Abo
  • Services:
Anzeige
Der Banana Pi M2
Der Banana Pi M2 (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Banana Pi M2 angesehen: Noch kein Raspberry-Pi-Killer

Der Banana Pi M2
Der Banana Pi M2 (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Der neue Banana Pi hat mehr Rechenpower als das neue Raspberry Pi. Das ist aber aktuell der einzige Vorteil des Bastelrechners. Der weiteren Hardware fehlt es an Softwareunterstützung.

Anzeige

Seit Dezember 2014 besitzen wir ein Vorabexemplar des Banana Pi M2 - und das setzt Staub an. Denn der Hersteller Sinovoip kommt bei der Linux-Unterstützung der Hardware nur in kleinen Schritten voran. Seit dem 24. März 2015 gibt es nun eine halbwegs nutzbare Raspbian-basierte Linux-Distribution. Wir haben damit erste Gehversuche unternommen.

Schneller Prozessor, kein Sata

Herzstück des Banana Pi M2 ist ein Allwinner A31s, er besitzt vier ARM-Cortex-A7-Kerne und ist mit 1 GHz getaktet. An RAM steht 1 GByte zur Verfügung. In den Prozessor integriert ist ein PowerVR SGX544MP2 als GPU. Die Video- und Audioausgabe erfolgt über HDMI oder LVDS, das Audiosignal steht alternativ auch über eine Kopfhörerbuchse zur Verfügung. Externe Geräte können über einen der vier USB-Ports angeschlossen werden. Eine GPIO-Leiste mit 40 Pins soll weitgehend kompatibel zu der auf dem Raspberry Pi B+ Modell 1 sein. Für die Einbindung in ein Netzwerk kann die GBit-Ethernet-Schnittstelle genutzt werden oder das WLAN-Modul (nach 802.11 b/g/n). Die Stromversorgung kann per USB-OTG oder Strombuchse erfolgen. Das Detail aber, das den ersten Banana Pi zum Liebling werden ließ, fehlt: der Sata-Port. Für Massenspeicher steht nur ein Micro-SD-Kartenslot zur Verfügung.

  • Banana Pi M2 von oben (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
  • Banana Pi M2 von unten (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
  • Links: Banana Pi M2, rechts: original Banana Pi. (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
Banana Pi M2 von oben (Foto: Alexander Merz/Golem.de)

Zu wenig Strom per USB

Nachdem wir das Raspbian-Image auf eine Micro-SD-Karte aufgespielt haben, legen wir die Karte ein, verbinden den Banana mit dem Monitor und versorgen den Rechner per Handynetzteil und USB-OTG mit Strom. Wir verzichten zunächst darauf, Tastatur und Maus herauszuholen, unsere Versuche mit früheren Image-Versionen brachten uns nicht einmal auf eine Kommandozeile.

Doch der Banana bootet zum ersten Mal tatsächlich durch und der Desktop begrüßt uns. Wir stöpseln Tastatur und Maus an. Die Netzwerkverbindung stellen wir per Kabel her. Das WLAN-Modul, wie auch die Audioausgabe, werden noch nicht unterstützt.

Als Erstes klicken wir das Browser-Icon an. Da bootet der Banana Pi neu. Diesmal kommt er allerdings nicht einmal bis zum Desktop. Wir stecken das Netzwerkkabel wieder ab. Beim erneuten Start kommen wir wieder bis zum Desktop. Das Netzwerkkabel wird wieder eingesteckt, und wir rufen wieder den Browser auf. Der Rechner stürzt nicht ab. Das passiert erst, als wir eine URL eingegeben haben und Enter drücken.

An einen Hardwareschaden wollen wir zunächst nicht glauben. Eher intuitiv vermuten wir eine zu schwache Stromversorgung. Nachdem wir nach einem passenden Netzteil (5 Volt, 1 Ampere) mit einem schmalen Stromstecker gesucht und es auch gefunden haben, testen wir die Stromversorgung über die Strombuchse. Mit Erfolg: Nun läuft der Banana stabil.

Wir werfen unsere Benchmarks an und probieren, Videos zu schauen und ein kleines Spiel zwischendurch anzuwerfen.

Deutlich schneller als ein Raspberry Pi Modell 2 

eye home zur Startseite
Peter123 06. Dez 2015

danke für die schnelle Antwort. Ich habe jetzt mit gutem Gefühl OpenMediaVault auf meinem...

MrMiyagi 13. Apr 2015

Wie wäre es mit einem Hummingbird? www.smcshop.de.com

DY 31. Mär 2015

Der Odroid U3 ist viel besser, aber mindestens 10-15 EUR zu teuer. Die wahre Stärke des...

DY 31. Mär 2015

Den Benchmarks für die Tests...

ChristianSP 25. Mär 2015

Hmmm, mein Cubietruck läuft am USB-Port meines Routers ohne Probleme. Ich würde die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. Provadis Professionals GmbH, Frankfurt am Main
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,99€ FSK 18
  2. (u. a. Space Jam 11,97€, Ex Machina 9,97€, Game of Thrones 3. Staffel 24,97€)
  3. (u.a. The Big Bang Theory, True Detective, The 100)

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
MX Board Silent im Praxistest: Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
MX Board Silent im Praxistest
Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig
  3. Surface Ergonomic Keyboard Microsofts Neuauflage der Mantarochen-Tastatur

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

Everywhere: Ex-GTA-Producer heuert Ex-Crytek-Entwickler an
Everywhere
Ex-GTA-Producer heuert Ex-Crytek-Entwickler an
  1. Rockstar Games Weitere 5 Millionen verkaufte GTA-5-Spiele in drei Monaten
  2. Leslie Benzies GTA-Chefentwickler arbeitet an neuem Projekt
  3. Rockstar Games Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  1. Einzige nervige Werbung hat Golem

    Kenterfie | 22:17

  2. Re: Geht bitte nicht wählen!

    plutoniumsulfat | 22:10

  3. Re: Ohne UKW-Sender hört man trotzdem nur Rauschen

    kazhar | 22:07

  4. Re: Die Musik im Herstellervideo..

    nf1n1ty | 21:45

  5. Re: Angst vor FB? Wieso?

    azeu | 21:39


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel