Abo
  • IT-Karriere:

Band: Microsoft stellt Datendienste für seine Wearables ein

Die Produktion seiner Wearables Band und Band 2 hat Microsoft schon längst eingestellt, jetzt ist auch das Dashboard dran: Ab Ende Mai 2019 können keine Daten mehr synchronisiert werden. Wer sein Wearable erst kürzlich verwendet hat, kann aber mit großzügigen Rückerstattungen rechnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch das Wearable Band 2 ist nach dem 31. Mai 2019 eher nutzlos.
Auch das Wearable Band 2 ist nach dem 31. Mai 2019 eher nutzlos. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat bekanntgegeben, die Datendienste für seine Fitness-Wearables Band und Band 2 einzustellen. Ab dem 31. Mai 2019 wird es nicht mehr möglich sein, mit dem Wearable aufgezeichnete Daten über das Microsoft Dashboard zu synchronisieren. Das Dashboard wird zudem komplett abgeschaltet.

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium der Finanzen, Wiesbaden
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel (Home-Office möglich)

Nutzer einer der beiden Geräte können dann nur noch Daten mit dem Wearable selbst aufzeichnen, diese aber nicht mehr mit einem Server austauschen und sammeln. Laut Microsoft wird es weiterhin möglich sein, Schritte sowie sportliche Aktivitäten und den Schlaf aufzuzeichnen. Ohne die Möglichkeit, diese Daten zu sammeln und auszuwerten, ist das aber nicht besonders sinnvoll.

Bis zum 31. Mai können Nutzer von Band und Band 2 ihre bisher gesammelten Daten mit Hilfe eines Export-Werkzeuges herunterladen und sichern. Danach werden die Daten nicht mehr verfügbar sein und gelöscht. Auch die Smartphone-App wird nach dem Stichtag nicht mehr funktionieren.

Da die Datendienste komplett abgeschaltet werden, wird ein Zurücksetzen von Band und Band 2 nach dem 31. Mai 2019 dazu führen, dass das Gerät nicht mehr nutzbar sein wird. Wer sein Wearable also zum reinen Messen von Aktivitäten verwenden will, sollte es auf keinen Fall zurücksetzen.

Wer sein Band oder Band 2 zwischen dem 1. Dezember 2018 und dem 1. März 2019 mindestens einmal mit den Microsoft-Servern synchronisiert hat, qualifiziert sich für Microsofts Rückerstattungsprogramm. Besitzer von Band 1 können 80 US-Dollar zurückerstattet bekommen, Nutzer von Band 2 sogar 175 US-Dollar. Außerdem sind für das Programm automatisch alle Nutzer qualifiziert, die noch Garantie auf ihr Wearable haben.

Die Rückerstattungen sind angesichts des Alters der Wearables großzügig. Microsoft hatte die Produktion seiner Wearables bereits vor gut zwei Jahren eingestellt, bis jetzt die Server aber weiterlaufen lassen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 334,00€

MadMonkey 04. Mär 2019

Der Grund ist doch ganz einfach: firmware, schnittstelle und Doku bereitstellen kostet...

Lebenszeitverme... 04. Mär 2019

Mein Gott 3,5 Jahre Serverlaufzeit, was das kostet! Dann lieber ein paar unzufriedene Kunden.

Alexander1996 03. Mär 2019

Willst du jetzt etwa sagen, dass die Surface Produkte eine schlechte Qualität aufweisen?

stuempel 03. Mär 2019

Genau das. Habe da persönlich mit dem Surface RT genügend Lehrgeld bezahlt. An die...

sofries 03. Mär 2019

Ah, ihr redet alle hier von Resourcensparsamkeit usw aber ich wette dass die Hälfte von...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    •  /