeug Tori erscheint im Herbst. Mit RFID-Technologie und magnetischen Sensoren soll es eine Brücke zwischen Computerspiel und der Analogwelt schlagen.

Artikel veröffentlicht am , Jan Bojaryn
Das Tori-Erforscherpaket
Das Tori-Erforscherpaket (Bild: Bandai Namco)

Der Toys-to-Life-Trend ist eigentlich seit ein paar Jahren vorbei. Aber jetzt will Bandai Namco es noch einmal wissen und stellt mit Tori eine neue Idee vor, wie sich Computerspiele und Spielzeug verbinden lassen. Den Anfang macht das Tori-Erforscherpaket. Es soll 169 Euro kosten.

Kernstück des Pakets ist das Tori Board. Es besitzt RFID-Technologie, magnetische Sensoren, Beschleunigungsmesser und Gyroskop. Bei der Entwicklung hat ISKN geholfen. Das Unternehmen verkauft mit dem Slate ein Zeichentablet, das Stiftbewegungen der Nutzer erfasst und digitalisiert. Das Tori Board soll noch einmal mehr können. Es erkennt auch, wenn die mitgelieferten Spielzeuge in der Nähe bewegt werden. Auf die Art werden Spiele für Android und iOS gesteuert, die zum Tori-Paket gehören.

Im Entdeckerpaket enthalten sind drei Spielzeuge: ein kleines Raumschiff, ein Katapult und eine Art Stylus, den Bandai Namco Tori-Stab nennt. Nicht nur einfache Renn- und Geschicklichkeitsspiele werden mit der Technologie umgesetzt; Kinder ab sechs Jahren sollen mit kleinen Bausätzen und einem Kreativbuch selber kreativ werden.

Auf der offiziellen Tori-Webseite werden Spiele wie der Supreme Builder gezeigt - hier gestalten Spieler mit dem Stab eine Welt im Modellbaumaßstab. Außerdem können die Kinder das Spielzeug mit Stickern und Klebeband verschönern.

Am 2. Oktober 2019 soll das Tori-Erforscherpaket auf den Markt kommen. Dann sollen auch fünf Apps im App Store und bei Google Play erscheinen. Weitere Spielzeuge und Apps sind laut dem Hersteller bereits in Planung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung

Abonnenten von Netflix müssen sich in Deutschland darauf einstellen, dass das Konto gesperrt wird, falls es unerlaubt mit anderen geteilt wird.

Streaming: Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung
Artikel
  1. Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
    Militär
    China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

    Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

  2. US-Sanktionen verschärft: Keine Ausnahmen mehr für Huawei
    US-Sanktionen verschärft
    Keine Ausnahmen mehr für Huawei

    Die US-Regierung erhöht den Druck auf Huawei: Die Exportbeschränkungen gegen das Unternehmen sollen konsequenter umgesetzt werden.

  3. Historischer Einbruch erwartet: Halbleiterbranche steht vor schwierigen Zeiten
    Historischer Einbruch erwartet
    Halbleiterbranche steht vor schwierigen Zeiten

    Schlimmer als während der Finanzkrise und Dotcom-Blase: Analysten rechnen mit einem tiefem Einbruch der Halbleiterbranche.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /