Abo
  • Services:

Band: Microsoft stellt Datendienste für seine Wearables ein

Die Produktion seiner Wearables Band und Band 2 hat Microsoft schon längst eingestellt, jetzt ist auch das Dashboard dran: Ab Ende Mai 2019 können keine Daten mehr synchronisiert werden. Wer sein Wearable erst kürzlich verwendet hat, kann aber mit großzügigen Rückerstattungen rechnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch das Wearable Band 2 ist nach dem 31. Mai 2019 eher nutzlos.
Auch das Wearable Band 2 ist nach dem 31. Mai 2019 eher nutzlos. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat bekanntgegeben, die Datendienste für seine Fitness-Wearables Band und Band 2 einzustellen. Ab dem 31. Mai 2019 wird es nicht mehr möglich sein, mit dem Wearable aufgezeichnete Daten über das Microsoft Dashboard zu synchronisieren. Das Dashboard wird zudem komplett abgeschaltet.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt, Nürnberg
  2. BEUMER Group, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

Nutzer einer der beiden Geräte können dann nur noch Daten mit dem Wearable selbst aufzeichnen, diese aber nicht mehr mit einem Server austauschen und sammeln. Laut Microsoft wird es weiterhin möglich sein, Schritte sowie sportliche Aktivitäten und den Schlaf aufzuzeichnen. Ohne die Möglichkeit, diese Daten zu sammeln und auszuwerten, ist das aber nicht besonders sinnvoll.

Bis zum 31. Mai können Nutzer von Band und Band 2 ihre bisher gesammelten Daten mit Hilfe eines Export-Werkzeuges herunterladen und sichern. Danach werden die Daten nicht mehr verfügbar sein und gelöscht. Auch die Smartphone-App wird nach dem Stichtag nicht mehr funktionieren.

Da die Datendienste komplett abgeschaltet werden, wird ein Zurücksetzen von Band und Band 2 nach dem 31. Mai 2019 dazu führen, dass das Gerät nicht mehr nutzbar sein wird. Wer sein Wearable also zum reinen Messen von Aktivitäten verwenden will, sollte es auf keinen Fall zurücksetzen.

Wer sein Band oder Band 2 zwischen dem 1. Dezember 2018 und dem 1. März 2019 mindestens einmal mit den Microsoft-Servern synchronisiert hat, qualifiziert sich für Microsofts Rückerstattungsprogramm. Besitzer von Band 1 können 80 US-Dollar zurückerstattet bekommen, Nutzer von Band 2 sogar 175 US-Dollar. Außerdem sind für das Programm automatisch alle Nutzer qualifiziert, die noch Garantie auf ihr Wearable haben.

Die Rückerstattungen sind angesichts des Alters der Wearables großzügig. Microsoft hatte die Produktion seiner Wearables bereits vor gut zwei Jahren eingestellt, bis jetzt die Server aber weiterlaufen lassen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. 119,90€
  3. 216,71€

MadMonkey 04. Mär 2019 / Themenstart

Der Grund ist doch ganz einfach: firmware, schnittstelle und Doku bereitstellen kostet...

Lebenszeitverme... 04. Mär 2019 / Themenstart

Mein Gott 3,5 Jahre Serverlaufzeit, was das kostet! Dann lieber ein paar unzufriedene Kunden.

Alexander1996 03. Mär 2019 / Themenstart

Willst du jetzt etwa sagen, dass die Surface Produkte eine schlechte Qualität aufweisen?

stuempel 03. Mär 2019 / Themenstart

Genau das. Habe da persönlich mit dem Surface RT genügend Lehrgeld bezahlt. An die...

sofries 03. Mär 2019 / Themenstart

Ah, ihr redet alle hier von Resourcensparsamkeit usw aber ich wette dass die Hälfte von...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /