Banana Pi M2 angesehen: Noch kein Raspberry-Pi-Killer

Der neue Banana Pi hat mehr Rechenpower als das neue Raspberry Pi. Das ist aber aktuell der einzige Vorteil des Bastelrechners. Der weiteren Hardware fehlt es an Softwareunterstützung.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Banana Pi M2
Der Banana Pi M2 (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Seit Dezember 2014 besitzen wir ein Vorabexemplar des Banana Pi M2 - und das setzt Staub an. Denn der Hersteller Sinovoip kommt bei der Linux-Unterstützung der Hardware nur in kleinen Schritten voran. Seit dem 24. März 2015 gibt es nun eine halbwegs nutzbare Raspbian-basierte Linux-Distribution. Wir haben damit erste Gehversuche unternommen.

Schneller Prozessor, kein Sata

Inhalt:
  1. Banana Pi M2 angesehen: Noch kein Raspberry-Pi-Killer
  2. Deutlich schneller als ein Raspberry Pi Modell 2

Herzstück des Banana Pi M2 ist ein Allwinner A31s, er besitzt vier ARM-Cortex-A7-Kerne und ist mit 1 GHz getaktet. An RAM steht 1 GByte zur Verfügung. In den Prozessor integriert ist ein PowerVR SGX544MP2 als GPU. Die Video- und Audioausgabe erfolgt über HDMI oder LVDS, das Audiosignal steht alternativ auch über eine Kopfhörerbuchse zur Verfügung. Externe Geräte können über einen der vier USB-Ports angeschlossen werden. Eine GPIO-Leiste mit 40 Pins soll weitgehend kompatibel zu der auf dem Raspberry Pi B+ Modell 1 sein. Für die Einbindung in ein Netzwerk kann die GBit-Ethernet-Schnittstelle genutzt werden oder das WLAN-Modul (nach 802.11 b/g/n). Die Stromversorgung kann per USB-OTG oder Strombuchse erfolgen. Das Detail aber, das den ersten Banana Pi zum Liebling werden ließ, fehlt: der Sata-Port. Für Massenspeicher steht nur ein Micro-SD-Kartenslot zur Verfügung.

  • Banana Pi M2 von oben (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
  • Banana Pi M2 von unten (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
  • Links: Banana Pi M2, rechts: original Banana Pi. (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
Banana Pi M2 von oben (Foto: Alexander Merz/Golem.de)

Zu wenig Strom per USB

Nachdem wir das Raspbian-Image auf eine Micro-SD-Karte aufgespielt haben, legen wir die Karte ein, verbinden den Banana mit dem Monitor und versorgen den Rechner per Handynetzteil und USB-OTG mit Strom. Wir verzichten zunächst darauf, Tastatur und Maus herauszuholen, unsere Versuche mit früheren Image-Versionen brachten uns nicht einmal auf eine Kommandozeile.

Doch der Banana bootet zum ersten Mal tatsächlich durch und der Desktop begrüßt uns. Wir stöpseln Tastatur und Maus an. Die Netzwerkverbindung stellen wir per Kabel her. Das WLAN-Modul, wie auch die Audioausgabe, werden noch nicht unterstützt.

Stellenmarkt
  1. 40% remote work - SAP Logistik Berater Job (m/w/x) - SAP MM, PP, EWM, LE, PM, QM oder SD Consultant ... (m/w/d)
    über duerenhoff GmbH, Raum Offenburg
  2. IT-Produktmanager (m/w/d) SAP
    Stadtentwässerungsbetriebe Köln, AöR, Köln
Detailsuche

Als Erstes klicken wir das Browser-Icon an. Da bootet der Banana Pi neu. Diesmal kommt er allerdings nicht einmal bis zum Desktop. Wir stecken das Netzwerkkabel wieder ab. Beim erneuten Start kommen wir wieder bis zum Desktop. Das Netzwerkkabel wird wieder eingesteckt, und wir rufen wieder den Browser auf. Der Rechner stürzt nicht ab. Das passiert erst, als wir eine URL eingegeben haben und Enter drücken.

An einen Hardwareschaden wollen wir zunächst nicht glauben. Eher intuitiv vermuten wir eine zu schwache Stromversorgung. Nachdem wir nach einem passenden Netzteil (5 Volt, 1 Ampere) mit einem schmalen Stromstecker gesucht und es auch gefunden haben, testen wir die Stromversorgung über die Strombuchse. Mit Erfolg: Nun läuft der Banana stabil.

Wir werfen unsere Benchmarks an und probieren, Videos zu schauen und ein kleines Spiel zwischendurch anzuwerfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Deutlich schneller als ein Raspberry Pi Modell 2 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Peter123 06. Dez 2015

danke für die schnelle Antwort. Ich habe jetzt mit gutem Gefühl OpenMediaVault auf meinem...

MrMiyagi 13. Apr 2015

Wie wäre es mit einem Hummingbird? www.smcshop.de.com

Anonymer Nutzer 31. Mär 2015

Der Odroid U3 ist viel besser, aber mindestens 10-15 EUR zu teuer. Die wahre Stärke des...

Anonymer Nutzer 31. Mär 2015

Den Benchmarks für die Tests...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /