Fazit

Der Banana Pi Router ist derzeit ein Bastlerrouter - in doppelter Hinsicht. Zum einen richtet sich die Ausstattung des Router-Boards klar an Bastler. Wer schon immer mal die Netzwerkauslastung über einen per Servo gesteuerten Zeiger in Steampunk-Manier anzeigen oder mit Hilfe eines großen roten Buttons per Wake-on-Lan angeschlossene Geräte starten wollte, kann das einfach mit Hilfe der GPIO-Pins und einer Programmiersprache seiner Wahl tun. Auch wer "nur" mit OpenWrt, Firewall- oder Routerkonfigurationen experimentieren will, für den ist das Board eine Option. Sollte der HDMI-Ausgang einmal funktionieren, wäre - auch dank des USB-Host-Anschlusses - der Zugriff auf das System auch dann möglich, wenn die Netzwerk-Konfiguration komplett verbaut wurde.

Allerdings können solche Betriebssystem-Experimente derzeit eben noch notwendig sein. Die Portierung von OpenWrt für die Banana-Pi-Familie ist noch nicht abgeschlossen. Das System ist weitgehend verwendbar, bis auf die bekannte fehlende WLAN- und HDMI-Unterstützung. Doch wer tiefer in das System einsteigt, stößt womöglich noch auf das eine oder andere weitere, noch undokumentierte Problem.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Bekannte Fehler
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


OCTO IT AG 10. Dez 2014

Hallo, gerne kann man auch mit uns Kontakt aufnehmen, wir bieten ein extrem breites...

angrydanielnerd 10. Dez 2014

Das ist so nicht korrekt. Debian selbst läuft nur in der armel Variante, Raspian ist aber...

F4yt 03. Dez 2014

Und der Anleitung nach zu Urteilen auch Gentoo... vielleicht geht dann auch Arch. Ich...

Kammii 28. Nov 2014

Hallo Leute, ich komme gerade nicht weiter Ich habe das Problem dass ich kein normales...

mgh 28. Nov 2014

Nun ist aber gerade Citrix auf genau dies ausgelegt ;) und der NetScaler terminiert ja...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 wohl am 19.01. bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /