Band: Microsoft stellt Datendienste für seine Wearables ein

Die Produktion seiner Wearables Band und Band 2 hat Microsoft schon längst eingestellt, jetzt ist auch das Dashboard dran: Ab Ende Mai 2019 können keine Daten mehr synchronisiert werden. Wer sein Wearable erst kürzlich verwendet hat, kann aber mit großzügigen Rückerstattungen rechnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch das Wearable Band 2 ist nach dem 31. Mai 2019 eher nutzlos.
Auch das Wearable Band 2 ist nach dem 31. Mai 2019 eher nutzlos. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat bekanntgegeben, die Datendienste für seine Fitness-Wearables Band und Band 2 einzustellen. Ab dem 31. Mai 2019 wird es nicht mehr möglich sein, mit dem Wearable aufgezeichnete Daten über das Microsoft Dashboard zu synchronisieren. Das Dashboard wird zudem komplett abgeschaltet.

Nutzer einer der beiden Geräte können dann nur noch Daten mit dem Wearable selbst aufzeichnen, diese aber nicht mehr mit einem Server austauschen und sammeln. Laut Microsoft wird es weiterhin möglich sein, Schritte sowie sportliche Aktivitäten und den Schlaf aufzuzeichnen. Ohne die Möglichkeit, diese Daten zu sammeln und auszuwerten, ist das aber nicht besonders sinnvoll.

Bis zum 31. Mai können Nutzer von Band und Band 2 ihre bisher gesammelten Daten mit Hilfe eines Export-Werkzeuges herunterladen und sichern. Danach werden die Daten nicht mehr verfügbar sein und gelöscht. Auch die Smartphone-App wird nach dem Stichtag nicht mehr funktionieren.

Da die Datendienste komplett abgeschaltet werden, wird ein Zurücksetzen von Band und Band 2 nach dem 31. Mai 2019 dazu führen, dass das Gerät nicht mehr nutzbar sein wird. Wer sein Wearable also zum reinen Messen von Aktivitäten verwenden will, sollte es auf keinen Fall zurücksetzen.

Wer sein Band oder Band 2 zwischen dem 1. Dezember 2018 und dem 1. März 2019 mindestens einmal mit den Microsoft-Servern synchronisiert hat, qualifiziert sich für Microsofts Rückerstattungsprogramm. Besitzer von Band 1 können 80 US-Dollar zurückerstattet bekommen, Nutzer von Band 2 sogar 175 US-Dollar. Außerdem sind für das Programm automatisch alle Nutzer qualifiziert, die noch Garantie auf ihr Wearable haben.

Die Rückerstattungen sind angesichts des Alters der Wearables großzügig. Microsoft hatte die Produktion seiner Wearables bereits vor gut zwei Jahren eingestellt, bis jetzt die Server aber weiterlaufen lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MadMonkey 04. Mär 2019

Der Grund ist doch ganz einfach: firmware, schnittstelle und Doku bereitstellen kostet...

Lebenszeitverme... 04. Mär 2019

Mein Gott 3,5 Jahre Serverlaufzeit, was das kostet! Dann lieber ein paar unzufriedene Kunden.

Alexander1996 03. Mär 2019

Willst du jetzt etwa sagen, dass die Surface Produkte eine schlechte Qualität aufweisen?

stuempel 03. Mär 2019

Genau das. Habe da persönlich mit dem Surface RT genügend Lehrgeld bezahlt. An die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /