• IT-Karriere:
  • Services:

Banana Pi Router: Ein erster Eindruck vom Bastelrouter

Ist der Banana Pi Router ein Bastelrechner mit integriertem Router oder ein Bastelrouter mit Rechner? Er ist vor allem etwas zum Basteln - im positiven wie negativen Sinne.

Artikel veröffentlicht am ,
Der BPI-R1
Der BPI-R1 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Reaktionen auf die Ankündigung des Banana Pi Routers fielen gemischt aus. Die einen freuen sich auf einen bezahlbaren Bastelrechner mit 4 Gbit-Ethernet-Ports, die anderen fragen nach dem Sinn eines solchen Hybrids und bemängeln den langsamen Netzwerkchip. Wir haben den Banana Pi Router, Kürzel: BPI-R1, deswegen neugierig ausprobiert und uns - notgedrungen - vorerst auf die Router-Aspekte konzentriert. Trotzdem deutet sich bereits an, dass er als Experimentierplattform für Netzwerkaufgaben durchaus geeignet ist.

  • Der Banana Pi Router, kurz: BPI-R1 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Vergleich mit einem original Banana Pi (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Bereich für den Sata-Anschluss ist viel Platz, und es sind dort einige SMD-Bauteile untergebracht. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Da ist es praktisch, wenn Massenspeicher, wie diese SSDs, isolierende Aufkleber besitzen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die SSD liegt auf den Bauteilen auf - oder es scheint zumindest so. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Der Banana Pi Router, kurz: BPI-R1 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Inhalt:
  1. Banana Pi Router: Ein erster Eindruck vom Bastelrouter
  2. Bekannte Fehler
  3. Fazit

Derzeit bietet der Hersteller für das Router-Board zwei Betriebssystem-Images zum Download an: Android und OpenWrt. Da Android, zumindest unseres Wissens nach, derzeit keine Router-App anbietet, haben wir uns ganz auf OpenWrt konzentriert.

Die Installation verläuft reibungslos. Das Image muss auf eine Micro-SD-Karte übertragen werden, danach wird die Karte in das Router-Board gesteckt. Außerdem stecken wir noch zwei Rechner an die Ethernet-Ports und verbinden den Router mit dem Firmennetzwerk. Dann versorgen wir das Board mit Strom. Bereits nach wenigen Sekunden hat es gebootet.

Laut Dokumentation ist das Board standardmäßig über 10.0.0.1 erreichbar. Da LuCI Teil der OpenWrt-Installation ist, rufen wir das Board über den Browser auf. Luci ist eine umfangreiche Web-Anwendung, über die OpenWrt per Browser verwaltet werden kann und über die umfangreiche Verwaltungs- und Konfigurationsaufgaben abgewickelt werden können. Beim ersten Aufruf wird über die Weboberfläche ein Passwort für den Root-Nutzer vergeben.

Stellenmarkt
  1. REALIZER GmbH, Bielefeld
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster

Alternativ kann der erste Zugriff über Telnet erfolgen, um ein Passwort zu vergeben. In beiden Fällen ist das Resultat identisch: Der Telnet-Zugang wird deaktiviert und über die Kommandozeile ist nur noch der Zugriff über SSH möglich.

Genau das haben wir dann auch genutzt und ein wenig auf der Kommandozeile herumgespielt. Die Installation auf dem Board ist recht aufgeräumt - und klein. Selbst auf einer 2-GByte-Karte bleibt noch viel Platz. Soweit wir das bei unseren Experimenten festgestellt haben, sind die netzwerkrelevanten Werkzeuge vorhanden. Größere Anwendungen, oder gar eine GUI, fehlen - bei OpenWrt allerdings prinzipbedingt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Bekannte Fehler 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote

OCTO IT AG 10. Dez 2014

Hallo, gerne kann man auch mit uns Kontakt aufnehmen, wir bieten ein extrem breites...

angrydanielnerd 10. Dez 2014

Das ist so nicht korrekt. Debian selbst läuft nur in der armel Variante, Raspian ist aber...

F4yt 03. Dez 2014

Und der Anleitung nach zu Urteilen auch Gentoo... vielleicht geht dann auch Arch. Ich...

Kammii 28. Nov 2014

Hallo Leute, ich komme gerade nicht weiter Ich habe das Problem dass ich kein normales...

mgh 28. Nov 2014

Nun ist aber gerade Citrix auf genau dies ausgelegt ;) und der NetScaler terminiert ja...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    •  /