Abo
  • Services:

Videos laufen, die Bedienung ist aber nicht optimal

Mit Hilfe des installierten mpv-Videoplayers und VLC testen wir ein h.264-Video. Das wird zwar ohne Ruckler vom NAS abgespielt, aber es gibt kein Onscreen-Display-Menü und ausgeklappte Menüs werden vom Videobild verdeckt. Wir installieren Kodi. Das startet aber nicht: Der installierte UMP-Kerneltreiber ist zu neu für die installierte UMP-Bibliothek.

Mit Android zum Mediencenter

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb Straßenbau NRW, Nordrhein-Westfalen
  2. Metabion GmbH Gesellschaft für angewandte Biotechnologie, Planegg

An der Stelle geben wir mit Ubuntu erst einmal auf und wollen wissen, ob wir alternativ Android für den Mediencenter-Einsatz nutzen können. Dabei müssen wir beachten, dass das Image mit Hilfe des Programms PhoenixCard auf die SD-Karte übertragen werden muss. Die sonst üblichen Werkzeuge wie "dd" oder "Win32DiskImager" erzeugen keine bootfähige SD-Karte mit Android.

  • Vieles funktioniert, manches muss noch beim Kunden reifen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Banana Pi M2 Berry (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Banana Pi M2 Berry (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Anordnung entspricht den Anschlüssen des Raspbery Pi. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dies gilt auch für die Anschlüsse an der Seite, einzig die Reset-Taste kommt neu hinzu. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der An- und Ausschalter des Berry. Links auf der Platine kann ein Antennenanschluss aufgelötet werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Reset-Taste kann bei voller Kabelbelegung nicht aus Versehen betätigt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Vieles funktioniert, manches muss noch beim Kunden reifen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Für Bastelrechner ist das installierte Android 6 eine vergleichsweise moderne Android-Variante. Googles Playstore ist bereits installiert. Ohne Probleme installieren und starten wir Kodi für Android. Hinsichtlich der Performance gilt das Gleiche wie unter Ubuntu - grundsätzlich flüssig, aber zum Beispiel Programmstarts wirken zäh.

Besser netzwerken per Kabel

Unter Ubuntu führen wir unsere Benchmarks durch. Wir nutzen Iperf, um die Geschwindigkeit von WLAN und Ethernet zu bestimmen. Mit bis zu 720 MBit/s bleibt der Gigabit-Ethernet-Anschluss deutlich unter dem maximal Möglichen. Das WLAN (nach IEEE 802.11 b/g/n) schafft knapp bis zu 39 MBit/s, ein recht mittelmäßiger Wert.

Zwei Dinge stören uns beim WLAN allerdings mehr. Zum einen dauert es lange, bis die Verbindung initial überhaupt aufgebaut wird. Zum anderen ist die Übertragungsqualität deutlich positionsabhängig. Schon ein kleiner Dreh der Platine bewirkt große Veränderungen - obwohl der WLAN-Router keine drei Meter in direkter Sichtlinie entfernt ist. Ein externer Antennenanschluss fehlt, allerdings sind entsprechende Lötstellen vorgesehen und der Anschluss kann nachgerüstet werden.

Prozessor kommt ohne Kühlung aus

Als Nächstes testen wir den Banana Pi M2 Berry mit Sysbench und Unixbench. Während der Sysbench-Wert identisch zum Raspberry Pi 3 ist, liegt er bei Unixbench deutlich unter dem des Raspberry. Wir testen erneut, schauen uns dabei aber parallel die Prozessorgeschwindigkeit und -temperatur an. Der Berry kommt ohne Lüfter aus und wir haben eine Drosselung in Verdacht. Tatsächlich springt die Taktfrequenz wild auf und ab, der Prozessor aber bleibt dabei unter 70 Grad, er fühlt sich auch nicht sehr warm an.

Wir setzen deshalb den Taktgovernor von interactive auf performance und improvisieren vorsichtshalber eine Kühlung. Trotz durchgehender Taktung mit 1,2 GHz bleibt die CPU-Temperatur dabei unter 55 Grad. Das ist durchaus respektabel.

Banana Pi M2 BerryRaspberry Pi 3
Sysbench44 Sekunden45 Sekunden
Unixbench Gesamtpunktzahl419512
Unixbench - Dhrystone15241006
Unixbench - Wetstone562369
Unixbench - Execl Throughput 346361
Unixbench - File Copy 1024 87387
Unixbench - Process Creation 358275
Banana Pi M2 Berry Benchmarks, jeweils 4-Kern/Multithreading

Allerdings steigen durch die Maßnahmen die Werte nur bedingt. Beim Sysbench-Test ändert sich nichts. Der Unixbench-Gesamtindex für den M2 Berry bleibt hingegen immer noch deutlich unter dem Raspberry Pi 3. Paradoxerweise sind aber die Werte für die rechenintensiven Whetstone- und Drystone-Indexe besser als beim Pi. Bei einem direkten Vergleich aller Einzelwerte der Unixbench-Suite zeigen sich deutlich Einbrüche bei denjenigen Tests, bei denen das Betriebssystem und IO-Operationen eine stärkere Rolle spielen. Das spiegelt auch unsere Nutzererfahrung wider.

 Banana Pi M2 Berry: Per SATA wird der Raspberry Pi attackiertStrombedarf in Ordnung, SATA lahmt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote

Peter123 19. Okt 2017

ich suche aktuell ein Board mit Gbit und SATA oder USB3. In anderen Threads bin ich auf...

Peter123 19. Okt 2017

habe auch noch den banana pi 1 im Einsatz als server. Damals als einziges gbit board zu...

tkaiser 13. Sep 2017

"Die Nutzer können deshalb beim Banana Pi M2 Berry damit rechnen, dass die typischen...

tkaiser 13. Sep 2017

Ja, ROCK64 als auch ODROID HC1 kratzen an den magischen 400 MB/s, ROCK64 basierend auf...

pitsch 11. Sep 2017

die rechnung geht auf, selbst wenn ein alter laptop umsonst verfuegbar ist. habe das auch...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

    •  /