Abo
  • Services:
Anzeige
Microsoft Band ermöglicht die Spracheingabe
Microsoft Band ermöglicht die Spracheingabe (Bild: Microsoft)

Band: Microsofts Wearable hört und fühlt

Microsoft Band ermöglicht die Spracheingabe
Microsoft Band ermöglicht die Spracheingabe (Bild: Microsoft)

Microsoft hat ein Wearable vorgestellt, das mit zahlreichen Sensoren ausgestattet den Träger vermessen kann und sogar dessen Stresslevel erfassen soll. Das Microsoft Band kann über eingehende Anrufe informieren und den Sprachassistenten Cortana nutzen.

Anzeige

Das Microsoft Band beinhaltet nach Herstellerangaben zehn Sensoren, um zum Beispiel den Puls zu messen. Dazu kommen ein Beschleunigungs- und Lagesensor sowie GPS, ein Umgebungslicht- und UV-Sensor sowie ein Thermometer, eine Messeinrichtung für den Hautwiderstand und ein Mikrofon. Über den Hautwiderstand soll der Stresslevel des Trägers gemessen werden.

Das Band verfügt über einen 11 x 33 mm großen Farbtouchscreen (1,5 Zoll) mit 320 x 106 Pixeln Auflösung, der auch über eingehende Anrufe, E-Mails, SMS und Nachrichten aus sozialen Netzwerken informiert. Dazu ist ein Vibrationsmotor eingebaut worden, der nicht nur als Wecker, sondern auch für ein haptisches Feedback bei der Touchscreen-Eingabe genutzt wird. Wer will, kann mit vorgelegten Antworten auch auf SMS antworten. Das Band muss per Bluetooth mit dem Smartphone des Anwenders verbunden sein.

  • Microsoft Band in Einzelteilen (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Band (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Band (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Band (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Band (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Band (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Band (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Band (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Band (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Band (Bild: Microsoft)
Microsoft Band in Einzelteilen (Bild: Microsoft)

Das Band ist mit Smartphones ab Windows Phone 8.1, iOS 7.1 und Android 4.3 kompatibel. Nur mit Microsoft Phone kann auch der Sprachassistent Cortana genutzt werden, um Notizen und Kalendereinträge zu machen, ohne dass das Smartphone herausgenommen werden muss.

Neben der Wettervorhersage können auch Börsenkurse am Handgelenk gezeigt werden. Das Band verfügt über einen Timer und eine Stoppuhr und kann auch in einen Nicht-stören-Modus geschaltet werden, um nicht von Signalisierungen gestört zu werden.

Die Akkulaufzeit soll bis zu 48 Stunden betragen, allerdings mit ausgeschaltetem GPS. Aufgeladen werden die beiden 100-mAh-Lithium-Polymer-Akkus innerhalb von 1,5 Stunden. Das Fitnessband ist nur gegen Spritzwasser geschützt, zum Schwimmen muss es abgenommen werden.

Microsoft Band soll in den USA ab sofort in begrenzter Stückzahl erhältlich sein. Der Preis liegt bei rund 200 US-Dollar. Ob der Fitnesstracker auch nach Deutschland kommt, ist noch nicht bekannt.

Der neue Dienst Microsoft Health ist Microsofts Antwort auf Google Fit und Apple Health und aggregiert ebenfalls die Daten von Wearables. Mit dem neuen, eigenen Fitnesstracker Microsoft Band funktioniert das System ebenso wie mit dem UP von Jawbone, Mapmyfitness, Myfitnesspal und Runkeeper. Die Anzahl der unterstützten Geräte soll noch ausgebaut werden.

Der Anwender kann die Daten auf Microsoft Health zusammenführen und auswerten lassen. Dazu stehen Apps für Windows Phone, Android und iOS zur Verfügung. Später soll es in den USA auch möglich sein, die Daten mit Microft Healthvault zu verbinden und der Krankenkasse weiterzureichen. Die webbasierte Plattform namens Healthvault erlaubt es, die persönlichen Gesundheitsdaten verschlüsselt und in einer zentralen Datenbank bei Microsoft zu speichern.


eye home zur Startseite
Mr.Alarma 10. Nov 2014

Bitte sag nicht "Sie" zu mir. Ich hab nie gesagt das ich nicht telefonieren kann? Wäre...

john4344 01. Nov 2014

Ihr labert echt alle zu viel rum. Es ist ein ganz einfaches psychologisches Phänomen...

Dwalinn 31. Okt 2014

Wow da spricht mir jemand aus der Seele :o Die Funktion ist zurzeit das was mir am...

jbock.mobil 31. Okt 2014

Hallo! Kann mir bitte jemand mit einer Frage helfen: Wenn ich die Uhr mit einem Android...

Leviath4n 30. Okt 2014

Und was genau steckt da für ein GPS chip drin?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Charité - Universitätsmedizin Berlin, Berlin
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, The Hateful 8, Die Bestimmung, Fifty Shades of Grey, London Has Fallen)
  2. (u. a. Unter dem Sand, The Neon Demon, Union Pacific)
  3. (u. a. Spaceballs, Training Day, Der längste Tag)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  2. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  3. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  4. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  5. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  6. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei

  7. 3DMark

    Overhead-Test ersetzt Mantle durch Vulkan

  8. Tastatur-App

    Nutzer ärgern sich über Verschlimmbesserungen bei Swiftkey

  9. Kurznachrichten

    Twitter erwägt Abomodell mit Zusatzfunktionen

  10. FTTH

    M-net-Glasfaserkunden nutzen 120 GByte pro Monat



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Airselfie im Hands on: Quadcopter statt Deppenzepter
Airselfie im Hands on
Quadcopter statt Deppenzepter
  1. Fiberglas und Magneten Wabbeliger Quadcopter übersteht Stürze
  2. Senkrechtstarter Solardrohne fliegt wie ein Harrier
  3. Mobiler Startplatz UPS-Lieferwagen liefert mit Drohne Pakete aus

Tuxedo Book XC1507 v2 im Test: Linux ist nur einmal besser
Tuxedo Book XC1507 v2 im Test
Linux ist nur einmal besser
  1. Gaming-Notebook Razer aktualisiert Blade 14 mit Kaby Lake und 4K-UHD
  2. MSI GS63VR und Gigabyte Aero 14 im Test Entscheidend ist der Akku

BSI: Schützt euer Owncloud vor Feuer und Wasser!
BSI
Schützt euer Owncloud vor Feuer und Wasser!
  1. VoIP Deutsche Telekom hatte Störung der IP-Telefonie
  2. Alte Owncloud und Nextcloud-Versionen Parteien und Ministerien nutzen unsichere Cloud-Dienste
  3. NFC Neuer Reisepass lässt sich per Handy auslesen

  1. Re: Nie wieder Corsair !

    Silberfan | 10:31

  2. 1. April

    Crass Spektakel | 10:25

  3. sinnlose Überdimensionierung, alles hat einen Sinn.

    Silberfan | 10:22

  4. Re: Ernsthafte frage: Wo gab es das schon bei...

    Nikolai | 10:20

  5. Re: Twitch braucht eine Lizenz, nicht Pietsmiet

    serra.avatar | 10:19


  1. 09:03

  2. 17:45

  3. 17:32

  4. 17:11

  5. 16:53

  6. 16:38

  7. 16:24

  8. 16:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel