• IT-Karriere:
  • Services:

Band: Microsofts Wearable hört und fühlt

Microsoft hat ein Wearable vorgestellt, das mit zahlreichen Sensoren ausgestattet den Träger vermessen kann und sogar dessen Stresslevel erfassen soll. Das Microsoft Band kann über eingehende Anrufe informieren und den Sprachassistenten Cortana nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Band ermöglicht die Spracheingabe
Microsoft Band ermöglicht die Spracheingabe (Bild: Microsoft)

Das Microsoft Band beinhaltet nach Herstellerangaben zehn Sensoren, um zum Beispiel den Puls zu messen. Dazu kommen ein Beschleunigungs- und Lagesensor sowie GPS, ein Umgebungslicht- und UV-Sensor sowie ein Thermometer, eine Messeinrichtung für den Hautwiderstand und ein Mikrofon. Über den Hautwiderstand soll der Stresslevel des Trägers gemessen werden.

Stellenmarkt
  1. Packsize GmbH, Herford
  2. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg

Das Band verfügt über einen 11 x 33 mm großen Farbtouchscreen (1,5 Zoll) mit 320 x 106 Pixeln Auflösung, der auch über eingehende Anrufe, E-Mails, SMS und Nachrichten aus sozialen Netzwerken informiert. Dazu ist ein Vibrationsmotor eingebaut worden, der nicht nur als Wecker, sondern auch für ein haptisches Feedback bei der Touchscreen-Eingabe genutzt wird. Wer will, kann mit vorgelegten Antworten auch auf SMS antworten. Das Band muss per Bluetooth mit dem Smartphone des Anwenders verbunden sein.

  • Microsoft Band in Einzelteilen (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Band (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Band (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Band (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Band (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Band (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Band (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Band (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Band (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Band (Bild: Microsoft)
Microsoft Band in Einzelteilen (Bild: Microsoft)

Das Band ist mit Smartphones ab Windows Phone 8.1, iOS 7.1 und Android 4.3 kompatibel. Nur mit Microsoft Phone kann auch der Sprachassistent Cortana genutzt werden, um Notizen und Kalendereinträge zu machen, ohne dass das Smartphone herausgenommen werden muss.

Neben der Wettervorhersage können auch Börsenkurse am Handgelenk gezeigt werden. Das Band verfügt über einen Timer und eine Stoppuhr und kann auch in einen Nicht-stören-Modus geschaltet werden, um nicht von Signalisierungen gestört zu werden.

Die Akkulaufzeit soll bis zu 48 Stunden betragen, allerdings mit ausgeschaltetem GPS. Aufgeladen werden die beiden 100-mAh-Lithium-Polymer-Akkus innerhalb von 1,5 Stunden. Das Fitnessband ist nur gegen Spritzwasser geschützt, zum Schwimmen muss es abgenommen werden.

Microsoft Band soll in den USA ab sofort in begrenzter Stückzahl erhältlich sein. Der Preis liegt bei rund 200 US-Dollar. Ob der Fitnesstracker auch nach Deutschland kommt, ist noch nicht bekannt.

Der neue Dienst Microsoft Health ist Microsofts Antwort auf Google Fit und Apple Health und aggregiert ebenfalls die Daten von Wearables. Mit dem neuen, eigenen Fitnesstracker Microsoft Band funktioniert das System ebenso wie mit dem UP von Jawbone, Mapmyfitness, Myfitnesspal und Runkeeper. Die Anzahl der unterstützten Geräte soll noch ausgebaut werden.

Der Anwender kann die Daten auf Microsoft Health zusammenführen und auswerten lassen. Dazu stehen Apps für Windows Phone, Android und iOS zur Verfügung. Später soll es in den USA auch möglich sein, die Daten mit Microft Healthvault zu verbinden und der Krankenkasse weiterzureichen. Die webbasierte Plattform namens Healthvault erlaubt es, die persönlichen Gesundheitsdaten verschlüsselt und in einer zentralen Datenbank bei Microsoft zu speichern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 28,99€
  2. 26,99€
  3. 14,99€
  4. 9,49€

Mr.Alarma 10. Nov 2014

Bitte sag nicht "Sie" zu mir. Ich hab nie gesagt das ich nicht telefonieren kann? Wäre...

john4344 01. Nov 2014

Ihr labert echt alle zu viel rum. Es ist ein ganz einfaches psychologisches Phänomen...

Dwalinn 31. Okt 2014

Wow da spricht mir jemand aus der Seele :o Die Funktion ist zurzeit das was mir am...

jbock.mobil 31. Okt 2014

Hallo! Kann mir bitte jemand mit einer Frage helfen: Wenn ich die Uhr mit einem Android...

Leviath4n 30. Okt 2014

Und was genau steckt da für ein GPS chip drin?


Folgen Sie uns
       


Opel Zafira-e Life Probe gefahren

Wir haben den Opel Zafira-e Life ausführlich getestet.

Opel Zafira-e Life Probe gefahren Video aufrufen
Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
XPS 13 (9310) im Test
Dells Ultrabook ist besser denn je

Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
  2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
  3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


      •  /